International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Good News vor dem Pariser Klimagipfel: Auch Indien will Treibhausgase reduzieren

02.10.15, 07:16 02.10.15, 08:08

Als letzter grosser Klimasünder hat Indien seine Pläne zur Eindämmung der Erderwärmung auf den Tisch gelegt. Neu Delhi will seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 33 bis 35 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern.

Bild: Ajay Verma/REUTERS

Vor dem Weltklimagipfel im Dezember in Paris waren alle Länder dazu aufgerufen, sich selbst Ziele zu setzen. Indien veröffentlichte dazu in der Nacht zum Freitag ein Papier. Das Ziel ist weniger ambitioniert als die, die sich China und Brasilien gesteckt haben. Es ist aber mehr als die USA oder Australien versprochen haben.

Indien will vor allem den Ausbau von Solar-, Wasser- und Windenergie massiv vorantreiben. Umweltschützer bedauerten, dass aber auch der Bau von Kohlekraftwerken weiter voranschreite.

Indien hatte sich bei Klimaverhandlungen lange Zeit geweigert, starre Obergrenzen für Treibhausgasemissionen zu akzeptieren. Die Bekämpfung der Armut im Land habe oberste Priorität, und das gehe nur mit der Nutzung aller verfügbaren Energien, hiess es.

Ausserdem trügen entwickelte Länder wie die USA und die Staaten Europas eine historisch viel grössere Schuld am Klimawandel. Indien emittiert heute 1.7 Tonnen Kohlendioxid pro Person und Jahr, während es in den USA 16.6 und in China 7.4 sind.

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Islamistischer Terror in Indonesien: Drei Familien, drei Anschläge

Eine islamistische Terrorserie erschüttert die indonesische Metropole Surabaya – verantwortlich sind offenbar drei radikale Familien. Auch mehrere Kinder sollen zu Angriffen gezwungen worden sein.

Innerhalb von 24 Stunden ist die indonesische Millionenstadt Surabaya von drei Terroranschlägen erschüttert worden. Dabei wurden nach Angaben des Polizeichefs der Provinz Ostjava 25 Menschen getötet – darunter 13 Angreifer.

Was Indonesien besonders beschäftigt: Die drei Taten gehen auf das Konto von drei Familien. Sie missbrauchten sogar ihre eigenen Kinder als Selbstmordattentäter.

Am Sonntagmorgen verübten Mitglieder der Familie Oepriarto nahezu zeitgleich Anschläge auf drei Kirchen in …

Artikel lesen