International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chocolate goldbears from Lindt&Spruengli, and Haribo Goldbears, Tuesday, December 18, 2012. The Chocolate Goldbear from swiss company Lindt&Spruengli looses agains the German Haribo Goldbears. A court in Cologne forbids Lindt & Spruengli to sell their chocolate bear, wraped in gold foil. (KEYSTONE/Walter Bieri)....Noch strahlt der Lindt & Spruengli Goldbaer inmitten der Haribo Goldbaeren in Zuerich am Dienstag, 18. Dezember 2012. Nach der Niederlage fuer den Goldhasen von Lindt & Spruengli,  der nicht als Marke eingetragen werden konnte, hat das Koelner Landgericht heute Dienstag auf Antrag des Goldbaren-Herstellers Haribo die weitere Verbreitung eines in Goldfolie eingewickelten Schockoladenbaeren von Lindt & Spruengli untersagt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Bär des Anstosses: Goldener Lindt-Schokibär, umzingelt von Haribo-Gummibärchen. Bild: KEYSTONE

Bären-Streit zwischen Haribo und Lindt: Jetzt entscheidet das deutsche Bundesgericht

25.06.15, 07:14 25.06.15, 08:10


Der deutsche Bundesgerichtshof in Karlsruhe nimmt sich am Donnerstag eines kuriosen Falles an: Der deutsche Süsswarenkonzern Haribo und der Schweizer Schokoladenproduzent Lindt streiten sich um einen Teddybären.

In dem Prozess geht es um einen Schokoladen-Teddy in Goldfolie, den Lindt für die Weihnachtszeit herausgebracht hat. Haribo sieht dadurch die Markenrechte an seinen Gummibärchen verletzt.

Der Schokoladenbär erinnere zu sehr an die bekannten Gummibärchen, argumentiert Haribo. Dadurch denke der Kunde, dass auch dieser Bär von Haribo sei. Das Bonner Unternehmen will erreichen, dass Lindt den Goldbären künftig in dieser Form nicht mehr verkaufen darf. Die Schweizer sehen indes keine Verwechslungsgefahr.

Die Vorinstanzen hatten mal Haribo, mal Lindt recht gegeben. Der Bundesgerichtshof muss nun erst einmal die Grundsatzfrage klären, ob die Rechte an einer Wortmarke überhaupt durch eine dreidimensionale Figur verletzt werden können. Ein Urteilstermin ist noch nicht bekannt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 25.06.2015 11:50
    Highlight aber ernsthaft jetzt. die Lindt ist ja total behämmert. ein teddy wäre ja kein problem. dass er auch goldig ist wie der von haribo wäre ja auch noch OK. aber die Lindt muss auch noch die rote fliege haben GENAU wie haribo... was bringt das? provokation oder einfach nur dummheit? am ende führt einfach alles zu 10x höhere kosten weil alles wieder umdesignt werden muss... da hat die marketing abteilung ja ganz was tolles geleistet... wäre ja schwierig gewesen einen teddy zu bringen der wenigstens nicht genau wie der haribo teddy aussieht....
    2 0 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen