International

Pistorius kann wegen Depressionen nicht aussagen

13.06.16, 11:38

Oscar Pistorius im Gerichtssaal in Pretoria: Depression diagnostiziert.  Bild: EPA/INDEPENDENT MEDIA POOL

Der des Mordes an seiner Lebenspartnerin beschuldigte Oscar Pistorius leidet gemäss einem von der Verteidigung bestellten Gutachter an Depressionen. Er könne daher nicht vor Gericht aussagen. Der frühere Spitzensportler habe auch Angstzustände und leide nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin an einem posttraumatischen Stresssyndrom, sagte der Psychologe Jonathan Scholtz von der Uni Pretoria. Er weise auch paranoide Züge auf.

Ein Gericht im südafrikanischen Pretoria begann am Montag mit einer Anhörung zur Festlegung eines neues Strafmasses für Pistorius, der im Februar 2013 seine Freundin erschossen hatte. Ihm drohen mindestens 15 Jahre Haft. Pistorius ist nicht verpflichtet, selbst auszusagen. Die Verhandlung soll am Freitag abgeschlossen werden. (wst/sda/dpa)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Liste wird länger und länger: Diese 30 Männer stolperten seit Harvey Weinstein

Am 5. Oktober platzt die Bombe: Harvey Weinstein wird beschuldigt, drei Frauen vergewaltigt und dutzende weitere sexuell belästigt zu haben. Die Wirkkraft des Ereignisses ist enorm: Unter dem Hashtag #metoo twittern tausende Frauen von sexueller Belästigung, Nötigung und Vergewaltigung.

Das Schweigen bricht. Innert nur eines Monats kommen mutmassliche Vergehen von 20 weiteren mächtigen Amerikanern aus dem Show Business ans Licht. Die «New York Times» hat sie aufgelistet.

Anschuldigung: Drei Frauen …

Artikel lesen