International

Arnold Schwarzenegger am Filmfestival in Cannes.  Bild: Arthur Mola/Invision/AP/Invision

«Nur ich kann in der Zeit zurückgehen» – Trumps Klima-Debakel macht Arnie sauer

02.06.17, 15:41 02.06.17, 16:25

Filmstar und Politiker Arnold Schwarzenegger hat sich nach dem angekündigten Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen über Präsident Donald Trump empört. Ein einziger Mann könne die Umstellung auf erneuerbare Energien nicht aufhalten, sagte Schwarzenegger in einem Video, das in den sozialen Netzwerken verbreitet und millionenfach aufgerufen wurde. «Und ein einziger Mann kann auch nicht in der Zeit zurückgehen. Das kann nur ich», scherzte der Schauspieler («Terminator»).

«Nur ich kann in der Zeit zurückgehen»

Trumps erste Aufgabe als US-Präsident sei es, seine Leute zu schützen. «Wir können uns nicht zurücklehnen und nichts tun, während Menschen krank werden und sterben», erklärte Schwarzenegger. «Bitte, Mr. President, wählen Sie die Zukunft.»

Der ehemalige republikanische Gouverneur Kaliforniens hat bereits in der Vergangenheit keinen Hehl daraus gemacht, dass er Trump nicht leiden kann. (sda/dpa)

Die Trumps beim Papst

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 03.06.2017 00:13
    Highlight Ich fand Arnold immer peinlich, mit dem Hummer H1 vorfahren selber privat Panzer besitzen ect. Fand es immer scheinheilig von Ihm wenn er auf Umweltschutz gemacht hat. Langsam glaube ich das er sich jedoch wirklich gewandelt hat.
    Gute Message, weiter so!
    5 0 Melden
  • evand 02.06.2017 22:14
    Highlight Und Trump zu Arnie so: Talk to my (small) hand.
    6 0 Melden
  • Trubalix 02.06.2017 20:01
    Highlight Arni go! For prezident. Trumpine so ein multi witz. Tja, ich denke das sich die Geschichte wiederholt, was damals am jfk passiert ist
    3 5 Melden
  • Kubod 02.06.2017 18:55
    Highlight So wird's gemacht. Die Kalifornier machen's schon lange vor.
    Während bei uns die Klimakatastrophiker ihre Seifenkisten in missionarischer Mission fuhren und jedem mit ihrem moralinsauren und pseudoreligiösen Getue auf den Keks gingen (gehen), wurden drüben sexy Elektroautos gebaut und der Strom aus der Steckdose wird zu einem hohen Teil aus Erneuerbaren gewonnen.
    Der Markt hat die gestylten Produkte dankbar aufgenommen. Es gibt dazu kreativ umgesetzte flankierende gesetzliche Vorgaben.

    Während in unseren Landen der erhobene Zeigefinger des ablasshandelnden Wichtigtuers, die Norm wurde.
    24 7 Melden
  • α Virginis 02.06.2017 17:29
    Highlight Finde das Satement von Arnie ehrlich und gut formuliert. Das zeigt, dass ein "Terminator" durchaus auch intelligent sein kann ;) Einzig, dass Trump wohl zu dämlich ist, den Wahrheitsgehalt des Statemets zu erkennen.
    79 5 Melden
  • Echo der Zeit 02.06.2017 17:21
    Highlight Arni gefällt immer mehr.
    79 5 Melden
  • Lowend 02.06.2017 17:17
    Highlight Arnie 4 president!
    66 9 Melden
    • glüngi 03.06.2017 00:14
      Highlight ist leider nicht möglich da er eingebürgert ist :-(
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 16:15
    Highlight Strahlemann Arnold, oder besser Herr Wasserprediger Schwarzenegger soll doch mit konsequentem Handeln vorgehen und seinen Learjet gegen ein velo tauschen? Das wäre konsequentes Handeln, alles andere nur billige Polemik eines alternden "Actionhelden"
    12 143 Melden
    • MacB 02.06.2017 16:45
      Highlight Er hat als Gouverneur in Kalifornien vieles auf die grüne Welle getrimmt und auch viel umgesetzt. Ihn als Polemiker zu betiteln, finde ich unkorrekt.

      Das er mit dem Velo nicht von L.A. nach New York kommt, dürfte dabei wohl klar sein. Ich denke eher, dass Du hier der Polemiker bist.
      161 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 16:49
      Highlight MacB Wenn es dem werten Herrn jedoch so wichtig ist, den Klimawandel, den er meint selbst ausgelöst zu haben, zu bekämpfen, sollte er sich fragen, ob es noch sinnvoll ist, solche Flüge zu unternehmen.
      11 83 Melden
    • MacB 02.06.2017 17:52
      Highlight Wenn es dem grossen Ziel dient: JA!
      34 0 Melden
    • dmark 02.06.2017 18:59
      Highlight @Aron777:
      Es ist das das Gleiche wie auch hierzulande. Da wollen alle eine saubere Umwelt und den Planeten retten, sitzen aber dann sogleich im Flieger, um diese Welt von A bis Z zu bereisen, bzw. planen ihren Urlaub auf immer weiter weg liegenden exotischen Zielen zu verbringen.
      16 5 Melden
    • glüngi 03.06.2017 00:17
      Highlight Anstatt solches zeug zu labbern solltest du lieber mal Vorschläge bringen. Ja solche flüge sind nötig und nein, ein Velo ersetz so viel ich weiss (bin ja kein Ingeneur oder so) kein Flugzeug. Aber hey, was weiss ich schon.
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2017 14:04
      Highlight Glüngi weshalb soll ich Vorschläge bringen einen Klimawandel zu stoppen, der nicht von Menschen beeinflusst wird? Solche Flugzeuge sind nötig? Wenn du so sehr davon überzeugt bist, dass unter anderen du dafür verantwortlich bist, dass sich das Klima verändert, solltest du jedoch so ehrlich und konsequent sein auf Flugreisen zu verzichten. Aber ja von wegen zeug labern und so.
      0 9 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen