International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auf der Panamericana in Peru kam es wegen eines missratenen Überholmanövers zu einem fatalen Unfall. Bild: EPA/EFE

Drama auf Panamericana: 15 Tote bei Dreifach-Unfall

24.02.17, 01:54 24.02.17, 06:12

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der berühmten Panamericana sind im Norden Perus mindestens 15 Menschen getötet worden. Das teilte die Feuerwehr mit.

Offensichtlich bei einem missglückten Überholmanöver stiess ein Lastwagen bei der Stadt Trujillo am Donnerstag (Ortszeit) mit einem Kleinbus und einem Motorrad zusammen. Der Aufprall mit dem Kleinbus war so stark, dass dieser in Flammen aufging, wie lokale Medien berichteten.

Anwohner eilten zu der Strasse und versuchten vergeblich, noch Menschen aus dem brennenden Wrack zu retten. Das Schnellstrassennetz der Panamericana verbindet mit Ausnahme eines kleinen Urwaldstücks in Panama fast lückenlos den amerikanischen Kontinent von Alaska bis Feuerland. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

UNO-Experten sagen bei Prozess gegen Guatemalas Ex-Polizeichef Sperisen in Genf aus

Zwei Ermittler der UNO-Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG) haben am Dienstag vor dem Genfer Kantonsgericht zwar die Verhältnisse im zentralamerikanischen Staat beschrieben. Zur Schuld von Erwin Sperisen brachten die Ermittler aber wenig Licht ins Dunkel.

Einer der beiden als Zeugen vorgeladenen CICIG-Ermittler arbeitet als Inspektor bei der spanischen Polizei. Er war während zweier Jahre in Guatemala tätig und befragte ungefähr 200 Personen. Viele Fragen blieben auch nach …

Artikel lesen