International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum elften Mal führte das FBI die Operation «Cross Country» durch.  Bild: EPA/EPA FILE

84 Kinder gerettet, darunter ein 3 Monate altes Baby: FBI zerschlägt Menschenhändler-Ring

19.10.17, 20:50 20.10.17, 07:35


Das FBI hat 84 Kinder vor dem Menschenhandel gerettet und dabei 120 Verdächtige verhaftet. Die Strafverfolgungsbehörde führte zum elften Mal die jährliche Operation «Cross Country» durch. Die verdeckte Ermittlung hat das Ziel, landesweit Menschenhändlerringe zu zerschlagen.

«Natürlich wollen wir diejenigen, die die Kinder ausbeuten, hinter Gitter bringen – doch in erster Linie haben wir das Ziel, die Kinder zu retten.»

FBI-Special Agent Calvin Shivers nowthisnews

Das jüngste Opfer soll ein drei Monate altes Mädchen sein, welches mit seiner fünf Jahre alten Schwester für 600 US-Dollar verkauft werden sollte. Die 55 FBI-Agenten wurden während der viertägigen Operation durch 500 lokale Polizisten in den jeweiligen Einsatzgebieten unterstützt.

Jetzt soll die Operation «Cross Country» auf andere Länder ausgeweitet werden, darunter Kanada, Kambodscha, Thailand, die Philippinen und das Vereinigte Königreich. (bal)

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Swatch legt Rekordumsatz hin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomlate 20.10.2017 08:28
    Highlight 600 Dollar...
    5 0 Melden
  • CasRas 20.10.2017 08:15
    Highlight In den USA kann man für 600 Dollar Kinder kaufen? Wahrlich das Land der grenzenlosen Möglichkeiten.

    Aber auch medienwirksam inszeniert, anstatt die Kriminellen direkt zu verhaften scheint man sich das bis zu einem Jahr lang aufzusparen, um dann eine grosse Ankündigung machen zu können.
    6 0 Melden
  • The Origin Gra 19.10.2017 21:34
    Highlight Gut so, weiter so.
    Stoppt diesen Wahnsinn
    6 0 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen