International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und jetzt zur Geschichte des Mannes, der seine Frau anzeigt, weil sie Erdogan beleidigte 

23.02.16, 01:04 23.02.16, 05:02


Ein 40-jähriger Türke hat einem Medienbericht zufolge seine zwei Jahre jüngere Ehefrau wegen Beleidigung von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angezeigt. Der Lastwagenfahrer habe die Frau mehrfach ermahnt, die Beleidigungen zu unterlassen.

«Ich habe sie gewarnt und ihr gesagt, dass unser Präsident ein guter Mann ist»

Seine Ehefrau habe ihn daraufhin aufgefordert, ihre Äusserungen aufzuzeichnen und sie anzuzeigen, was er getan habe, berichtete die regierungsnahe Zeitung «Yeni Safak» am Montag auf ihrer Website. Den Angaben zufolge ist das Paar seit drei Jahren verheiratet.

Die Anzeige wurde demnach bei der Staatsanwaltschaft im westtürkischen Izmir erstattet. Ob beziehungsweise wann der Fall vor Gericht kommen könnte, war unklar.

«Ich habe sie gewarnt und ihr gesagt, dass unser Präsident ein guter Mann ist», zitierte die Zeitung den Ehemann. Die Frau habe Erdogan aber stets beleidigt, wenn er im Fernsehen aufgetaucht sei - oder umgeschaltet.

Er würde im Fall von Präsidentenbeleidigung selbst seinen eigenen Vater anzeigen, wurde der Mann zitiert. Seine Frau reichte dem Bericht zufolge inzwischen die Scheidung ein.

Zuletzt waren in der Türkei vermehrt Journalisten, Blogger und einfache Bürger, darunter auch Jugendliche, wegen Präsidentenbeleidigung vor Gericht gebracht worden. Kritiker werfen Erdogan zunehmende Unnachgiebigkeit vor. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kibar Feyzo 23.02.2016 09:03
    Highlight Er lässt sich scheiden ohne vorher drei Kinder gezeugt zu haben, was wohl sein Angebeteter dazu sagt..?
    2 1 Melden
  • Paul_Partisan 23.02.2016 08:20
    Highlight Wenn Menschen ihre eigenen Familien denuzieren... an was erinnert mich das nur...
    8 1 Melden
  • Human 23.02.2016 07:00
    Highlight Das nenn ich wahre Liebe!


    ... Erdogan gegenüber o.O

    Die Frau kann froh sein wenn die Scheidung durch ist und sie diesen Idioten los ist...
    8 1 Melden

Keine «Kloake» mehr: Insel Boracay ist wieder geöffnet

Die im April wegen Umweltproblemen geschlossene philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. «Ich garantiere, dass das Wasser jetzt sehr sauber ist. Die Insel ist heute ein Anblick», sagte der Sekretär für Umwelt, Roy Cimatu, am Montag.

Boracay liegt etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. 2017 war die für feine Sandstrände bekannte Insel von mehr als zwei Millionen einheimischen und ausländischen Touristen besucht worden. Das Reisemagazin «Condé Nest Traveler» …

Artikel lesen