International

Biertrinker bluten aus dem Mund: Carlsberg stoppt Verkauf von 140'000 Litern Bier

15.09.15, 17:11

Wegen einer Verunreinigung mit Putzmittel hat die dänische Brauerei Carlsberg in Schweden den Verkauf von 140'000 Litern Bier gestoppt. Betroffen ist Bier der tschechischen Marke Staropramen. Diese wird von Carlsberg vertrieben.

Nach zwei Beschwerden sei ätzendes Reinigungsmittel in Staropramen-Fässern gefunden worden, sagte ein Sprecher von Carlsberg Schweden am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Einem Zeitungsbericht zufolge war die Brauerei alarmiert worden, nachdem in unterschiedlichen Bars zwei Kunden nach dem Genuss des Biers aus dem Mund geblutet hatten.

Andere Länder nicht betroffen

Carlsberg stoppte in Schweden den Verkauf von mehr als 4600 Fässern, die für Restaurants und Bars bestimmt waren. 3000 davon befanden sich noch im Lager.

Abgefüllte Flaschen sowie andere Länder waren von der Verunreinigung laut Carlsberg nicht betroffen. Die Brauerei konnte die Ursache für die Verunreinigung zunächst nicht klären. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Strasse in Rom bricht weg – Autos stürzen in die Tiefe

In Rom ist eine Strasse weggerutscht und hat geparkte Autos in die Tiefe stürzen lassen. Anwohner hatten zuvor gewarnt, dass genau das passieren würde.

Ein schwerer Erdrutsch hat in Rom mehrere Autos in die Tiefe stürzen lassen. Die umliegenden Gebäude wurden sicherheitshalber evakuiert, wie der Sender CNN berichtet. Anwohner hatten die Behörden zuvor gewarnt.

«Die Strasse ist rund zehn Meter tief abgesackt und hat mehrere geparkte Autos mit nach unten gerissen», sagte ein Feuerwehrmann. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. 22 Familien aus der Nachbarschaft mussten nach dem Vorfall am Mittwochabend ihre Wohnungen …

Artikel lesen