International

Wüstenstaat Katar erlebt kältesten Tag aller Zeiten

05.02.17, 22:40 06.02.17, 09:33

Der Wüstenstaat Katar hat am Sonntag den kältesten Tag aller Zeiten erlebt: Lediglich 1.5 Grad Celsius zeigte ein Thermometer am frühen Morgen im Südwesten des Golf-Emirats an, wie die staatliche Nachrichtenagentur QNA meldete.

«Das ist die neue Rekord-Tiefsttemperatur seit den 3.8 Grad, die 1964 gemessen wurden», hiess es in der Meldung. Die Wetterbehörde führte die seit Tagen andauernde Kälte auf ein Hochdruckgebiet zurück.

Katar macht normalerweise mit extremer Hitze Schlagzeilen. Vor allem im Sommer steigt das Quecksilber dort nicht selten auf 50 Grad Celsius. Deshalb findet die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar im Jahr 2022 ausnahmsweise nicht in den Sommermonaten statt, sondern im November und Dezember. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 3fuss 05.02.2017 23:06
    Highlight Voll die Klimaerwärmung!
    9 62 Melden
    • Blutgrätscher 06.02.2017 00:23
      Highlight 2016 war das dritte heisseste gemessene Jahr in Folge - weltweit.
      Aber das Klima erwärmt sich nicht, weil es heute in Katar kalt war.
      46 3 Melden
    • Moopsen 06.02.2017 00:27
      Highlight Klimawandel, du Honk.
      40 3 Melden
    • Datsyuk * 06.02.2017 00:31
      Highlight Und dein Kommentar hat Hand und Fuss.
      22 3 Melden
    • Superlong 06.02.2017 01:27
      Highlight Würde es etwas nützen gegen die Klimaerwärmung, wenn alle die Kühlschranktür offen lassen würden?
      9 15 Melden
    • Deverol 06.02.2017 10:20
      Highlight Klima != Wetter. Aber Hauptsache mal laut rumgestänkert.
      11 1 Melden
    • leu84 06.02.2017 12:10
      Highlight Ein Klima definiert sich nicht, was an einem Tag oder in einer Jahreszeit 2017 passiert. Ein Klima wird wird über Jahrzehnte definiert (International hat man sich auf 30 Jahren geeignet). Wenn ein Ereignis im Vergleich zu vor 100 Jahren völlig verändert, dann spricht man von einem Klimawandel. Ob von Menschen gemacht oder natürliche Veränderung ist sekundär. Man kann auch von Menschen verursachte Klimaänderungen auch durch Menschenhand rückgängig machen. Ein Beispiel ist der Aralsee
      8 1 Melden
    • 3fuss 06.02.2017 13:32
      Highlight @leu84: Wenn Klima etwas langfristiges ist, dann darf man ein einmaliges extrem kurzfristiges Ereignis von einem Tag nicht mit dem langjährigen Klima auf 30 oder 100 Jahren vergleichen. Man kann es mit anderen Extremwerten der Vergangenheit vergleichen. Aber man kann keine Schlüsse daraus ziehen, weil bei einem einzigen Wetterereignis viel zuviel Zufall mitspielt.
      Klimatechnisch sind 30 Jahre ein Wimpernschlag und ergeben keinen Trend.
      Der Aralsee ist kein Beispiel für menschengemachte Klimaveränderung. Er ist ein extremes Beispiel für Bewässerungstechnik und ihre negativen Nebenwirkungen.
      4 1 Melden

Chinas Scheitern, Bonsai-Ausstieg und ein Klima-Messias – so lief die Weltklimakonferenz

In Bonn einigten sich Vertreter aller 200 teilnehmenden Länder auf eine provisorische Gebrauchsanweisung für den Klimavertrag. Zuletzt rangen sie um einen Fond, der armen Ländern unkomplizierte Zahlungen gewährt.

Am Ende hing es am Wort «other», also «andere». «Andere Finanzquellen» für den Klimaschutz sollten im neuen Regelwerk des Welt-Klimavertrags Erwähnung finden, so hatten es Delegierte der Staatengemeinschaft ausgehandelt.

Doch tief in der Nacht zum Samstag erhob Saudi Arabien Einspruch.

Mit «andere Finanzquellen» könnten schliesslich Steuern auf Treibstoff gemeint sein, unkten die Delegierten des Erdöl-Staates – und blockierten die Verabschiedung des neuen Arbeitspapiers, eine Art …

Artikel lesen