International

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos begutachtet einen Kokain-Fund von nicht weniger als 13,4 Tonnen. Bild: EPA/PRESIDENCY OF COLOMBIA / EFE

So viel Kokain wie hier gerade beschlagnahmt wurde, ist selbst für Kolumbien ungewöhnlich

09.11.17, 22:08

Mit insgesamt 13.4 Tonnen Kokain ist in Kolumbien die bisher grösste Drogenmenge in der Geschichte des südamerikanischen Landes beschlagnahmt worden. Das Kokain, das in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, soll dem Kartell «Clan de Golfo» gehören.

Staatspräsident Juan Manuel Santos sprach von einem «überzeugenden Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte». Zunächst war die Menge mit zwölf Tonnen angegeben worden, bevor das Verteidigungsministerium nach einer erneuten Inventur die Menge am Donnerstag auf 13.4 Tonnen hoch korrigierte.

Ein Kilogramm Kokain, das in Kolumbien produziert wird, koste rund 1500 Dollar und könne in den USA rund 30'000 Dollar einbringen, sagte Santos. Nach dieser Rechnung hat das Kokain einen Marktwert von 402 Millionen US-Dollar.

Der Fund gilt auch weltweit als einer der bisher grössten. Hunderte Pakete mit dem weissen Pulver wurden auf einer Wiese der Presse präsentiert, umstellt von schwer bewaffneten Soldaten.

Präsident Santos liess sich auf Kokainpaketen stehend fotografieren, um ein Zeichen der Stärke auszusenden. «Ich möchte den Mut unserer Helden hervorheben, die an der Operation beteiligt waren.»

Der Fund wird streng bewacht.  Bild: EPA/PRESIDENCY OF COLOMBIA / EFE

Ehemalige Paramilitärs

Der Golf-Clan hatte sich 2007 gebildet und gilt so wie früher zum Beispiel das Medellín-Kartell von Pablo Escobar heute als grösste Kokainmafia des Landes mit geschätzt über 3000 Mitgliedern. Es wurde von früheren rechten Paramilitärs gegründet, die nach einem Abkommen mit der Regierung zuvor offiziell die Waffen niedergelegt hatten.

Santos sprach vom «grössten Schlag der Geschichte». Laut General Jorge Nieto waren an der Operation «Agamenón II» auch mehr als 100 Geheimdienstmitarbeiter beteiligt, um die Kokainfarmen ausfindig zu machen. Rund 400 Sicherheitskräfte hätten beim Finale der lange vorbereiteten Operation mitgewirkt, zum Teil wurden die Fincas aus der Luft attackiert.

Das Kokain sollte an verschiedene Händlerringe verteilt werden, verantwortlich sei Dairo Úsuga, alias «Otoniel», Chef des Golf-Clans und der meistgesuchte Verbrecher Kolumbiens. Santos sagte, man hoffe auf eine heisse Spur. Auf «Otoniel» ist eine Fangprämie von rund fünf Millionen US-Dollar ausgesetzt.

Immer wieder Erfolge

Schon seit Monaten gibt es immer wieder Erfolge im Kampf gegen die Kokainmafia Kolumbiens. Allein im Grenzgebiet zu Panama wurden in den vergangenen Wochen rund 20 Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Es ist ein Hauptoperationsgebiet des Golf-Clans, um das Kokain per Schiff oder Flugzeug weiter Richtung Mittelamerika und in die USA oder nach Europa zu bekommen. Insgesamt konnten Polizei und Militär dieses Jahr bereits rund 362 Tonnen Kokain sicherstellen.

Nach der Aufgabe des bewaffneten Kampfes durch die zuletzt noch rund 7000 Kämpfer der linken FARC-Guerilla will Santos, der für das Ende dieses Konfliktes den Friedensnobelpreis erhielt, den Kokainhandel in den früheren FARC-Gebieten bekämpfen. Es soll vermieden werden, dass andere Banden in den oft unwegsamen Regionen die Kontrolle über die Kokainproduktion übernehmen.

Mit geschätzt mindestens 900 Tonnen im Jahr wird in Kolumbien das meiste Kokain produziert. Die Dunkelziffer könnte weit höher liegen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

1m 10s

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 10.11.2017 06:43
    Highlight Die Ski-Saison in Kolumbien ist gerettet! ❄️
    3 0 Melden
  • SonShine 10.11.2017 00:06
    Highlight Ich gratuliere. Gleichzeitig wurde wohl ein Vielfaches davon anderweitig geschmuggelt. Ich frage mich oft, welche Beschäftigungsalternativen für die arme Landbevölkerung in Kolumbien geschaffen werden.
    Ohne diese geht es mit Kokainhandel oder Kahlschlag von Wäldern munter weiter.
    1 0 Melden
  • x4253 09.11.2017 23:26
    Highlight und danach so:
    4 0 Melden
  • dommen 09.11.2017 22:44
    Highlight Dürfte sich um die Morgenration von Charlie Sheen gehandelt haben...
    2 0 Melden

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen