International

Aktion zur Amtseinführung: «Wir sind das Volk» ist das neue «Hope»

19.01.17, 11:55 19.01.17, 12:32

Als sich Barack Obama 2008 anschickte, der 44. Präsident der USA zu werden, rückte auch Shepard Fairey ins öffentliche Bewusstsein.

Mit seinem ikonischen «Hope»-Plakat schuf sich der Streetart-Künstler selbst ein Denkmal. Und nun hat sich genau jener Shepard Fairey wieder ans Werk gemacht, um bei der Amtseinführung von Obamas Nachfolger ein Zeichen zu setzen.

Faireys «Hope»-Sujet. bild: the amplifier foundation

Nein, der Mann hat kein Plakat mit Donald Trumps Konterfei und Wörtern wie «Fear», «Despair» oder «Why?» gemalt – auch wenn der 45. Präsident wahrscheinlich weniger nach Faireys Geschmack ist. Anstatt den Republikaner anzugreifen, setzt der 45-Jährige darauf, das Volk zu einigen.

Wir sind das Volk

Und dies dezidiert nach seinem Gusto: Seine «We The People»-Reihe zeigt eine islamische Amerikanerin, eine Latina und ein farbiges Mädchen mit Rastazöpfen. Die Botschaft ist klar: Wir sind ist in erster Linie US-Bürger, aber dann sind wir womöglich auch Muslime, und wir haben Wurzeln in anderen Kulturen. 

bild: the amplifier foundation

bild: the amplifier foundation

bild: the amplifier foundation

Um seine Plakate für die Amtseinführung herauszubringen, hat sich Fairey mit zwei weiteren Künstlern zusammengetan und ein Crowdfunding-Projekt bei Kickstarter ins Leben gerufen. Die Kolumbianerin Jessica Sabogal trägt ein Poster mit einem weiblichen Liebespaar bei, das mit «Wir, die Unteilbaren» beschrieben ist.

60'000 als Ziel – 1,3 Millionen gesammelt

Neben diesem Sujet für sexuelle Toleranz gibt es noch das einer amerikanischen Ureinwohnerin, für das Ernesto Yerena verantwortlich ist. «Wir, die Widerstand leisten», steht auf seinem Plakat, das wie die anderen in Massen bei der Amtseinführung Trumps am 21. Januar zu sehen sein soll.

Dass so ein Szenario wahrscheinlich ist, lässt die Unterstützung auf Kickstarter erahnen: Die 60'000 Dollar, die gesammelt werden sollten, wurden in Nullkommanichts erreicht. Zwei Tage vor Trumps Arbeitsauftakt sind über 1,3 Millionen Dollar zusammengekommen – bei nur 22'000 Spendern.

bild: the amplifier foundation

Botschaft der Liebe und Einigkeit

Das heisst, jeder Spender hat durchschnittlich über 1600 Dollar beigetragen – «Hope» mit anderen Mitteln, könnte man das wohl nennen. Getragen wird die Plakat-Aktion von der Stiftung «The Amplifier Foundation», deren Motto lautet: «Wir sind die der Kunst-Antrieb für soziale Veränderungen».

Ali Geilser ist dort für die Kampagne verantwortlich. Weil Poster am Freitag in Washington nicht benutzt werden dürfen, will er Anzeigen in Zeitungen wie der «Washington Post» schalten: Das bedruckte Papier darf natürlich ohne Auflagen hochgehalten werden.

«Wir wollen öffentlich zeigen, dass wir hinter dieser Botschaft der Liebe und Einigkeit stehen werden», erklärte er gegenüber «USA Today». «Wir demonstrieren, was wir unter ‹Wir sind das Volk› verstehen.».

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.01.2017 22:54
    Highlight WE THE PEOPLE

    Pfhhhh.....

    In den USA gilt: Jeder für sich und Gott gegen alle.
    0 0 Melden
  • Spooky 19.01.2017 21:44
    Highlight Da verdienen sich ein paar Schlaue wieder dumm und dämlich.
    0 0 Melden
  • Digital Swiss 19.01.2017 20:34
    Highlight Den Spruch kenn ich... von der NPD.
    1 1 Melden
  • locogoa 19.01.2017 14:00
    Highlight Also wenn ich 1,3 Millionen Dollar durch 22000 Spender teile komme ich auf 59 Dollar ... wie ihr auf durchschnittlich 1600 Dollar kommt ist mir ein Rätsel....
    13 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.01.2017 12:28
    Highlight Ein Poster mit Indianern drauf? Diejenigen die im Auftrag von Obamas Administration in Dakota verprügelt werden um eine Pipeline durch Indianerreservate bauen zu können? Jaja "Wir sind das Volk", aber wahrscheinlich zählen diese Leute in Dakota für diese "Kampagne" nicht dazu..
    14 26 Melden
    • Muggle 19.01.2017 13:41
      Highlight Logik?

      Die Leute, welche die Plakate hochhalten werden sind ja wohl nicht zwingend diejenigen, die auch die Pipeline bauen lassen wollten. Und bei den Plakaten geht es ja mehr um eine allgemeine Toleranzbekundung, die laut diesem Artikel weder für noch von Obama organisiert wird...
      11 4 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen