International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 2300 unbekannte Leichen in Massengräbern in Kolumbien

23.02.16, 02:52 23.02.16, 06:33


Mehr als 2000 in kolumbianischen Massengräbern verscharrte Opfer des jahrzehntelangen Konflikts in dem Land sind noch immer nicht identifiziert worden. Bei den insgesamt 2310 namenlosen Toten handelt es sich höchstwahrscheinlich um Mitglieder der Guerilla, der Paramilitärs sowie um Zivilisten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Im Zuge der Ermittlungen wurden Massengräber auf Dutzenden Friedhöfen untersucht. Vereinbart wurde dies bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der grössten Guerillagruppe Lateinamerikas, den FARC-Rebellen. Alle Leichen sollen identifiziert und danach würdig bestattet werden.

Seit 2012 verhandeln Regierung und FARC in Kuba um die Bedingungen eines Friedensvertrags. Die Verhandlungen sollen bis 23. März abgeschlossen werden. Eine Vereinbarung ist die Mithilfe der FARC bei der Aufspürung von Massengräbern. Die Opferzahl dürfte noch deutlich steigen. Ein offener Punkt sind die Bedingungen für einen dauerhaften Waffenstillstand. Im gesamten Konflikt sind seit 1964 rund 220'000 Menschen getötet und Millionen Menschen vertrieben worden.

Mit den rechten Paramilitärs wurde schon vor Jahren eine Übereinkunft erzielt. Die meisten legten bis 2006 die Waffen nieder – im Gegenzug gab es eine Sonderjustiz, die nun auch beim Friedensprozess mit der FARC zur Anwendung kommen soll: maximal acht Jahre Gefängnisstrafe, wenn man mit den Strafverfolgungsbehörden vollumfänglich kooperiert. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwulen-Hasser oder Häftling: Wer darf Brasiliens Präsident werden?

Der Ex-Präsident Brasiliens will noch einmal ins höchste Staatsamt einsteigen – im Moment sitzt er allerdings im Gefängnis. Wenn er bei der Wahl im Oktober nicht antreten kann, dürfte es ein Hauen und Stechen um die Stimmen des beliebtesten Politikers des Landes geben.

Brasiliens beliebtester Politiker sitzt hinter Gittern. Wegen Korruption verbüsst der frühere Präsident Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2010) eine zwölfjährige Freiheitsstrafe. In der Polizeipräfektur von Curitiba empfängt er aber seine Gefolgsleute; er schreibt und kommentiert das politische Geschehen. Lula will noch einmal Präsident werden – so richtig eingreifen kann der prominenteste Häftling des Landes in den Wahlkampf aber nicht.

«Weil alle Umfragen zeigen, dass ich die Wahl im Oktober …

Artikel lesen