International

Otto Perez Molina an seinem zweiten Prozesstag. Guatemalas Ex-Präsident wird der Korruption beschuldigt. 
Bild: EPA/EFE

Korruptionsskandal in Guatemala: Bringt dieser Zeuge den Ex-Präsidenten ins Gefängnis?

29.09.15, 03:32 29.09.15, 04:34

Im Korruptionsskandal in Guatemala hat ein wichtiger Zeuge den früheren Staatschef Otto Pérez schwer belastet. Der Ex-Präsident und seine Stellvertreterin Roxana Baldetti hätten die Hälfte der Schmiergelder erhalten, sagte Salvador Estuardo González Álvarez am Montag.

Der ebenfalls angeklagte Unternehmer führte ein Netz aus Tarnfirmen und war nach eigener Aussage für die Verteilung der Bestechungsgelder verantwortlich. Der Korruptionsring «La Línea» ermöglichte es Firmen, gegen Schmiergeldzahlungen Waren am Zollamt vorbei ins Land einzuführen.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straffreiheit (Cicig) flossen allein zwischen Mai 2014 und April 2015 mindestens 3.7 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern. Zwei Dutzend Verdächtige, unter ihnen Pérez und Baldetti, sitzen wegen des Falls in Untersuchungshaft. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Tür nicht vor der Nase zuschlagen»: So erklärt der Papst sein Schweigen wegen Rohingya

Papst Franziskus hat seinen zurückhaltenden Umgang mit der Krise um die muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar verteidigt. Er habe in seinen offiziellen Reden das Wort «Rohingya» vermieden, um seinen Gastgebern nicht «die Tür vor der Nase zuzuschlagen».

«Sie wussten schon, was ich denke», sagte der Papst am Samstag auf dem Rückflug nach Rom von seiner Asienreise. «Für mich ist am wichtigsten, dass die Botschaft ankommt.»

Während seines Besuchs in Myanmar hatte der Papst die Rohingya nicht …

Artikel lesen