International

Puigdemont bleibt vorerst in Brüssel

06.12.17, 16:14

Carles Puigdemont Bild: EPA/EPA

Der ehemalige katalanische Regierungschef Carles Puigdemont will vorerst in Brüssel bleiben und nicht zum Wahlkampf in seine Heimat zurückkehren. Die EU-Hauptstadt sei der richtige Ort, um seine Rechte zu verteidigen, sagte Puigdemont am Mittwoch.

Am Vortag hatte Spanien überraschend einen europäischen Haftbefehl und ein Auslieferungsbegehren gegen Puigdemont und vier seiner ehemaligen Minister fallen lassen. Sie hatten sich im Oktober nach Belgien abgesetzt.

Puigdemont mutmasste über die Hintergründe der plötzlichen Wende: «Die Spanier haben Angst bekommen, dass sie verlieren würden. Das zeigt, dass wir es hier mit einer politischen Angelegenheit zu tun haben und dass hinter dem europäischen Haftbefehl von Anfang an politische Motive steckten.» In Spanien selbst gelten aber weiter Haftbefehle gegen die fünf Politiker.

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

39s

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf

Katalonien hatte im Oktober seine Unabhängigkeit erklärt, was die spanische Regierung für verfassungswidrig hält. Sie unterstellte die Region ihrer direkten Kontrolle. Am 21. Dezember soll eine Regionalwahl die Krise bewältigen helfen. Puigdemont hatte angekündigt, kandidieren zu wollen. (sda/dpa)

Massendemo in Barcelona – gegen die Unabhängigkeit

Katalonien

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

Diese Frau hat den härtesten Job Europas

Staatsanwaltschaft klagt Puigdemont an – dieser setzt sich nach Belgien ab

Warum gerade Belgien? Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zu Puigdemonts Flucht

«Das ist eine Kriegserklärung!» – spanische Beobachter warnen vor «katalanischem Maidan»

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes

Keine Einigung in Sicht: Kataloniens Behörden wollen Weisungen aus Madrid nicht folgen

Wie weiter in Spanien? 5 Dinge, die du wissen solltest

Ganz Katalonien fragt sich: Was versteht Spanien unter «die notwendigen Mittel ergreifen»?

Spanien bereitet Machtübernahme in Katalonien vor – und will im Januar Neuwahlen

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme

Haftbefehl gegen Separatistenführer entzürnt Katalonien: «Das ist Barbarei!» 

Spanien schraubt wegen Katalonien-Krise Wachstumsprognosen herunter

Streit um Unabhängigkeit: Spanien setzt Katalonien letzte Frist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bernhardmat 06.12.2017 20:52
    Highlight Spanien hat den internationalen Haftbefehl zurückgezogen, damit das belgische Gericht ihn nicht von Rebellion freisprechen kann, denn Spanien würde blöd dastehen, wenn seine rachsüchtigen Gerichte sich mit der internationalen Rechtsprechung widersprechen. So kann das spanische Gericht ihn zu über zwanzig Jahren verurteilen, wenn er zurückkehrt, denn in Spanien gilt der Haftbefehl immer noch.
    5 2 Melden
  • Mario Kesselring 06.12.2017 19:04
    Highlight Absolut richtig so. Schließlich kommen morgen zehntausende katalanen nach Brüssel für ein freies friedliches Katalonien zu demonstrieren. Die belgischen Richter haben den Spanischen gezeigt wie ein richtiges faires Verfahren laufen würde. Wenn es einen Feigling gibt in der Geschichte so ist es Richter Llarena. Der wusste ganz genau, dass im alle Felle davon schwamenn. Wenn überhaupt, hätte ihn die belgische Justiz nur unter dem Vorwand der Ungehörsamkeit ausgeliefert und dafür hätte er in Spanien zu praktisch gar nichts verurteilt werden können.
    5 2 Melden
  • rodolofo 06.12.2017 18:34
    Highlight Wenn ich ein "Putschender Dämon" wäre, würde ich das auch so machen.
    2 2 Melden
  • ujay 06.12.2017 16:26
    Highlight Der hat wirklich keine Eier. Feigling!
    9 13 Melden
    • Juliet Bravo 06.12.2017 17:12
      Highlight Die würden ihn wohl einsacken wenn er zurück ginge. Der Haftbefehl gilt ja noch in Spanien.
      12 4 Melden

Gesuchter Doppelmörder «Igor il russo» geschnappt – aber zu einem hohen Preis

Ein mutmasslicher Doppelmörder aus Italien ist nach acht Monaten auf der Flucht in Spanien gefasst worden. Dabei wurden drei weitere Menschen getötet, darunter zwei Polizisten der Guardia Civil, wie die italienischen Ermittler am Freitag mitteilten.

Der Mann, eigentlich Serbe, aber genannt «Igor il russo» (Igor, der Russe), soll Anfang des Jahres in der Nähe von Bologna einen Barmann und einen Wächter umgebracht haben. Vor seiner Festnahme in der Nacht in der Provinz Teruel im nordöstlichen …

Artikel lesen