International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Keiko Fujimori geniesst das Bad in der Menge.
Bild: MARIANA BAZO/REUTERS

Obwohl ihr Vater im Knast sitzt: Keiko Fujimori bei Präsidentschaftswahl in Peru klar vorn

11.04.16, 02:24 11.04.16, 08:23

Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl in Peru hat am Sonntag nach Teilergebnissen kein Kandidat und keine Kandidatin die absolute Mehrheit erreicht. Die konservative Politikerin Keiko Fujimori erhielt demnach am meisten Stimmen.

Damit dürfte die 40-jährige Tochter von Ex-Staatschef Alberto Fujimori am 5. Juni in einer Stichwahl gegen den Zweitplatzierten Pedro Pablo Kuczynski antreten. Fujimori habe am Sonntag gut 38 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die nationale Wahlkommission nach Auszählung von einem Fünftel aller Stimmen mit.

Fujimoris Hauptrivale, der 77-jährige frühere Wallstreet-Banker Kuczynski, kam demnach auf rund 25 Prozent, die 35-jährige Linksabgeordnete Verónika Mendoza auf gut 16 Prozent.

Die Wähler wollten einen Wandel, sagte Fujimori in einer ersten Reaktion vor ihren jubelnden Anhängern. «Das ist eine grosse Verantwortung, die wir respektieren werden.» Sie rief alle Wähler auf, am 5. Juni «für den Wandel und für die Zukunft» zu stimmen. Fujimori wäre die erste Frau an der Spitze des Staates.

Vorsichtige Distanz zum Vater

Keiko Fujimoris Vater, der heute 77-jährige Alberto Fujimori, hatte das Land in den Jahren 1990 bis 2000 mit harter Hand regiert. Seit 2009 verbüsst er wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine 25-jährige Haftstrafe. Er spaltet bis heute das Land, seine Tochter ging deshalb im Wahlkampf auf vorsichtige Distanz zu ihm.

Sie sprachen sich gegen eine Kandidatur Fujimoris aus: Tausende Demonstranten gingen vergangene Woche auf die Strasse.
Bild: Esteban Felix/AP/KEYSTONE

Der Urnengang am Sonntag war überschattet von Vorwürfen gegen Keiko Fujimori und andere Kandidaten, sie hätten versucht, Wähler mit Geschenken zu beeinflussen. Während die Vorwürfe gegen sie und Kuczynski fallengelassen wurden, wurden neun andere Kandidaten ausgeschlossen oder zogen ihre Bewerbungen zurück.

Ausserdem waren am Samstag bei zwei Angriffen im Dschungel im Landesinneren nach neuen Angaben der Behörden sieben Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden. Die Armee vermutete die kommunistische Guerilla Leuchtender Pfad, gegen die Fujimoris Vater hart vorgegangen war, hinter den Taten.

Insgesamt waren 23 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, einen Nachfolger für den scheidenden Präsidenten, den Linkspolitiker Ollanta Humala, zu wählen. Das neue Staatsoberhaupt tritt am 28. Juli sein Amt an. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 11.04.2016 09:22
    Highlight Schon erstaunlich, dass Töchter von Diktatoren oder Rechtspopulisten in der heutigen Zeit so beliebt sind. Südkorea, Peru, Frankreich, etc. lassen grüssen.
    4 0 Melden
  • Wandtafel 11.04.2016 06:59
    Highlight Fujimori? Kuczynski? Peru? Wie kommt's das solche Namen dort auftauchen?
    6 7 Melden
    • DeineMudda 11.04.2016 07:29
      Highlight Hast du schon mal was von Migration gehört? Ist ein Phänomen, welches auch bei uns auftaucht, oder wie erklärst du dir die Vielfältigkeit der Schweizer Nachnamen?
      8 5 Melden
    • Donald 11.04.2016 08:12
      Highlight Hättest du mal in Geschichte besser aufgepasst. Jetzt hast du halt Wissenslücken und wählst SVP. Schade.
      13 5 Melden
    • HerrOber 11.04.2016 10:33
      Highlight Secondos können in andere Länder sogar Präsidenten werden, Horror!
      4 2 Melden

Maduro zementiert seine Macht in Venezuela – doch das Land kommt nicht aus der Krise

Oppositionelle sitzen in Haft, auf der Strasse tobt der Protest und doch macht Präsident Nicolás Maduro keine Anstalten, Konsequenzen zu ziehen. Jetzt liess er sich weitere sechs Jahre im Amt bestätigen.

Venezuela steht am Abgrund – doch im Präsidentenpalast Miraflores heisst es erstmal: «Weiter so». Obwohl die Inflation durch die Decke geht, die Regale in den Supermärkten meist leer bleiben und Hunderttausende Menschen bereits die Flucht ergriffen haben, lässt sich Staatschef Nicolás Maduro in einer umstrittenen Wahl für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen.

Nach Angaben des Wahlamtes haben 5,8 Millionen der 20,5 Millionen Wahlberechtigten im Land für Maduro gestimmt. Das sind zwar weit …

Artikel lesen