International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

27.07.16, 18:02

Eines von über 50 Flusspferden, die sich in den letzten 30 Jahren im Nordwesten Kolumbiens verbreitet haben – dank Pablo Escobar.    Bild: EPA



23 Jahre nachdem der charismatische Drogenbaron Pablo Escobar bei einer Razzia in Medellin erschossen worden ist, ist sein Vermächtnis grösser denn je. Das liegt vor allem an der Netflix-Serie «Narcos», die Escobar in einer Mischung aus kaltblütigem Killer und liebenswürdigem Familienmenschen in die Wohnzimmer von Serienjunkies weltweit streamt.

Im Nordwesten von Kolumbien jedoch ist die Hinterlassenschaft des ehemals mächtigsten Drogenbosses um einiges realer – nämlich knapp fünf Tonnen schwer und bis zu fünf Meter lang. 

Eingang zu Escobars luxuriösem Refugium: Mit der abgewrackten Piper transportierte «Don Pablo» seine erste Kokain-Lieferung in die USA. bild: wikicommons/Xaid

Mehr als 50 Flusspferde bevölkern das Umland von Puerto Triunfo nahe Medellin – Nachkommen des von Escobar gehaltenen Privatzoos auf seiner Hacienda Nápoles. Escobar hatte die Tiere in den 80ern zur Unterhaltung auf sein Luxusresort geholt, zusammen mit Antilopen, Elefanten, Straussen und anderen exotischen Tieren. Mittlerweile aber haben sich die Flusspferde zur Plage entwickelt. «Wir beobachten ein besorgniserregendes natürliches Experiment», sagt Douglas McCauley, ein Biologieprofessor und Hippo-Spezialist, dem Magazin Vice. Flusspferde sind in Lateinamerika nicht heimisch, ihr natürliches Habitat ist Sub-Sahara-Afrika. 

Teil der Hacienda Nápoles: Dinosaurier-Statuen Bild: AP

Noch haben die Hippos keinem Menschen Schaden zugefügt, wie die kolumbianische Regierung versichert. Allerdings sorgen die Tiere bei der einheimischen Bevölkerung für Verunsicherung: Obwohl der sich hartnäckig haltende Mythos, Hippos seien die gefährlichsten Tiere, statistisch bisher nicht bestätigt werden konnte, können die Flusspferde sehr aggressiv sein. Ein Tier, ein Bulle namens Pepe, wurde 2009 von kolumbianischen Soldaten erschossen. 

Pablo Escobar in einer Aufnahme Mitte der 80er: Mit einem Vermögen von mehreren Milliarden Dollar gehörte der Drogenboss zu den reichsten Menschen der Welt.  Bild: AP NY

Was genau mit der Herde geschehen soll, darüber scheint sich niemand im Klaren zu sein. Die Betreiber der Hacienda Nápoles – mittlerweile ein Vergnügungspark – machen keine grossen Anstalten, die Tiere einzufangen. Zoos und Tierparks in der Region sehen sich ebenfalls nicht in der Lage, die Flusspferde aufzunehmen. 

Hacienda Nàpoles: Südöstlich der Grossstadt Medellin liegt der ehemalige Rückzugsort von Pablo Escobar.  googlemaps

Doch sind die Flusspferde überhaupt eine Bedrohung für Flora und Fauna in Kolumbien? Darüber herrscht Uneinigkeit. Zwar gelten die behäbigen Pflanzenfresser als Gärtner der Natur. Mit ihrem Dung versorgen sie andere tierische Flussbewohner mit lebensnotwendigen Stoffen. Anderseits kann ein Übermass an Exkrementen das Ökosystem auch gehörig durcheinanderwirbeln.  

In einer Region, die mit Arbeitslosigkeit, bewaffneten Konflikten und ökologischen Krisen wie illegaler Entsorgung, Abholzung und verschmutztem Wasser zu kämpfen hat, rückt die Problematik der Hippos in den Hintergrund. Ohnehin ist unklar, wie der Hippo-Plage zu begegnen wäre. Gemäss dem südafrikanischen Zoologen Michael Knight gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man erlegt die Tiere, oder man kastriert sie.

Bislang wurden nach Angaben von Vice gerade mal vier Flusspferde kastriert – der Rest streunt nach wie vor unbehelligt über das weitläufige Gelände der Hacienda und angrenzende Landstriche. Einige Bewohner hätten die Tiere gar schon ins Herz geschlossen – und für die Parkbetreiber stellen die Hippos dank ihres exotischen Status einen ökonomischen Mehrwert dar. (wst) 

Koks, MDMA, Cannabis: Alles zum Thema Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn man vor lauter Plastik den Wald nicht sieht

In Mexiko City ist innerhalb von zwei Monaten ein wundersamer Wald, vollgestopft mit Plastik, entstanden. Der dänische Künstler Thomas Dambo schuf zusammen mit rund 700 Schülern und weiteren 100 Helfern einen begehbaren Wald aus Plastikmüll. Der Müll wurde zuvor in den Strassen Mexico Citys gesammelt. 

Auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern soll der «Future Forest» den Menschen die Schönheit und Vielfalt der Natur ins Bewusstsein rufen. Denn diese ist durch die Menschheit akut …

Artikel lesen