International

Über 2300 unbekannte Leichen in Massengräbern in Kolumbien

23.02.16, 02:52 23.02.16, 06:33

Mehr als 2000 in kolumbianischen Massengräbern verscharrte Opfer des jahrzehntelangen Konflikts in dem Land sind noch immer nicht identifiziert worden. Bei den insgesamt 2310 namenlosen Toten handelt es sich höchstwahrscheinlich um Mitglieder der Guerilla, der Paramilitärs sowie um Zivilisten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Im Zuge der Ermittlungen wurden Massengräber auf Dutzenden Friedhöfen untersucht. Vereinbart wurde dies bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der grössten Guerillagruppe Lateinamerikas, den FARC-Rebellen. Alle Leichen sollen identifiziert und danach würdig bestattet werden.

Seit 2012 verhandeln Regierung und FARC in Kuba um die Bedingungen eines Friedensvertrags. Die Verhandlungen sollen bis 23. März abgeschlossen werden. Eine Vereinbarung ist die Mithilfe der FARC bei der Aufspürung von Massengräbern. Die Opferzahl dürfte noch deutlich steigen. Ein offener Punkt sind die Bedingungen für einen dauerhaften Waffenstillstand. Im gesamten Konflikt sind seit 1964 rund 220'000 Menschen getötet und Millionen Menschen vertrieben worden.

Mit den rechten Paramilitärs wurde schon vor Jahren eine Übereinkunft erzielt. Die meisten legten bis 2006 die Waffen nieder – im Gegenzug gab es eine Sonderjustiz, die nun auch beim Friedensprozess mit der FARC zur Anwendung kommen soll: maximal acht Jahre Gefängnisstrafe, wenn man mit den Strafverfolgungsbehörden vollumfänglich kooperiert. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skifahrer verschwindet spurlos – und taucht 4600km entfernt wieder auf (mit neuer Frisur)

Constantinos «Danny» Filippidis aus Toronto reiste wie jedes Jahr mit einer Gruppe pensionierter und aktiver Feuerwehrmänner nach Whiteface Mountain im US-Bundesstaat New York. Am 7. Februar fuhr er alleine eine letzte Abfahrt. Und tauchte danach nicht wieder auf. 

Sechs Tage lang wurde nach dem 49-Jährigen gesucht, auch mit Helikoptern und Flugblättern:

Als die meisten schon mit dem Schlimmsten gerechnet hatten, tauchte Filippidis sechs Tage nach seinem Verschwinden wieder auf. Und zwar laut …

Artikel lesen