International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrea Constand arrives during Bill Cosby's sexual assault trial at the Montgomery County Courthouse in Norristown, Pa., Wednesday, June 7, 2017. Cosby is accused of drugging and sexually assaulting Constand at his home outside Philadelphia in 2004 (Mark Makela/Pool Photo via AP)

Andrea Constand, die Bill Cosby in dessen erstem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verklagt, hat ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und den US-Entertainer direkt mit den Vorwürfen konfrontiert. Bild: AP/Pool Getty Images North America

Klägerin Constand bricht ihr Schweigen in Prozess gegen Bill Cosby

07.06.17, 18:24 07.06.17, 18:36

Mehr «International»



Andrea Constand, die Bill Cosby in dessen erstem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verklagt, hat ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und den US-Entertainer direkt mit den Vorwürfen konfrontiert.

In einer mehr als dreistündigen Aussage im Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania beschrieb sie Medienberichten zufolge am Dienstag, wie Cosby sie an einem Abend im Januar 2004 mutmasslich unter Drogen gesetzt habe und sexuell übergriffig geworden sei. Am dritten Tag des Verfahrens sollte sie am Mittwoch erneut aussagen.

Die 44-jährige Constand unterdrückte laut einem Bericht des «Philadelphia Inquirer» Tränen, als sie beschrieb, wie Cosby ihr drei blaue Pillen gegeben und sie sexuell genötigt habe.

Nach Einnahme der Tabletten habe sie sich wie «eingefroren» gefühlt, sagte sie dem TV-Sender CNN zufolge. «Ich fühlte mich wirklich gedemütigt und war sehr verwirrt. Ich wollte einfach nach Hause gehen.» Auch Constands Schwager, eine weitere Zeugin in einem ähnlich gelagerten Fall sowie deren Mutter haben in dem Prozess ausgesagt.

Richter Steven O'Neill hat für den Prozess, der am Montag begann, zwei Wochen angesetzt. Da in den ersten Tagen einige der wichtigsten Zeugen auftraten, könnte der Prozess aber auch früher enden.

Cosby bestreitet die Vorwürfe und hat angekündigt, nicht auszusagen. Trotz der insgesamt 60 Frauen, die ihm sexuelle Übergriffe vorwerfen, geht es im Prozess nur um besagten Kontakt mit Constand im Januar 2004. Bei einem Schuldspruch durch die zwölfköpfige Geschworenen-Jury drohen dem 79-Jährigen mehrere Jahre Haft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Helona 08.06.2017 06:33
    Highlight Nochmals, um es klar zu sehen. Ein 66jähriger gibt einer 31jährigen drei blaue Pillen, welche die dann einfach so schluckt? Über die Vorwürfe, die insgesamt gegen Cosby erhoben werden, mag ich nicht urteilen. Diese Geschichte finde ich jedoch äusserst unglaubwürdig.
    0 0 Melden
  • BigE 07.06.2017 20:46
    Highlight Schade, dass die Frauen erst so viel später den Mut haben und die Unterstützung erhalten, um auszusagen. Leider hat eine derart späte Aussage immer einen faden Beigeschmack. Und den haben die Opfer nicht verdient! Ich hoffe von Herzen, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Wie immer die auch sein mag!
    30 1 Melden
  • Waedliman 07.06.2017 18:53
    Highlight Ich will nicht despektierlich erscheinen, aber meine erste Reaktion auf das Foto von Frau Constand war: "Meine Güte, wann war diese Frisur mal modern?"
    30 28 Melden
    • Pasch 07.06.2017 20:00
      Highlight Gillt wohl noch als Beweismittel und daher unverändert!
      45 7 Melden

Hohe Strafe im Krebs-Prozess – 5 Fragen zum Urteil gegen Monsanto

Es ist ein Urteil, das bahnbrechend sein könnte: Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe zahlen. So hat es jedenfalls ein Geschworenengericht in Kalifornien angeordnet. Die Jury habe Monsanto klargemacht, dass die «Jahre der Täuschung» vorbei seien, sagte Klägeranwalt Brent Wisner nach der Urteilsverkündung.

Die Entscheidung wurde weltweit mit Spannung erwartet. Denn es …

Artikel lesen