International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau verhungerte qualvoll in der eigenen Wohnung: Ehemann und Tochter wegen Mordes vor Gericht

Sie starb qualvoll auf dem Sofa, ihr Mann und ihre Tochter sollen wochenlang tatenlos zugesehen haben: Im deutschen Bundesland Niedersachsen hat der Prozess wegen des Hungertodes einer Frau begonnen. Den Mordvorwurf wiesen die Angeklagten zurück.



Ein Artikel von

Spiegel Online
VERDEN, GERMANY - FEBRUARY 23:  General view of Verden courthouse prior the arrival of Former Bundestag parliamentarian Sebastian Edathy for the first day of his trial over allegations he purchased child pornography on February 23, 2015 in Verden, Germany. The allegations surfaced last year and have since caused a scandal among leading members of the German Social Democrats (SPD), German law enforcement officials and members of the government due to the possibility that Edathy was tipped off before police raided his offices.  (Photo by Alexander Koerner/Getty Images)

Das Landegericht in Verden behandelt einen schockierenden Fall.
Bild: Getty Images Europe

Zum Schluss wog sie nur noch 26 Kilogramm: Vor den Augen ihres Mannes und ihrer Tochter soll eine Frau verhungert sein. Der 50-Jährige und seine 18 Jahre alte Tochter stehen wegen gemeinschaftlichen Mordes durch Unterlassen vor dem Landgericht Verden im deutschen Bundesland Niedersachsen. Sie hätten sich nicht um die 49-Jährige gekümmert, obwohl diese vor Schmerzen gewimmert habe, sagte Staatsanwältin Annette Marquardt. Die Frau sei langsam und qualvoll gestorben.

Justizbeamte führten die beiden Angeklagten am ersten Prozesstag in Handschellen in den Gerichtssaal. Zu den Vorwürfen wollten sich Ehemann und Tochter nicht äussern, auch nicht zur Familiensituation. Bekannt ist, dass die 49-Jährige seit vielen Jahren alkoholabhängig war. Einige Wochen vor ihrem Tod stürzte sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Wohnung und brach sich die Hüfte. «Sie war darauf angewiesen, dass die Angeklagten sie versorgten», sagte Marquardt.

Der Ehemann und die Tochter sollen weder einen Arzt gerufen noch der Hilflosen ausreichend Wasser und Essen gebracht haben. Als die Frau im März auf dem Sofa im Wohnzimmer starb, war sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft völlig abgemagert. Noch am Tag des Todes hätten Ärzte sie retten können, sagte Marquardt. Doch Mann und Tochter liessen sie laut Anklage absichtlich sterben – angeblich aus Hass und Rache, weil sich die Frau wegen ihrer Sucht jahrelang nicht um die Familie gekümmert haben soll.

Die Verteidigung wies die Mordvorwürfe zurück. Dass die Angeklagten die Frau töten wollten, sei nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen nicht nachweisbar, sagte Verteidiger Jochen Zersin. Er forderte die Kammer auf, weitere Zeugen zu laden. Der Prozess soll am 29. September weitergehen.

wit/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article