International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rettungskräfte im Einsatz. Bild: EPA/EFE / Colombian Air Force

«Es ist ein Wunder» – Mutter und Baby überleben Flugzeugabsturz

Wie durch ein Wunder haben eine junge Mutter und ihr wenige Monate altes Baby den Absturz eines Kleinflugzeugs im kolumbianischen Urwald überlebt. Sie wurden 4 Tage nach dem Absturz einer Cessna 303 gefunden.

25.06.15, 13:09 25.06.15, 13:23


Ein Artikel der

Die 18-jährige Nelly Murillo und ihr Sohn Yudier Moreno, noch kein ganzes Jahr alt, seien mehrere Tage nach dem Unglück im Nordwesten des lateinamerikanischen Landes lebend gefunden worden, teilten die Behörden am Mittwoch mit.

«Es ist ein Wunder», sagte Oberst Héctor Carrascal, Kommandant der Luftwaffe der Region Antioquia, der Nachrichtenagentur AFP. Die Absturzstelle liege in einer äusserst unzugänglichen Gegend, zudem habe es sich um «einen katastrophalen Unfall» gehandelt.

Die gerettete 18-jährige Mutter. Bild: EPA/EFE / Colombian Air Force

«Das Temperament seiner Mutter muss ihm Kraft zum Überleben gegeben haben», sagte Carrascal mit Blick auf den kleinen Sohn. Mutter und Kind seien per Helikopter in ein nahes Spital gebracht worden.

Die Frau sei leicht verletzt geborgen worden, das Baby offenbar unversehrt, hiess es in einer Erklärung der Luftwaffe. Der Pilot des Kleinflugzeugs kam ums Leben, seine Leiche wurde im Wrack der Maschine gefunden.

Das Flugzeug war am Samstag von Nuquí nach Quibdó unterwegs, als es abstürzte. Ein 24-köpfiges Bergungsteam wurde zur Absturzstelle entsandt. Die Unglücksursache ist unklar, die Behörden leiteten eine Untersuchung ein. 

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen