International

Und jetzt zur Geschichte des Mannes, der seine Frau anzeigt, weil sie Erdogan beleidigte 

23.02.16, 01:04 23.02.16, 05:02

Ein 40-jähriger Türke hat einem Medienbericht zufolge seine zwei Jahre jüngere Ehefrau wegen Beleidigung von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angezeigt. Der Lastwagenfahrer habe die Frau mehrfach ermahnt, die Beleidigungen zu unterlassen.

«Ich habe sie gewarnt und ihr gesagt, dass unser Präsident ein guter Mann ist»

Seine Ehefrau habe ihn daraufhin aufgefordert, ihre Äusserungen aufzuzeichnen und sie anzuzeigen, was er getan habe, berichtete die regierungsnahe Zeitung «Yeni Safak» am Montag auf ihrer Website. Den Angaben zufolge ist das Paar seit drei Jahren verheiratet.

Die Anzeige wurde demnach bei der Staatsanwaltschaft im westtürkischen Izmir erstattet. Ob beziehungsweise wann der Fall vor Gericht kommen könnte, war unklar.

«Ich habe sie gewarnt und ihr gesagt, dass unser Präsident ein guter Mann ist», zitierte die Zeitung den Ehemann. Die Frau habe Erdogan aber stets beleidigt, wenn er im Fernsehen aufgetaucht sei - oder umgeschaltet.

Er würde im Fall von Präsidentenbeleidigung selbst seinen eigenen Vater anzeigen, wurde der Mann zitiert. Seine Frau reichte dem Bericht zufolge inzwischen die Scheidung ein.

Zuletzt waren in der Türkei vermehrt Journalisten, Blogger und einfache Bürger, darunter auch Jugendliche, wegen Präsidentenbeleidigung vor Gericht gebracht worden. Kritiker werfen Erdogan zunehmende Unnachgiebigkeit vor. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2016 09:21
    Highlight Das nennt man Kadavergehorsam. Dieser Untertan kann aber weniger dafür als der Staat der den Tatbestand der Majestätsbeleidigung führt.
    3 0 Melden
  • Kibar Feyzo 23.02.2016 09:03
    Highlight Er lässt sich scheiden ohne vorher drei Kinder gezeugt zu haben, was wohl sein Angebeteter dazu sagt..?
    2 1 Melden
  • Paul_Partisan 23.02.2016 08:20
    Highlight Wenn Menschen ihre eigenen Familien denuzieren... an was erinnert mich das nur...
    8 1 Melden
  • Human 23.02.2016 07:00
    Highlight Das nenn ich wahre Liebe!


    ... Erdogan gegenüber o.O

    Die Frau kann froh sein wenn die Scheidung durch ist und sie diesen Idioten los ist...
    8 1 Melden

Bibi in der Bredouille: Der Korruptionsfall Netanjahu in 5 Akten

Benjamin Netanjahu ist der ewige Premierminister Israels: Kein anderer Politiker seit Staatsgründer David Ben-Gurion hielt sich insgesamt so lange an der Spitze wie Netanjahu. Der 68-Jährige, von Freunden und Feinden nur Bibi genannt, prägt seit 12 Jahren die Geschicke des Landes – und er hat nicht vor, bald das Ruder loszulassen. Eine weitere Amtszeit ist fest eingeplant.

Aber die jüngsten Enthüllungen könnten der Ära Netanjahu ein jähes Ende bescheren. Nach über zwei Jahren Ermittlungen …

Artikel lesen