International

100 Verletzte, scharfe Munition: Proteste gegen die Regierung in Venezuela blutig wie nie

01.06.17, 15:20

Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

Bei heftigen Strassenschlachten zwischen der Polizei und Demonstranten sind in der venezolanischen Hauptstadt Caracas Dutzende Menschen verletzt worden. Regierungsgegner hatten auf einer Stadtautobahn gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro protestiert.

«Die Unterdrückung durch die Sicherheitskräfte hat heute zu Dutzenden Verletzten geführt. Sie haben uns mit Tränengaskartuschen, Gummigeschossen, Stahlkugeln und Schrauben verletzt. Wir haben sogar scharfe Munition gefunden», sagte der oppositionelle Abgeordnete Miguel Pizarra. Die Rettungskräfte zählten mindestens 100 Verletzte.

Der Generalsekretär der oppositionellen Partei Primero Justicia, Tomás Guanipa, veröffentlichte auf Twitter Fotos von Stahlschrauben, die die Polizei auf Demonstranten gefeuert habe. Oppositionsführer Henrique Capriles zeigte ein Video von einem blutverschmierten Mann, der von einer Tränengaskartusche im Gesicht getroffen worden sein soll.

Seit zwei Monaten gehen in Venezuela fast täglich Demonstranten gegen Präsident Maduro auf die Strasse. Sie werfen der Regierung Menschenrechtsverletzungen vor und fordern Neuwahlen. Maduro hingegen spricht von einer Verschwörung der Opposition und des Auslands. Bislang kamen bei den Protesten 60 Menschen ums Leben, mehr als 1000 wurden verletzt.

Bild: Ariana Cubillos/AP/KEYSTONE

«Trotz dieses massiven und selektiven Terrorismus machen wir auf demokratische und pazifistische Weise weiter, bis die verfassungsmässige Ordnung wieder hergestellt ist», sagte der frühere Parlamentspräsident Henry Ramos Allup bei der Kundgebung.

Keine Einigung

Die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gingen bei ihrer Krisensitzung zu Venezuela am Mittwoch in Washington ohne Ergebnis auseinander, weil sie sich nicht auf eine gemeinsame Abschlusserklärung einigen konnten.

«Wir müssen festhalten, dass es in Venezuela einen Bruch mit der demokratischen Ordnung gibt», sagte der mexikanische Aussenminister Luis Videgaray. Venezuelas Verbündete stemmten sich gegen eine gemeinsame Erklärung. «Einige Länder wollten eine Resolution verabschieden, die die Souveränität verletzt, die auf Intervention setzt. Das hat nicht geklappt», sagte Boliviens Aussenminister Fernando Huanacuni.

Währung abgewertet

Venezuela leidet unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Regierung und Opposition stehen sich unversöhnlich gegenüber, mehrere Dialogversuche scheiterten bereits.

Wegen des niedrigen Ölpreises und jahrelanger Misswirtschaft verfügt Venezuela zudem kaum noch über Devisen, um Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs einzuführen. Die Inflationsrate lag zuletzt Schätzungen zufolge bei 800 Prozent.

Die Zentralbank wertete am Mittwoch die Landeswährung Bolívar um 64 Prozent ab. Das dürfte die Inflation weiter befeuern. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet für das laufende Jahr eine Teuerungsrate von mehr als 1600 Prozent. (sda/dpa)

Demonstrationen in Caracas

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Limpleg 01.06.2017 21:51
    Highlight Samstag ab 13:00 wird Solidarität für Venezuela gezeigt und zwar beim Casinoplatz in Bern...
    3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 18:14
    Highlight Komisch, wird Sozialismus wieder falsch angewendet und nicht begriffen von den Einheimischen?
    3 7 Melden
    • Echo der Zeit 01.06.2017 19:23
      Highlight Ein Wohlstandverwahrlostes Bubi wie sie, versteht die Welt nicht - schon gar nicht Venezuela - also lassen sie doch das Kommentieren.
      10 0 Melden
    • Switch_On 02.06.2017 00:34
      Highlight Bei Stipps Kommentaren habe ich den Eindruck dass er den Sozialismus eher nationalistisch auslegen würde.
      4 0 Melden

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen