International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kindslage als Sujet für eine Foto-Serie.
Bild: fermont fotografie

Wie passt ein Baby in den Bauch der Mutter? Eine Fotografin ist dieser Frage nachgegangen – das Ergebnis ist wundervoll 

10.09.15, 06:50 10.09.15, 08:53


Marry Fermont aus Holland ist Fotografin, ihr Spezialgebiet ist die Geburtsfotografie. Das heisst, sie macht Aufnahmen von schwangeren Frauen, vom Geburtsakt selbst und von den ersten Momenten nach der Geburt. Als sie eines Tage sah, wie eine Hebamme einem Elternpaar demonstrierte, in welcher Position das Baby im Mutterleib gelegen war, drückte Fermont spontan auf den Auslöser.

Das Ergebnis rührte die Eltern so sehr, dass Fermont die Idee mit in ihr Repertoire aufgenommen hat. Seitdem bittet sie bei ihren Shootings die Hebamme also jeweils, die Kindslage im Bauch der Mutter zu simulieren.

«Jedes Mal, wenn ich bei einer Geburt dabei bin, kann ich nicht glauben, dass das Baby gerade aus einer Frau heraus gekommen ist», zitiert die Huffington Post die Fotografin. Mit ihren Fotos will die junge Frau dieses faszinierende Phänomen festhalten.

Wenn die frischgebackenen Väter sich trauen, dürfen auch sie die Aufgabe übernehmen. Doch das klappt nicht immer: «Viele Papis haben Angst, das Baby so zu halten», erzählt Fermont im Gespräch mit watson.

Seit die 35-jährige Fotografin mit dieser Art von Fotos angefangen hat, ist eine Menge Zeit vergangen.

Genau 99 Babys hat sie in der Fötusstellung fotografiert.

Nummer 100 sollte dann ein ganz besonderes Bild werden. Nämlich das ihrer eigenen Tochter: Am 6. Juli 2015 ist die kleine Liv zur Welt gekommen. «Weil ich einen Kaiserschnitt machen lassen musste, konnte ich das Foto leider nicht selbst knipsen», erzählt Fermont. 

Doch weil sie in ihren Workshops auch immer dieses spezielle Sujet thematisiert, konnte eine ihrer Kolleginnen einspringen. «Ich wollte unbedingt, dass mein Freund unser Baby für ein solches Foto in der entsprechenden Position hält», so die Fotografin.

Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Denn ihr Freund hat sich getraut. Das sind Denny und Töchterchen Liv, drei Stunden nach der Geburt:

«Nachdem ich diese Art von Fotos so oft gemacht habe, ist es etwas ganz Besonderes, eines von meiner eigenen Tochter und der Liebe meines Lebens zu haben», erzählt die glückliche Mutter. (viw)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dir auch gefallen: Eine Fotografin verwandelt stillende Mütter in stolze Göttinnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iich 10.09.2015 10:27
    Highlight wunderbar!
    diese bilder sind wie balsam neben all dem gräuel, der uns - stündlich aktualisiert - gezeigt wird.
    bitte mehr solche themen!!!
    19 0 Melden
  • Lionqueen 10.09.2015 09:27
    Highlight Tolle Bilder!
    12 1 Melden

Sexologin fordert: «Fragen Sie ihr Baby, bevor Sie es wickeln» und erntet Shitstorm

Eine australische Sexualtherapeutin rät Eltern, ihre Kinder vor dem Windelwechseln um Erlaubnis zu fragen. Jetzt wird sie auf den sozialen Medien verspottet. 

Laut der australischen Sexualexpertin Deanne Carson sollten Eltern ihre Babys um Erlaubnis fragen, bevor sie sie wickeln. Sprich, die Kleinen sollen ihre Zustimmung geben. Die Idee dahinter: Bereits im Umgang mit Babys sei gegenseitiges Einverständnis wichtig.

Eltern sollen ihre Kinder demnach explizit fragen: «Ich werde jetzt deine Windel wechseln, ist das in Ordnung?», erklärte die Sexualexpertin in einem Interview mit dem TV-Sender ABC News. Das Kind werde darauf zwar nicht «Ja Mama, das …

Artikel lesen