International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satellitenbild der Woche: Das Werk eines Verpackungskünstler

Drei Kilometer lang sind die schwimmenden Piers aus 220'000 Kunststoffwürfeln, mit denen Verpackungskünstler Christo einen italienischen See überbrückt hat. Aus dem All beeindruckt die Grösse der Installation.

26.06.16, 08:53 26.06.16, 09:52


Ein Artikel von

Ein Kunstwerk mit einem Satelliten zu betrachten – eigentlich ist das eine ziemlich absurde Idee. Bestenfalls Museumsgebäude liessen sich auf einem Bild auf dem All erkennen. Oder vielleicht Skulpturen in einem Park, ein paar Pixel gross.

 ‘Floating Piers’ on Lake Iseo, Italy

Die «Floating Piers» aus dem All fotografiert.
Bild: Esa

Doch in diesem Fall liegen die Dinge etwas anders: Dem europäischen Satelliten «Sentinel-2A» ist am 21. Juni ein faszinierendes Foto der «Floating Piers» gelungen, die der Verpackungskünstler Christo im norditalienischen Iseo-See hat installieren lassen.

Die riesige Installation besteht aus 220'000 Kunststoffwürfeln, die insgesamt drei Kilometer langen Stegen zusammengefasst wurden. Auf ihnen können Gäste trockenen Fusses direkt übers Wasser des Sees schreiten – ganz ohne die übersinnlichen Kräfte, die dafür normalerweise notwendig wären. Geländer oder Rettungswesten gibt es nicht – um die Sicherheit kümmern sich 150 Wachleute und 30 Rettungsschwimmer. Der Eintritt ist frei.

Die «Floating Piers» aus anderer Perspektive

Christo und seine Ehefrau Jeanne-Claude hatten die Idee für das Projekt bereits in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gemeinsam entwickelt. Im Jahr 2014, rund fünf Jahre nach dem Tod von Jeanne-Claude, hatte sich Christo dann für den Iseo-See als passende Umgebung entschieden. In früheren Jahren hatte das Paar Absagen für eine Umsetzung des Kunstwerks in Argentinien und Japan kassiert.

Die «Floating Piers» kommen gut an. Sie sind zuletzt sogar immer wieder Opfer ihres eigenen Erfolgs geworden. So wurden sie nachts gesperrt, damit nach dem unerwarteten Besucheransturm Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchgeführt werden konnten – denn die Konstruktion hatte unter den Füssen von 270'000 Gästen allein innerhalb der ersten fünf Tage massiv gelitten.

Die Besucherzahlen liegen ungefähr doppelt so hoch, wie die Organisatoren vorab geschätzt hatten. Nach den bisherigen Planungen sollen die Piers bis zum 3. Juli im See bleiben. Danach solle der Kunststoff industriell recycelt werden, verspricht der Künstler.

(chs)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses Video zeigt, wie die Autobahnbrücke in Genua einstürzt

Beim Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben aus Kreisen der Ermittler starben dutzende Menschen, 20 Fahrzeuge seien betroffen gewesen.

Artikel lesen