International

Bewaffnete Polizisten auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund. Bild: EPA/DPA

Eine schrille, unheilige Nacht – Weihnachten im «Horrorjahr» 2016

24.12.16, 10:35 24.12.16, 19:49

In Aleppo feiern sie dieses Jahr wieder öffentlich Weihnachten, zum ersten Mal seit vier Jahren. Im kaum zerstörten Westen der syrischen Metropole wurden die Lichter eines grossen Christbaums entzündet. Syriens Staatsmedien bejubelten die gemeinsame Feier von Christen und Muslimen, sekundiert von der Propaganda der Verbündeten Russland und Iran.

Die Bombe, die unweit davon explodierte, wurde kaum oder gar nicht erwähnt. Es kam niemand zu Schaden, der Sprengsatz war offenbar nicht sehr stark. Aber er erinnerte daran, dass gleichzeitig im zerbombten Ost-Aleppo ausgemergelte Menschen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf ihre Evakuierung warteten. Am Donnerstag wurde sie für beendet und Aleppo für «befreit» erklärt.

Christbaum und Bombe in Aleppo. Video: YouTube/Associated Press

Weihnachten 2016 in Syrien ist, wenn das Assad-Regime «Normalität» vorgaukelt und weiterhin unzählige Menschen die Schrecken des Krieges am eigenen Leib erleben, drangsaliert von Assads Truppen und ihren Verbündeten auf der einen und islamistischen «Rebellen» auf der anderen Seite.

Deutschland bleibt gelassen

Wie gut haben wir es doch bei uns im Westen, könnte man nun einwerfen. Aber es fällt schwer, seit am Montag ein Lastwagen in den Weihnachtsmarkt bei der Berliner Gedächtniskirche gerast ist. Was der Attentäter – ein mutmasslicher Islamist – bezweckt hat, kann er nicht mehr sagen. Er ist tot. Aber die Vermutung liegt auf der Hand, dass er möglichst viele Menschen töten wollte und es gleichzeitig auf das beliebteste Fest der Christenheit abgesehen hatte.

Anders als bei der Terrorwelle im Juli verhielt sich Deutschland gelassen. Es wurden keine Gerüchte in die Welt gesetzt, die wie beim Amoklauf in München die Stadt lahmlegten. Es wurden keine Fussballspiele abgesagt, ausser in der Hauptstadt wurden die unzähligen Weihnachtsmärkte tags darauf bereits wieder geöffnet. Nur die Sicherheit wurde verstärkt.

«Warum nicht gleich?», fragten sich viele, denn unterschwellig ist die Angst sehr wohl vorhanden. Sie lässt sich durch die ritualisierten Betroffenheitsbekundungen der Politiker nicht eindämmen, und erst recht nicht durch die Tatsache, dass die Gefährlichkeit von Anis Amri den Behörden bekannt war. Warum konnte er trotzdem frei herumlaufen? Auch das fragen sich viele.

Berlin trauert

Es ist eine gefährliche Entwicklung, sie lässt das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit erodieren. Darüber freuen sich nur jene Kräfte, die sich bereits wieder mit schrillen Tönen zu Wort gemeldet haben. Und so passt Weihnachten 2016 perfekt zu einem Jahr, das viele als Horror empfinden.

Stille Nacht, heilige Nacht? Eher eine schrille, unheilige Nacht.

Das säkularisierte Europa muss zur Kenntnis nehmen, dass die Religion sich zurückgemeldet hat. «Wenn 1990 jemand gesagt hätte, im Jahr 2016 würden religiöse oder pseudoreligiöse Strömungen wieder eine Rolle spielen, hätte ihm niemand geglaubt», sagte CVP-Präsident Gerhard Pfister in einem Interview mit der NZZ. Seine Antwort darauf ist eine Wertedebatte. Was Pfister nicht offen sagt, aber meint: eine, die auf christlichen Grundsätzen basiert.

Liegt hier der Keim für einen Kampf der Kulturen? So weit soll und muss es nicht kommen. Nötig ist eine differenzierte Betrachtung, denn die Realität ist komplex. Das zeigt gerade das Schicksal der Christen in Syrien. Sie gelten als treue Anhänger von Diktator Baschar Assad. Eine brandneue Studie der Londoner Denkfabrik Chatham House zeigt jedoch: So einfach ist das nicht.

Syrische Christen im Zwiespalt

Ein Teil der Christen hält demnach zu Assad, nicht zuletzt hohe Kirchenführer. Sie treten in der Öffentlichkeit auf und verzerren so die Wahrnehmung. Andere engagieren sich auf Seiten der Aufständischen und haben dies mit ihrem Leben oder mit Verfolgung durch das Regime bezahlt. Die Mehrheit allerdings fühlt sich laut der Studie keiner der beiden Seiten verbunden. Sie sehen die Revolution skeptisch, insbesondere nach ihrer Islamisierung, haben aber auch wenig Vertrauen in die Regierung: «Viele glauben, das Regime kümmere sich kaum um ihre Sicherheit», heisst es.

Aleppo ist ein Trümmerfeld

«Wie so viele Dinge in Syrien handelt es sich um eine Grauzone», schreibt der Studienautor, selber ein christlicher Araber. Ein wichtiger Punkt in einem Krieg, der vorwiegend nach Schwarz-Weiss-Muster wahrgenommen wird. Die Realität aber besteht aus Grautönen. Das sollte man auch im Umgang mit dem islamistischen Terror bedenken und mehr auf die Stimmen gemässigter Muslime hören. Auch sie haben Angst vor den Extremisten und werden von ihnen bedroht.

Das Denken in Grautönen bedeutet aber keine Relativierung. Es hilft niemandem, wenn säkulare Westler sich über die Rechtspopulisten empören, angesichts der Gräuel islamistischer Extremisten aber betreten zu Boden schauen. Es bringt wenig, sich in Syrien an die Fiktion der «gemässigten» Rebellen zu klammern, wenn die Realität anders aussieht. Man soll und muss von den Muslimen den Respekt vor unseren Werten einfordern, ohne sie mit Burkaverboten zu traktieren.

Konzept Religion ist nicht überholt

Ein friedliches Zusammenleben der Religionen in Europa ist nicht nur möglich, sondern machbar. Denn die Muslime sind ein Teil unserer Gesellschaft, es bringt nichts, sie auszugrenzen. Dazu muss der Rechtsstaat seinen Beitrag leisten, auch mit Methoden, die uns vielleicht nicht besonders sympathisch sind. Und wir säkularen Westler, die das Konzept Religion für überholt halten, müssen zur Kenntnis nehmen, dass es nicht so schnell verschwinden wird.

Umfrage

Gehst du weiter auf Weihnachtsmärkte?

  • Abstimmen

1,136 Votes zu: Gehst du weiter auf Weihnachtsmärkte?

  • 96%Sicher. Die dürfen nicht gewinnen.
  • 4%Nein, ich habe ein mulmiges Gefühl.

Als nichtreligiöser Mensch bleibt mir deshalb auch in diesem schwierigen Jahr nur ein Wunsch: Frohe Weihnachten, in Aleppo, in Berlin und überall.

Ho! Ho! Ho! Weihnachten in aller Welt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 24.12.2016 15:16
    Highlight Ich liebe Weihnachten als schönes Fest und bin fasziniert vom geschichlichen Hintergrund. Ich bevorzuge aber Hawkings Sichten von Gott und Schöpfung:
    4 2 Melden
  • Luca Brasi 24.12.2016 12:38
    Highlight Geben wir die Hoffnung nicht auf, dass die Zukunft bessere Zeiten für die Menschheit und alle Lebewesen dieses Planeten bereithält. Frohe Weihnachten, Herr Blunschi.
    30 4 Melden
    • Peter 24.12.2016 13:14
      Highlight Ihnen auch. Freue mich auf Ihre künftigen Beiträge in der Kommentarspalte ;)
      17 3 Melden
  • Fischra 24.12.2016 12:34
    Highlight 2016 war bis jetzt ein tolles Jahr für mich persönlich und ich möchte die Menschen bitten sich positiver dem Alltag zu stellen als sich nicht von den Tv Nachrichten zu negativ stimmen zu lassen. Mord und Terror gab es schon immer. Jeder soll sein eigenes Glück suchen und Glücklich werden.
    30 11 Melden
  • Mnemonic 24.12.2016 12:02
    Highlight 2016, Du warst sowas von Scheisse...
    28 37 Melden
    • trxr 24.12.2016 12:22
      Highlight 1916 war nicht besser...
      39 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.12.2016 11:37
    Highlight Wann endlich begreifen die Religiösen, dass ihre Götter von Menschen gemacht sind? Gott, Allah, Jehova, Zeus, Manitu und wie sie alle heissen wurden von unseren Ahnen geschaffen als alter Ego. Sie bringen uns heute nichts mehr ausser Feindschaft, Nationalismus, Krieg und Terror. Lasst endlich los und befreit Euer Denken... Dann könnte bald jeder Tag ein geweihter Tag auf Erden sein.
    75 24 Melden
    • Jazzdaughter 24.12.2016 12:15
      Highlight Es bringt nichts, jemanden einen anderen Glauben aufzuwerfen. Besser ist es, wenigstens für diesen einen Tag, andere Meinungen zu tolerieren und in Frieden miteinander zu leben. Lasst uns zusammenkommen, wenigstens heute und die Streitigkeiten beseite legen. Frohe Festtage, Weihnachten, Channukka, oder ganz einfach nur gemütliche freie Tage, an alle dort draussen!
      26 4 Melden
    • Jol Bear 24.12.2016 12:32
      Highlight Jedem und jeder seine Meinung. In unseren Breitengraden mag die Religiosität stark rückläufig sein, teilweise auch zugunsten individueller Spiritualität. Die Globalisierung bringt nun aber Menschen aus aller Welt zusammen. In den Regionen der Welt mit hohem Bevölkerungswachstum sind Moral und Wertvorstellungen praktisch AUSSCHLIESSLICH durch Religionen geprägt. Und diese Werte sind von unseren stark verschieden; und von der Idee "menschengemachter Religionen" jedenfalls Lichtjahre entfernt. No name, Sie vertreten die Meinung einer verschwindend kleinen Randgruppe...
      15 8 Melden
    • rauchzeichen 26.12.2016 17:33
      Highlight jol bear: können sie mir eine nicht menschengemachte religion sagen?
      0 1 Melden
    • Jol Bear 26.12.2016 22:48
      Highlight @rauchzeichen: Religion kann als von Menschen gemachte Glaubenspraxis verstanden werden. Aus Sicht der Gläubigen von Gott oder Göttern beeinflusst. Mein Kommentar bezog sich allerdings auf jenen von "no name" und die darin erwähnten "von Menschen gemachten Göttern". O.k., ich hätte also, um präzis zu sein, "menschengemachter Götter" statt Religionen schreiben sollen.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.12.2016 11:16
    Highlight Ich bin der Meinung, dass der fortschreitende Kapitalismus inkl. auseinandergehender Lohnschere sehr viele Verlierer mit sich bringt, welche sich dann mit diesem System nicht mehr identifizieren können. Dort kommt die Religion ins Spiel, denn die kostet nichts und gibt einem Halt in schweren Zeiten. Deshalb erstaunen mich die ganzen Strömungen wenig.

    Die Auswüchse davon sind so individuell wieder Mensch selbst. Einige finden Liebe, Mut und Hoffnung darin, andere Hass, Neid und Verzweiflung.

    Nur eine ausgewogene Mischung führt zu ausgewogenen Menschen.

    Schöne Tage allerseits :*
    43 10 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen