International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Houses are seen burned down in the Abasands neighborhood during a media tour of the fire-damaged city of Fort McMurray, Canada, Monday, May 9, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Abgebrannte Siedlung im kanadischen Fort McMurray.
Bild: AP/The Canadian Press

Waldbrände in Kanada: Wenn in deinem Flieger plötzlich Hunde, Katzen und Schildkröten sitzen

Vor den Waldbränden in der kanadischen Provinz Alberta fliehen Menschen – und Tiere. Kanadische Fluglinien haben nun auch Hunde, Katzen und Schildkröten in den Kabinen evakuiert.

10.05.16, 00:10 10.05.16, 07:27


Ein Artikel von

In Kanada wütet ein Grossfeuer in der Provinz Alberta. Zehntausende Menschen mussten bereits ihre Häuser in der Stadt Fort McMurray verlassen, die Flammen hinterliessen eine Spur der Verwüstung. Doch wohin mit den Haustieren, wenn es schnell gehen muss und das Feuer naht?

Die Fluglinien Canadian North und WestJet hatten ein Herz für die Tiere – und liessen sie kurzerhand mit in die Kabine. Niemand sollte zurückgelassen werden, heisst es in einem Bericht des Senders CBC. Die Crew sei so plötzlich zu Katzen-Sittern geworden, schreibt Canadian North auf Facebook:

Normalerweise würden die Haustiere in Zwingern und im Frachtraum transportiert, sagte eine Sprecherin von WestJet bei «BuzzFeed Canada». Doch viele Menschen, die nun mit ihrem Hund und per Auto zum Flughafen kamen, hätten keinen Käfig dabei gehabt. «Sie tauchten mit dem auf, was sie zu fassen bekamen, Haustiere inklusive.»

Auf Bildern in sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie sich Herrchen und Frauchen daraufhin mit ihren Tieren in die Kabine quetschten:

Zerstörung in Fort McMurray nach Bränden geringer als gedacht

Nach den verheerenden Waldbränden im kanadischen Fort McMurray ist das Ausmass der Zerstörung dort offenbar deutlich geringer als gedacht. 90 Prozent der Stadt von rund 80'000 Einwohnern habe gerettet werden können.

Die in der Region seit gut einer Woche wütenden Brände hätten 2400 Gebäude zerstört, doch fast 25'000 seien intakt, darunter das Spital, Gemeindegebäude und Schulen, teilte Rachel Notley, Regierungschefin der Provinz Alberta, am Montag mit. Damit sei die Zerstörung auch geringer als beim Brand um Slave Lake, der in Alberta im Jahr 2011 wütete. (sda/dpa)

Sie alle flohen vor dem Feuer, das Einsatzkräfte und Medien «die Bestie» nennen. Es hat sich bereits auf 1560 Quadratkilometern ausgebreitet, das entspricht zweimal der Fläche Hamburgs.

Allein auf Flug 1515 von Canadian North gingen CBC zufolge zusätzlich zu den Passagieren auch 19 Hunde, fünf Katzen sowie zwei Schildkröten an Bord. Sie alle konnten sich nach Edmonton retten.

Eine Canadian-North-Stewardess sprach von einem emotionalen Flug. «Ich weiss, was diese Menschen hinter sich gelassen haben und womöglich haben sie nichts, wohin sie zurückkehren können», sagte sie CBC. Auch die Haustiere hätte sie vor dem Abheben gezählt.

Die Brände dauern bereits seit rund einer Woche. Zuletzt hatten günstige Winde und kühleres Wetter den Hilfskräften die Arbeit erleichtert, das Feuer trieb am Montag von der zerstörten Stadt Fort McMurray weg. Feuerwehrchef Chad Morrison sagte der «Calgary Sun»: «Wir können jetzt wirklich zupacken, und wir können dieses Feuer wirklich niederringen.»

apr/dpa

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Watsn 10.05.2016 09:54
    Highlight ob der ganzen Tragik, einzige richtige Reaktion, sehr menschlich... gefällt
    8 0 Melden
  • Pascal91 10.05.2016 07:04
    Highlight Ich überlege mir gerade was ich mit meinen 11 Schlangen und 2 Aquarien machen würde..
    18 0 Melden
    • Fumo 10.05.2016 09:45
      Highlight Ich würde meine Schlange in einen Stoffbeutel einpacken und das Terrarium liegen lassen (Notiz an mich, anständigen Stoffbeutel besorgen, der Turnsack wäre eine dürftige Alternative).
      4 1 Melden
    • Pascal91 14.05.2016 08:16
      Highlight Ja das ist klar, aber das braucht Zeit. In der Eil kann das schwer werden.
      0 0 Melden

Zum Welttag des Stubentigers: 15 Gründe, warum du UNBEDINGT eine Katze brauchst 

Heute wird weltweit die Katze gefeiert. Und das werden auch wir tun. Zeit, ein paar Gründe zu sammeln, warum das Haustier auch etwas für dich wäre. Oder eben nicht.

Das war natürlich nur Spass. Katzen sind grossartig!

(sim)

Artikel lesen