International

Das Militär präsentiert den Rekordfund von Kokain.  Bild: EPA/PRESIDENCY OF COLOMBIA / EFE

«Narcos» lässt grüssen – Kolumbiens Polizei macht grössten Kokainfund der Geschichte

08.11.17, 23:44

So viel Koks hat selbst Kartell-Legende Pablo Escobar nie gebunkert. Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der grösste Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen: Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt.

Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell «Clan de Golfo» gehören. «Zwölf Tonnen Kokain sind ein überzeugendes Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte», lobte Präsident Juan Manuel Santos den Rekordfund.

Ein Kilo Kokain, das in Kolumbien produziert werde, koste rund 1500 Dollar und könne etwa in den USA bis zu 30'000 Dollar einbringen. «Wenn wir diesen Kilopreis mit den 12 Tonnen multiplizieren kommen wir auf 360 Millionen Dollar.»

Aus der Luft attackiert

Santos sprach vom «grössten Schlag der Geschichte». Laut General Jorge Nieto waren an der Operation «Agamenón II» auch rund 100 Geheimdienstmitarbeiter beteiligt, um die Kokainfarmen ausfindig zu machen. Rund 400 Sicherheitskräfte hätten schliesslich bei dem Finale der lange vorbereiteten Operation mitgewirkt. Zum Teil wurden die Fincas aus der Luft attackiert.

Das Kokain sollte an verschiedene Händlerringe verteilt werden, verantwortlich sei Dairo Úsuga, alias «Otoniel», der Chef des Golf-Clans und einer der meistgesuchten Verbrecher Kolumbiens. Santos sagte, man hoffe nun, eine heisse Spur zu «Otoniel» zu bekommen. (sda/dpa)

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

1m 10s

Rio ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Durchbruch bei der U-Boot-Suche? Retter entdecken Objekt auf dem Meeresgrund

Rettungsmannschaften haben vor der argentinischen Küste ein grosses Objekt in 70 Meter Tiefe lokalisiert. Die Spitäler sind in Alarmbereitschaft versetzt worden. 

Gibt es ein Wunder im Südatlantik? Bei der Suche nach dem seit einer Woche verschollenen argentinischen U-Boot hat ein Flugzeug der US-Navy nach Medienangaben ein Objekt in 70 Meter Tiefe im Südatlantik ausfindig gemacht.

Auf dem Radarschirm des Flugzeugs sei ein Wärmeflecken erschienen, der darauf hindeute, dass es sich um das vermisste U-Boots «ARA San Juan» handeln könnte, berichteten am Dienstag (Ortszeit) übereinstimmend der Sender Radio Mitre und die Zeitung «Clarín».

Ein Mini-U-Boot sei zu …

Artikel lesen