International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA streichen Kuba von der Terrorliste



Im Zuge der historischen Annäherung beider Staaten haben die USA einen wichtigen Schritt vollzogen: Kuba steht nun – nach 33 Jahren – nicht mehr auf der amerikanischen Liste staatlicher Unterstützer des Terrorismus. Das teilte das US-Aussenministerium am Freitag in Washington mit.

Bereits im April hatte US-Präsident Barack Obama diesen Schritt angekündigt. Er folgt auf eine Annäherung der beiden Staaten: Mitte Dezember hatten die Regierungen überraschend verkündet, ihre diplomatischen Beziehungen zu normalisieren. 

Auf der Terrorliste der USA stehen derzeit Iran, Syrien und der Sudan. Kuba war 1982 auf die Liste gesetzt worden, weil es «bewaffnete Revolutionen» und terroristisch agierende Gruppen gefördert habe, etwa Mitgliedern der baskischen Untergrundorganisation ETA und der kolumbianischen Guerillagruppe FARC Unterschlupf zu gewähren. Durch den Schritt wurde Kuba von Waffenlieferungen und Wirtschaftshilfen ausgeschlossen. 

Kuba hatte in Gesprächen mit US-Vertretern immer wieder darauf gedrängt, von der Liste gestrichen zu werden. Obama hatte zudem den Kongress aufgerufen, ein Ende der Kubasanktionen zu beschliessen. Die über 50-jährige Politik der Isolation der sozialistischen Karibikinsel sei gescheitert. vek/dpa/AP

Kuba

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel