International

EU-Parlament macht Weg frei für Weltklimavertrag

04.10.16, 12:55

Der historische Pariser Klimavertrag kann Anfang November in Kraft treten. Das EU-Parlament votierte am Dienstag mit grosser Mehrheit für das erste weltweit verbindliche Abkommen zum Kampf gegen die Erderwärmung – damit sind die Voraussetzungen erfüllt.

Wer wollte was beim Klimagipfel in Paris?

(dwi/sda/dpa)

Weitere Storys zum Klimagifel und CO2-Reduktion:

4 Gramm CO₂: Jedes Mail, das du verschickst, wärmt die Erde auf

CO2 in der Luft: Diese höchst spannenden Ideen könnten das Problem tatsächlich lösen. Ein Überblick

Good News: Kanada verdoppelt kurz vor UNO-Konferenz seine Klimaschutzhilfen

Bad News von einem wichtigen Klima-Player: China stösst weitaus mehr Kohlendioxid aus als bekannt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas Scheitern, Bonsai-Ausstieg und ein Klima-Messias – so lief die Weltklimakonferenz

In Bonn einigten sich Vertreter aller 200 teilnehmenden Länder auf eine provisorische Gebrauchsanweisung für den Klimavertrag. Zuletzt rangen sie um einen Fond, der armen Ländern unkomplizierte Zahlungen gewährt.

Am Ende hing es am Wort «other», also «andere». «Andere Finanzquellen» für den Klimaschutz sollten im neuen Regelwerk des Welt-Klimavertrags Erwähnung finden, so hatten es Delegierte der Staatengemeinschaft ausgehandelt.

Doch tief in der Nacht zum Samstag erhob Saudi Arabien Einspruch.

Mit «andere Finanzquellen» könnten schliesslich Steuern auf Treibstoff gemeint sein, unkten die Delegierten des Erdöl-Staates – und blockierten die Verabschiedung des neuen Arbeitspapiers, eine Art …

Artikel lesen