International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Historischer Pakt: Serbien und Kroatien wollen Streit beilegen

Es ist ein historischer Pakt, der auf einer Brücke zwischen Kroatien und Serbien geschlossen wurde: Die beiden Nachbarstaaten wollen sich nach jahrelangem Streit vertragen – und gemeinsam nach Kriegsvermissten forschen.

21.06.16, 00:17 21.06.16, 07:32


Ein Artikel von

Die zerstrittenen Nachbarn Serbien und Kroatien wollen ihre jahrelangen Streitigkeiten beilegen. Eine entsprechende Erklärung unterzeichneten der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic und die kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic in der nordserbischen Stadt Subotica.

Zuvor hatten sich die beiden Spitzenpolitiker mitten auf der Donaubrücke zwischen den Kommunen Erdut (Kroatien) und Bogojevo (Serbien) getroffen. Beide Seiten lobten die Vereinbarung als historisch.

Die Nachbarn wollen ihre Grenzstreitigkeiten beilegen und nach den Vermissten aus der Zeit des Krieges zwischen 1991 und 1995 forschen. Daneben sollen der Handel angekurbelt und die Konflikte um das Vermögen des früheren Vielvölkerstaates Jugoslawien beigelegt werden. Ausserdem sollen die nationalen Minderheiten in den jeweiligen Ländern mehr Rechte erhalten.

kry/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the Guest 21.06.2016 09:08
    Highlight leider ist das nur Show für die Massen. Es wird sich nicht, aber rein gaaar nichts ändern. So lauft das im Leben und man muss trotzdem versuchen weiterhin positiv zu denken und an das Gute zu glauben. Was bleibt einem denn sonst übrig?! Cheers von einem der von genau dem Standort herkommt.
    8 4 Melden
    • Fumo 21.06.2016 10:00
      Highlight "Es wird sich nicht, aber rein gaaar nichts ändern."

      Wenn man nicht daran glaubt handelt man auch nicht danach. Ein Kommentar weiter unten steht es richtig geschrieben von Syptom: "Aus den Erwachsenen bringt man die negative Haltung jedoch nur schwer heraus, trotzdem sollte man sich die Mühe machen, dass vor allem die Kinder das friedliche Lernen."

      Wenn du also davon überzeugt bist dass sich nichts ändern wird, dann behalte es bitte für dich. Beeinflusse niemand der den Hass nicht erlebt hat und fördere so den Frieden an den du nicht glaubst aber durchaus entstehen kann.
      3 1 Melden
    • SwissSerbian 21.06.2016 12:26
      Highlight Diese Einstellung hilft niemanden. Vor kurzen habe ich in einer Politshow ein Gespräch zwischen einem Politjouri und dem Aleksandear Vucic, dem amtierenden Regierungschef, gesehen. Der Jouri wollte Vucic die ganze Zeit klar machen das Serbien nicht in die EU gehört weil Serbien mindestens 100 Jahre braucht bis es wirtschaftlich auf dem EU Durchschnitt ist. Vucic antwortet nur, hätten wir angefangen vor 20 Jahre daran zu arbeiten anstatt nur rumzudiskutieren bräuchten wir Heute nur noch 80 Jahre. diese Einstellung gefällt mir!
      5 0 Melden
  • Syptom 21.06.2016 08:49
    Highlight Endlich eine schöne Nachricht und welch ein schönes Signal mit dieser Brücke und dem gegenseitigen Entgegenkommen.
    Miteinander statt Gegeneinander!

    Aus den Erwachsenen bringt man die negative Haltung jedoch nur schwer heraus, trotzdem sollte man sich die Mühe machen, dass vor allem die Kinder das friedliche Lernen. Denn ihre Meinung ist noch unbefangen und sollte nicht mit dem Krieg und dem Schmutz von damals angesteckt werden.
    15 1 Melden
  • SwissSerbian 21.06.2016 08:39
    Highlight Ich wohne seit 2 Jahren in Belgrad und man spürt wirklich das der Wille da ist. Quatsch! Man tut wirklich was. Hoffe das bleibt jetzt so.
    18 1 Melden
    • andersen 21.06.2016 11:19
      Highlight Ja, Serbien ist ein Beitritt-Kandidat für der EU.
      Erfreulich, wenn sie brücken baut.
      Mein nächsten Ferien werde ich in Belgrad verbringen.
      5 0 Melden
    • SwissSerbian 21.06.2016 12:17
      Highlight Geh unbedingt ins "Kuca velikana" essen, das Essen ist unbeschreiblich und die Atmosphäre erst.

      https://www.facebook.com/kucavelikana
      3 0 Melden
    • Dä Brändon 21.06.2016 12:31
      Highlight Ha! Da war ich auch! Da Restaurant ist echt der Hammer! Es kommt dir so vor als wärst du bei dir zu Hause in der Wohnung. Und der Koch erst 😂😂😂
      1 0 Melden
    • andersen 21.06.2016 15:19
      Highlight SwissSerbian

      Vielen Dank für der Tipp.

      Werde ich besuchen.
      2 0 Melden
  • Anam.Cara 21.06.2016 07:38
    Highlight Es geschehen noch Zeichen und Wunder in unserer oft so düsteren Welt voll Krieg, Verfolgung und Hass.
    Ich danke den beiden Ländern für diese positive Nachricht.
    30 1 Melden
  • Maon 21.06.2016 06:59
    Highlight Habe den gegenseitigen Hass im Kosovo an der Grenze zu Serbien erlebt. Obwohl sie inmder selben Stadt wohnen und nur durch einem Fluss getrennt sind ist ein gemeinsames Projekt nicht möglich, da die Begeiligten quasi verstossen würden... Die Brücke ist gesperrt, wer siejüberquert läuft gefahr erschossen uu werden. Italienische Carabinieri mit Panzerwagen, Kosovarische Polizisten mit Sturmgewehr und Schweizer Soldaten mit Kamera überwachen das ganze und halten Kinder davon ab Steine über den Fluss zu schiessen. Sehr schade und eindrücklich.
    8 10 Melden

Jung, schön, reich: So viel verdiente das Ehepaar Trump Kushner 2017

Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr mindestens 82 Millionen Dollar an Einkommen erzielt – neben ihren Beratertätigkeiten im Weissen Haus.

Wie die «Washington Post» am Dienstag berichtete, flossen der Tochter von US-Präsident Donald Trump 3.9 Millionen Dollar aus ihren Anteilen an dem familieneigenen Hotel Trump International in Washington zu.

Hinzu kam eine Abfindung der Trump Organization von mehr als zwei Millionen Dollar, wie die Zeitung …

Artikel lesen