International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeuge und Schiffe: Die grössten Dreckschleudern sind kein Thema am Pariser Klimagipfel

Schiffe und Flugzeuge stossen gigantische Mengen CO2 aus – aber sie spielen beim Abschlusspoker des Klimagipfels keine Rolle. Viele Regierungen wollen die beiden Branchen nicht belasten, dabei müssten sie jetzt endlich besteuert werden.

Christoph Seidler, paris



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Maschine war schon aus der Ferne zu hören, die Menge am Boden aufgeregt. Autoscheinwerfer erhellten das Flugfeld von Le Bourget vor den Toren von Paris, als der lang erwartete Gast aus Amerika endlich zur Landung ansetzte – nach 33 Stunden und 30 Minuten in der Luft. Es war der 21. Mai 1927. Und Charles Lindberg hatte mit seiner «Spirit of St. Louis» gerade als erster Mensch einen Nonstop-Flug über den Atlantik bewältigt.

Am Flughafen von Le Bourget läuft derzeit auch die entscheidende Phase des Uno-Klimagipfels – aber trotz der luftfahrtgeschichtlichen Bedeutung des Tagungsortes spielen Flugzeuge bei den Verhandlungen keine Rolle. Der Luftfahrtsektor wolle «unter dem Radar bleiben» und hoffe, dass es niemand bemerkt, beklagt Andrew Murphy von der Umweltorganisation Transport & Environment im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Genauso verhalte es sich mit der internationalen Schifffahrt.

Nur in einer einzigen Passage des Klimavertragsentwurfs ging es in den ersten Gipfeltagen um Schiffe und Flugzeuge. In Artikel 3 Absatz 20 des Textes fanden sich ein paar kärgliche Zeilen dazu. Doch als die französische Gipfelpräsidentschaft am Mittwochnachmittag eine neue Kompromissvariante in Umlauf brachte, waren selbst die verschwunden. Zum Unmut nicht nur von Andrew Murphy.

Emissionen steigen doppelt so schnell wie im Rest der Wirtschaft

Es wäre der Traum jedes Autofahrers: Tanken ohne Steuern. Für Fluggesellschaften war es schon immer so: Auf Flugbenzin sind keine Steuern zu zahlen. So steht es im Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt aus dem Jahr 1944 und in zahllosen zwischenstaatlichen Verträgen. Auch beim Schiffsdiesel von Containerschiffen, Kreuzfahrtriesen oder Personenfähren sieht der Finanzminister keinen Cent. Und so wird es auch bleiben.

Zwischen 1990 und 2010 sind die Emissionen von Schifffahrt und Luftverkehr um 80 Prozent gestiegen – doppelt so schnell wie im Rest der Weltwirtschaft – das zeigt folgendes Diagramm:

Bild

Die Emissionen der Schifffahrt entsprächen inzwischen in etwa denen von Deutschland, rechnet Umweltschützer Murphy vor, die der Luftfahrt denen von Grossbritannien. Ausserdem würde der Treibhausgasausstoss bis zum Jahr 2050 weiter massiv ansteigen, wenn es keine Reduktionsverpflichtungen gebe.

Weil zeitgleich viele Staaten der Erde ihren Kohlendioxidausstoss zurückfahren, könnten die beiden Sektoren schon bald für 10 bis 32 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich sein, hat das Centre for Aviation, Transport and the Environment der Manchester Metropolitan University ausgerechnet.

«Diese Organisationen brauchen Druck von aussen»

Vergleicht man die geschätzten Emissionen von Luft- und Schifffahrt mit den Selbstverpflichtungen der Länder für das Jahr 2030, dann zeigt sich die Dimension des CO2-Ausstosses. Als Land betrachtet, lägen Schiffe und Flugzeuge auf Rang 5 der weltweit grössten Emittenten.

Bild

Bild:

Laut Kyoto-Protokoll aus dem Jahr 1997 kümmern sich zwei Uno-Organisationen um die Emissionen, die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) und die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO). Beziehungsweise sie kümmern sich eben so gut wie nicht, seit 18 Jahren schon, wie Andrew Murphy beklagt: «Diese Organisationen brauchen Druck von aussen, sonst machen sie gar nichts.»

Die Kritisierten sehen das natürlich anders, in einem Vorbereitungsdokument für den Gipfel preisen sie ihre Errungenschaften. Aber klar ist: Weder ICAO noch IMO haben bisher konkrete CO2-Reduktionsziele für ihre jeweiligen Sektoren festgelegt. Die für die Schifffahrt zuständige Organisation hat vor zwei Jahren immerhin einen neuen Energieeffizienz-Standard Eedi für neue Schiffe erarbeitet. Er gilt allerdings nur für Neubauten, die ab 2025 um 30 Prozent energieeffizienter sein sollen. Die in der International Chamber of Shipping zusammengeschlossenen Schiffseigner haben versprochen, dass ihre Schiffe bis zum Jahr 2050 50 Prozent weniger Sprit benötigen sollen.

In der Luftfahrt gibt es bisher nur eine Art Selbstverpflichtung: Ab 2020 sollen die CO2-Emissionen nach Vorstellung der ICAO nicht mehr klettern («klimaneutrales Wachstum»). Das soll vor allem durch den grossflächigen Einsatz von Biotreibstoffen passieren. Ausserdem soll die Treibstoffeffizienz der Maschinen um zwei Prozent pro Jahr steigen.

Druck durch einen ziemlich unwahrscheinlichen Kandidaten

Kaum jemand macht sich in den internationalen Klimaverhandlungen ernsthaft für das Thema der Emissionen aus Schiffs- und Flugzeugverkehr stark. Entwicklungsländer sind – verständlicherweise – froh darüber, dass Schiffe ihnen die Teilnahme am Welthandel ermöglichen und dass Flugzeuge Touristen zu ihnen bringen. Das wollen sie nicht gefährden. Schwellenländer wie Indien, Brasilien und China wiederum haben eine wachsende Mittelschicht – und die will fliegen.

Bild

Bild:

Und unter den Industrieländern hat sich allein die Europäische Union für strengere Regeln für den Luftverkehr eingesetzt – und sich damit politisch ziemlich verhoben. In Paris hat sie erst sehr spät entsprechende Vorschläge für den Verhandlungstext gemacht. Und sich damit wieder nicht durchsetzen können.

Der grösste Druck für eine Einbeziehung des internationalen Verkehrs kam von unerwarteter Seite. In der Vorbereitung des Gipfels hatten sich ausgerechnet die kleinen Marshallinseln und ihr Aussenminister Tony de Brum dafür stark gemacht, dass Schiffe und Flugzeuge im Text des Klimaabkommens auftauchen – und dafür auch konkrete Vorschläge gemacht.

Das Land fürchtet in einer immer wärmer werdenden Welt um seine Existenz. Doch die Marshallinseln gehören auch zu den weltweit wichtigsten Ländern bei der Registrierung von Schiffen. Hinter Panama und Liberia liegt das Land auf Platz drei. Es geht um eine Schiffsflotte von zusammengerechten 118 Millionen Tonnen. Der Staat hat also eigentlich ein Interesse daran, dass diese Einnahmen weiter fliessen – und sich dennoch dafür entschieden, sich für strenge Regeln einzusetzen.

Durchsetzen konnte sich de Brum in diesem Punkt aber nicht – stattdessen präsentierte er am Mittwochabend eine ziemlich unglaubliche Koalition von Staaten auf dem Gipfel, die sich für mehr Klimaschutz einsetzen wollen. In der High Ambition Koalition sind neben Deutschland, der EU, Norwegen, Mexiko und Gambia auch die USA. Sie alle fordern ein ernsthaftes Ergebnis in Paris – unter anderem mit einem klaren Langfristziel und einer Überprüfung der Zusagen alle fünf Jahre.

Über Schifffahrt und Luftverkehr sprach auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Bündnisses niemand. So sollen es also die zwei zuständigen Uno-Organisationen retten, die unter Umweltschützern keinen allzu guten Ruf haben: «ICAO und IMO sind sehr stark von Industrielobbyisten beeinflusst – ohne ein klares Signal aus den Klimaverhandlungen wird sich dort nichts bewegen», sagt Lutz Weischer von Germanwatch.

Und genau dieses Signal wird es nach Stand der Dinge nicht geben.

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 11.12.2015 09:56
    Highlight Highlight das mit den flugzeugen ist etwas überspitzt. der weltweite co2 ausstoss ist nur 2%. ausserdem haben die flugzeuge wichtigere aspekte als den co2 ausstoss allein. zb die betriebssicherheit.
    bei den schiffen stimme ich dem schreiber zu. der verbrannte schiffsdiesel ist einer der dreckigsten brennstoffe überhaupt. co2 ist da wohl die harmloseste emission. da zusätzliches gewicht bei diesen riesen nicht auffällt, könnte man durch abgasnachbehandlung einiges rausholen... wenn man wollte...
  • Schuhmeister Flaig 10.12.2015 18:03
    Highlight Highlight Den Rentnern ihre Kreuzfahrten verbieten und gelöst ist das Problem.
    • el_chef 10.12.2015 20:59
      Highlight Highlight den verwöhnten ihre weihnachtsshoppingtrips nach new york und london nur für ein wochenende verbieten
    • Thomas F. 11.12.2015 08:23
      Highlight Highlight und alle Produkte, die mit dem Schiff über die Weltmeere gekarrt werden müssten wohl auch aus den Regalen genommen werden? Der intelligentere Ansatz wäre wohl, wenn die Schiffe mit inovativen Antrieben ausgstattet werden.
  • panaap 10.12.2015 17:23
    Highlight Highlight Das Klimagipfel spielt ja eh keine Rolle in den Medien. Zum Glück sind alle mit anderen Themen beschäftigt...
    • saukaibli 11.12.2015 07:33
      Highlight Highlight Naja, in den meisten Medien. Medien, die Qualität haben, berichten schon darüber, so wie dieser Artikel ;-)

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel