International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterlagen, die jetzt veröffentlicht wurden beweisen Cosbys Taten. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Gerichts-Unterlagen zeigen: Bill Cosby setzte Frauen unter Drogen, um Sex mit ihnen zu haben 

Bill Cosby verabreichte Frauen Drogen, um anschliessend Sex mit ihnen zu haben. Das hat der US-Entertainer 2005 in einem Gerichtsverfahren zugegeben. Die Unterlagen sind erst jetzt veröffentlicht worden.

07.07.15, 05:12 07.07.15, 08:59

Ein Artikel von

Seit Jahren erheben Frauen schwere Vorwürfe gegen Bill Cosby. Sie beschuldigen den beliebten US-Entertainer des sexuellen Missbrauchs, doch der 77-Jährige hat bislang alle Anschuldigungen zurückgewiesen. Er ist auch nie angeklagt worden, weil die Vorwürfe oft schon verjährt sind.

Nun hat die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) erfolgreich auf die Herausgabe von Gerichtsakten aus einem Verfahren vor zehn Jahren geklagt. Cosby hatte sich juristisch gegen die Veröffentlichung gewehrt – ohne Erfolg.

Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Quaaludes eingesetzt, mit dem Wissen der Frauen

Eine Angestellte der Temple University in Philadelphia, Andrea Constand, 2005 damals einen Prozess gegen den Schauspieler angestrengt, Cosby hatte sich 2006 aber mit ihr geeinigt – das Verfahren wurde gegen eine unbekannte Geldsumme eingestellt.

Laut AP hat Cosby aber in damaligen Verfahren ausgesagt, dass er starke Beruhigungsmittel besass, mit denen er junge Frauen für Sex gefügig machen wollte. Bei einer Frau und «anderen Leuten» habe er das Mittel Methaqualon, das umgangssprachlich Quaaludes genannt wird, auch eingesetzt, allerdings mit deren Wissen.

Das Haus von Bill Cosby in Philadelphia. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

In dem Verfahren fragte die Constands Anwältin Cosby, ob er das Beruhigungsmittel mit dem Ziel gekauft habe, sie bei jungen Frauen einzusetzen, mit denen er Sex haben wollte. Unter Eid antwortete der Entertainer am 29. September 2005: «Ja.» (syd/AP/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen