International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Uno-Klimakonferenz

China blockiert Klima-Einigung in Lima

13.12.14, 21:11

Konfrontation an der Klimakonferenz in Lima: China und die USA sind sich nicht einig.  Bild: ENRIQUE CASTRO-MENDIVIL/REUTERS

Trotz des jüngsten Schulterschlusses beim Klimaschutz liegen China und die USA beim Klimagipfel in Lima auf Konfrontationskurs. Während China am Samstag das vorliegende Abschlussdokument als unausgeglichen bezeichnete, mahnten die Vereinigten Staaten die über 190 Länder zu einer Zustimmung.

Es geht darum, welche Kriterien für CO2-Minderungen festgelegt werden sollen. Umstritten ist auch die Frage, welchen Beitrag Entwicklungsländer leisten sollen, zu denen sich China trotz hoher Wachstumsraten zählt. Die beiden grössten CO2-Verursacher hatten kürzlich gemeinsam ihre nationalen Zusagen nachgebessert: China will unter anderem den Anteil nicht-fossiler Energie auf 20 Prozent bis 2030 steigern.

Tiefe Spaltung

Während es national wegen des Dauer-Smogs hohen Druck gibt, mehr zu tun, tut sich China mit internationalen Verpflichtungen schwer. Eigentlich soll in Lima das Gerüst für den Weltklimavertrag entstehen, aber die Debatte zeigte eine tiefe Spaltung. Der Vertreter der chinesischen Verhandlungsdelegation schloss sich in Lima der Position der afrikanischen Länder an. Der vorliegende Textentwurf reflektiere nicht die Unterschiede zwischen Industrieländern und den Entwicklungsländern.

China ist aber inzwischen für rund ein Viertel der weltweiten Emissionen verantwortlich. «Wir haben einen Stillstand», so der chinesische Delegierte im Plenum. Dagegen warb der US-Delegationsführer für den Kompromiss. Die Zeit laufe davon. (dhr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple setzt Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel

Der iPhone-Hersteller forciert die Umweltschutzbemühungen: Alle Anlagen weltweit werden nun mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben.

Das Wichtigste in Kürze:

* Zum Vergleich: Das Schweizer AKW Leibstadt kann «im Volllastbetrieb» 1275 MW ins Stromnetz einspeisen.

In der aktuellen Medienmitteilung hebt Apple unter anderem den neuen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien, sowie Solarprojekte in China hervor (dazu gleich mehr).

Apple Park sei jetzt das grösste LEED-zertifizierte Bürogebäude in ganz Nordamerika (mit der Höchstbewertung «Platinum»).

Der neue Hauptsitz werde mit sauberer Energie aus verschiedenen Quellen betrieben, …

Artikel lesen