International

Stattete dem Institut für Lebensmittelforschung einen Besuch ab: Fidel Castro.  Bild: EPA/EFE/CUBADEBATE

Fidel Castro lebt: Agentur veröffentlicht neues Bild des 88-Jährigen

04.07.15, 19:20

Kubas Staatsmedien haben neue Bilder des früheren Machthabers Fidel Castro veröffentlicht. Darauf ist der 88-Jährige bei einem Besuch in einem Institut für Lebensmittelforschung in der Hauptstadt Havanna zu sehen, wie die Parteizeitung «Granma» am Samstag schrieb.

Die Fotos wurden demnach am Freitag aufgenommen. Der früher allgegenwärtige «Máximo Líder» tritt in dem sozialistischen Karibikstaat nur noch selten in der Öffentlichkeit auf.

Zuletzt war der heute kranke Castro im April kurz öffentlich gesehen worden. Im Mai empfing er in seinem Haus in Havanna den französischen Präsidenten François Hollande bei dessen Besuch auf Kuba. (sda/dpa)

Und wo wir gerade schon bei Fidel sind: Wie wäre es noch mit einem kleinen Quiz? Wer verbirgt sich hinter diesem Bart? 

1.Wir beginnen mit diesem Wucher-Exemplar. Wer kann sich eines solch mächtigen Bartes rühmen?
Das kann nur das Genie Galileo Galilei sein.
Das ist ganz sicher der ... wie heisst er ... der Kommunisten-Typ. Marx! Karl Marx.
Das ist nicht Marx, das ist Engels! Der Friedrich.
Das ist gar kein Bart, sondern eine sehr alte Fledermaus.
2.Und wen haben wir hier?
Ein dünnlippiger Kerl. Das wird wohl der Sigmund Freud sein.
Hier haben wir natürlich schon einen Psychoanalytiker, aber es nicht der Freud, sondern der Carl Gustav Jung!
Ach was, so ein Bart gehört zu einem Schriftsteller! Das muss Ernest Hemingway sein.
Das ist gar kein Bart, sondern ein Eisberg aus der Vogelperspektive.
3.Tada! Auch ein sehr dichtes Exemplar. Zu wem gehört es wohl?
Das ist doch um Himmels Willen kein Bart. Das ist irgendeine Inselgruppe im Pazifik. Die Aleuten. Vielleicht.
Nix da. Das wirkt so wollig. Und Wolle heisst Schafe und Schafe heisst Neuseeland und Neuseeland heisst Ernest Rutherford, der Experimentalphysiker, der mit radioaktiven Elementen herumspielte.
Das sieht mir doch sehr nach einem kubanischen Wuchs aus. Das ist Fidel Castro!
Das ist der 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Abraham Lincoln!
4.Wer ist der stolze Träger dieses Backenschmucks?
Glasklar Henry Dunant. Nur ein Schweizer kann so einen wunderhübschen Backenbart haben.
Hmm ... Backenbart. Das war doch Henrik Ibsen, darum hat der so gut geschrieben, dem kam die ganze Kreativität aus dem Bart heraus.
Schon wieder hat sich eine (sehr dicke) Fledermaus eingeschlichen!
Das ist doch Franzl! Österreichs Kaiser und der Mann von Sissi (also eigentlich Sisi, das hat der Film ein bisschen falsch vermittelt.)
5.Und dieses winzige Schnäuzchen gehört ...?
Hitler!
Dein Hamster hat da ...
Charlie Chaplin!
... Friedrich I., dem ersten preussischen König (1701-1713)!
6.Und wer züpfelt da an seinem ausgetrockneten Bart?
Das muss Darwin sein. Bartwuchs ist auch Evolution.
Nix da. Das ist Rasputin, dieser Scharlatan, der am Zarenhof der Romanows herumhing.
Igitt. So ein hässlicher Bart. Da will ich überhaupt gar nicht wissen, zu wem der jetzt gehört.
Das wird wohl Nikola Pašić sein. Der Mann, der Serbien erfolgreich durch zwei Balkankriege und durch den Ersten Weltkrieg führte.
7.Und nun kommen wir zu einem besonders schönen Schnauz. Dem Schnauz von ... ?
Nietzsche! Nietzsche! Nietzsche!
Mark Twain! Mark Twain! Mark Twain!
Null Ahnung! Null Ahnung! Null Ahnung!
Einstein! Einstein! Einstein!
8.Dieses sehr breit bewachsene Gesicht gehört zu ... ?
Heinrich VIII., dem englischen König mit den sechs Frauen.
Dem Dramengott Shakespeare.
Ist das der Umriss einer Katze da in der Mitte?
Leonardo da Vinci, das grösste Universalgenie aller Zeiten.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Run auf Kuba: Die Amis hoffen auf ein Ende der Eiszeit (und fette Geschäfte)

Als erster US-Präsident seit 88 Jahren reist Barack Obama nach Kuba. In seiner Delegation befinden sich viele Top-Manager – sie haben einen Milliardenmarkt im Visier.

Für Saul Berenthal ist es eine späte Heimkehr. Der 72-jährige Unternehmer aus Alabama wurde auf Kuba geboren. Als Teenager kam er in die USA, arbeitete lange als Software-Ingenieur für IBM, machte sich selbstständig, ging in den Ruhestand - und gründete 2015 mit seinem Partner Horace Clemmons dann noch mal eine Traktorfirma.

CleBer tauften sie die, die ersten Buchstaben ihrer Nachnahmen. Sie gaben sich ein ganz spezifisches Ziel – Landmaschinen für Berenthals Geburtsland, das er in den …

Artikel lesen