International

Regierungsanhänger stürmen Parlament in Venezuela

05.07.17, 18:43 06.07.17, 11:25

Regierungsanhänger haben am Mittwoch das von der Opposition beherrschte Parlament in Venezuela gestürmt. Dutzende Angreifer mit Stöcken drangen in die Gärten des Parlaments ein und warfen Feuerwerkskörper, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP beobachteten.

Mindestens ein Abgeordneter der Nationalversammlung wurde dabei verletzt. Laut Augenzeugenberichten soll es sich bei den Angreifern um Schlägertruppen handeln, die den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro unterstützen.

Die Abgeordneten hatten sich aus Anlass des Nationalfeiertags, der an die Unabhängigkeit vom spanischen Kolonialreich 1811 erinnert, zu einer Sondersitzung versammelt. Zunächst seien Explosionen im Garten des Parlaments zu hören gewesen, bevor die Angreifer in das Innere des Gebäudes eindrangen.

Das Parlament in Caracas wird von der konservativen und rechtsgerichteten Opposition beherrscht. Sie macht den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro für die schwere Wirtschaftskrise in dem ölreichen südamerikanischen Land verantwortlich, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat.

Seit April gehen in Venezuela beinahe täglich tausende Menschen auf die Strasse, um den Rücktritt von Maduro zu fordern. Bei den Protesten kamen bisher 91 Menschen ums Leben. Der sozialistische Präsident beschuldigt die Regierungsgegner, mit Unterstützung der USA einen Staatsstreich gegen ihn zu planen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Militär von Myanmar gibt erstmals unrechtmässige Tötungen zu 

Das Militär von Myanmar hat eine Mitschuld am Tod von zehn Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya eingeräumt. Soldaten und Dorfbewohner hätten zugegeben, «bengalische Terroristen» in dem Ort Inn Dinn im nördlichen Bundesstaat Rakhine am 2. September vergangenen Jahres getötet zu haben.

Das teilte das Militär am Mittwoch auf der Facebook-Seite des Oberbefehlshabers mit. Das Massengrab mit den zehn Leichen war im Dezember entdeckt worden, das Militär leitete daraufhin eine …

Artikel lesen