International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte»: Guatemalas Ex-Diktator Ríos Montt ist prozessunfähig

08.07.15, 04:43


Gut zwei Wochen vor dem geplanten Beginn eines neuen Völkermord-Verfahrens ist der frühere guatemaltekische Machthaber Efraín Ríos Montt für prozessunfähig erklärt worden. Der 89-Jährige sei nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte.

In this Jan. 5, 2015 photo, Guatemalan lawyer Francisco Palomo, center, lawyer of former dictator Efrain Rios Montt, arrives at a court room in Guatemala City. Palomo was shot multiple times while driving through a residential neighborhood of Guatemala City around midday Wednesday according to a report from the Firefighters. Palomo defended Rios Montt in his 2013 trial on charges of genocide and crimes against humanity. (AP Photo/Moises Castillo)

Francisco Palomo im Januar 2015. Der Anwalt verteidigte Efrain Rios Montt im Prozess im Jahr 2013. Im Juli wurde Palomo erschossen. Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

Er sei derzeit nicht in der Lage, einem Verfahren gegen ihn angemessen zu folgen, hiess es in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten des staatlichen Forensik-Instituts. Am 23. Juli sollte der Prozess gegen Ríos Montt neu aufgerollt werden.

Der Ex-General war im Mai 2013 wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Indios verantwortlich gewesen sein. Aufgrund von Verfahrensfehlern wurde der Schuldspruch wenige Tage später allerdings wieder aufgehoben. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tränengas gegen Arbeiter: Keine Proteste auf Erdogans Flughafen geduldet

Mit hunderten Festnahmen hat die türkische Polizei auf die Arbeiterproteste an der Baustelle für den neuen Istanbuler Grossflughafen reagiert. Die Beamten nahmen in der Nacht zu Samstag nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Menschen fest.

Die Festgenommenen hatten zuvor gegen die Arbeitsbedingungen protestiert. Am Samstag löste die Polizei zudem eine Solidaritäts-Kundgebung auf und nahm 20 weitere Menschen fest, unter ihnen ein AFP-Fotograf im Einsatz. Nach rund zwei Stunden wurde er wieder …

Artikel lesen