International

Brüste raus! Mütter protestieren auf den Philippinen

Noch immer ist es in vielen Ländern verpönt oder gar verboten, dem Kind in der Öffentlichkeit die Brust zu geben. Beherzte Frauen auf den Philippinen wollen dies mit einer eindrücklichen Kundgebung ändern.

06.08.16, 11:43 06.08.16, 11:59

Hunderte Mütter auf den Philippinen haben sich der Still-Bewegung angeschlossen. In der Hauptstadt Manila versammelten sich rund 600 Frauen, um ihren Kindern in der Öffentlichkeit die Brust zu geben.

Video: reuters.com

Die Demonstration war Teil der sogenannten Welt-Still-Woche (findet im September statt). Diese soll Frauen überall auf der Welt über die Ernährung ihrer Säuglinge aufklären.

Auch Sharon Lopez ist dabei: «Na klar mache ich mit. Durch das Stillen wird die Verbindung zwischen Kind und Mutter gestärkt».

Argentinierin kassierte Busse

Und nicht nur das. Studien der Vereinten Nationen zufolge ist das Stillen der Gesundheit zuträglich und verbessert die Nährstoffversorgung während des Wachstumsphase in den ersten sechs Lebensmonaten.

Doch nicht überall gilt das Stillen als selbstverständlich. In einigen Ländern ist es verpönt oder gar verboten, dem Kind in der Öffentlichkeit die Brust zu geben.

In Argentinien hatte zuletzt eine junge Frau ein Strafgeld riskiert, nachdem sie auf einem öffentlichen Platz gestillt hatte. Über das Internet hatte sich dort eine Protestbewegung gebildet.

(Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen