International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 11, 2016, photo, a great white shark swims past researchers as they chum the ocean looking for sharks in the waters off Gansbaai, South Africa. Extensive research by shark expert Michael Rutzen and his marine biologist partner Sara Andreotti has found that great whites off the South African coast are rapidly heading for extinction. (AP Photo/Schalk van Zuydam)

Vor Costa-Rica gab es den ersten Hai-Angriff seit Jahren symbolbild AP/AP

Drama bei den Kokos-Inseln: Hai tötet US-Taucherin in Costa Rica

03.12.17, 07:19


Eine Urlauberin aus den USA ist vor der Küste Costa Ricas von einem Hai angegriffen und getötet worden. Ihr Tauchlehrer wurde bei der Attacke des Sandtigerhais schwer verletzt, wie das Umweltministerium in San José am Samstag mitteilte.

Der Raubfisch hatte die Taucher demnach am Donnerstag attackiert, als sie an der Kokos-Insel vor der Pazifikküste Costa Ricas zurück an die Wasseroberfläche kamen.

Tauchlehrer wollte Hai vetreiben

Wie die Zeitung «La Nación» berichtete, bemerkte der Tauchlehrer den Hai, als dieser unter Wasser auf seine Gruppe zuschwamm. Er versuchte demnach noch, das Tier zu vertreiben. Beim Auftauchen schnappte der Hai jedoch nach den Beinen der US-Touristin.

Angestellte des Nationalparks auf der Insel und Ärzte, die zufällig in der Nähe tauchten, kamen der Frau zu Hilfe. Die Ärzte konnten dem Bericht zufolge aber nur noch den Tod der Urlauberin feststellen. Der Tauchlehrer wurde mit schweren Bissverletzungen ins Spital gebracht.

Die Regierung in San José sprach von einem «Einzelfall» und dem bislang folgenschwersten Hai-Angriff vor Costa Rica. Das zentralamerikanische Land ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus den USA. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cerberus 03.12.2017 15:51
    Highlight Wenn man den Haien die natürliche Lebensgrundlage wegnimmt, muss man sich nicht wundern, wenn sie nach Alternativen suchen.

    Vermehrte Hai-Angriffe auf Menschen in Küstennähe sind längst bekannt.
    9 4 Melden
  • Mutzli 03.12.2017 10:55
    Highlight Verstehe jetzt ehrlich gesagt nicht ganz, wieso über diesen Einzelfall so prominent berichtet wird. Es ist natürlich eine schreckliche Tragödie für die Opfer und ihre Angehörigen. Aber Watson hat ja bereits selber Artikel publiziert, bei denen betont wurde, wie selten so etwas passiert und gesamthaft gesehen es wenige Opfer gibt und wie schädlich solche Berichte für die Erhaltungs- und Schutzbemühungen für bedrohte Haie sind.
    93 4 Melden
    • Jein 03.12.2017 11:27
      Highlight Dass einzelnen Hai-Angriffen so viel Berichterstattung zukommt, zeigt ja gerade wie selten solche Angriffe sind. Aber schon interessant wie es wohl keine andere Tierart gibt bei der die Anzahl der Angriffe auf Menschen so disproportional zur Intensitifität der Berichterstattung darüber steht.
      39 2 Melden
    • Dory..hä? 03.12.2017 11:58
      Highlight Danke! Meine Worte! 👍
      Oder ich will ab jetzt jeden Nielpferd-Angriff (usw) auch dokumentier sehen...
      Lasst die Haie in Ruhe. Es gibt schon viel zu wenige davon.
      14 1 Melden
    • Joe Smith 03.12.2017 12:20
      Highlight Danke, Steven Spielberg!
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thadic 03.12.2017 07:35
    Highlight Es ist auch tragisch wenn man von einem Blitz getötet wird und das passiert viel häufiger. http://hai.ch/Hai-Infos/Unfaelle/index.html
    60 6 Melden

Trump droht Mexiko mit dem Schliessen der Grenze

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schliessen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes mit den stärksten Worten dazu auf, den Ansturm der Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen.

Das erklärte Trump am Donnerstag über Twitter. Sollte dies nicht gelingen, werde er das US-Militär an die Grenze zu Mexiko rufen und sie schliessen.

Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, …

Artikel lesen