International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prügeleien, Feuerwerk und Raubzüge – Besetzung des Parlaments in Venezuela artet aus

Anhänger von Präsident Maduro hielten in Caracas während neun Stunden 350 Leute im Parlament fest. Diese erlebten bange Momente. 



Wüste Szenen im venezolanischen Parlament in Caracas: Unterstützer des Präsidenten hatten am Morgen das Parlamentsgebäude in Caracas gestürmt und sich Schlägereien mit Oppositionsabgeordneten geliefert. Die in der Farbe der regierenden Sozialisten rot gekleideten Maduro-Anhänger drangen zunächst in die Gärten des Parlaments ein und zündeten Feuerwerkskörper.

abspielen

Angreifer stürmen das Parlament.  Video: streamable

Danach belagerten sie das Parlamentsgebäude während neun Stunden. Die über 350 Oppositionsabgeordneten, Journalisten und Angestellten, in dem Gebäude festsassen, konnten den Sitz der Nationalversammlung am Mittwochabend verlassen.

Zuvor erlebten sie bange Stunden: Einigen Angreifern gelang es, bis auf die Flure des Parlaments vorzudringen, wo sie auf Oppositionsabgeordnete einschlugen. Am frühen Mittwochabend versperrten die Präsidenten-Anhänger zudem den Eingang zum Sitz der Nationalversammlung.

Die Demonstranten zündeten Feuerwerkskörper, riefen Parolen wie «Sie werden nicht herauskommen» und beschimpften die oppositionellen Politiker als «Mörder» und «Terroristen».

«Es gibt Kugeln, es gibt Blut»

Augenzeugen zufolge wurden mindestens fünf Parlamentarier verletzt, mehrere Journalisten wurden ausgeraubt. Politiker, Medienvertreter und Gäste wurden stundenlang in dem Gebäude festgehalten. «Es gibt Kugeln, es gibt Blut, Autos wurden zerstört, auch meines», sagte Parlamentspräsident Julio Borges.

Präsident Nicolas Maduro verurteilte die Gewalt und forderte Ermittlungen. Zugleich rief er aber die Opposition dazu auf, auch über Gewalt aus ihren Reihen zu sprechen.

Die konservative und rechtsgerichtete Opposition Venezuelas kämpft für eine Amtsenthebung des Staatschefs, den sie für die schwere Wirtschaftskrise und die dramatischen Versorgungsengpässe im Land verantwortlich macht. Die Innenstadt von Caracas ist traditionell eine Hochburg der Regierung.

Maduro beschuldigt die Regierungsgegner, mit Unterstützung der USA einen Staatsstreich gegen ihn zu planen. Bei den nahezu täglichen Protesten gegen Maduro wurden seit Anfang April bereits 91 Menschen getötet und mehr als tausend weitere verletzt. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Limpleg 06.07.2017 06:57
    Highlight Highlight Maduro fordert Ermittlung? Wer hat letzthin gesagt "wir werden unsere soziale Revolution mit Waffen verteidigen" Es wird schlimmer und schlimmer, täglich neue Videos wo Schergen der Regierung in Gruppen einzelne Personen (auch) Frauen am hellichten Tag auf offener Strasse attackieren....
    Play Icon
    • Limpleg 06.07.2017 13:04
      Highlight Highlight Ganz einfach, die sozialistiche Revolution wird angegriffen mit dem in der Verfassung festgeschriebenem Recht auf Meinungsfreiheit, Ansetzung von Neuwahlen, Rechte des Parlamentes etc.
  • Slavoj Žižek 06.07.2017 06:28
    Highlight Highlight Socialism at its best.
  • Toerpe Zwerg 06.07.2017 05:24
    Highlight Highlight Agenturmeldung from Hell.

«Elender Mörder»: Ex-Linksterrorist Battisti nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert

Nach jahrzehntelanger Flucht durch mehrere Länder ist der frühere Linksterrorist Cesare Battisti an Italien ausgeliefert worden. Der einstige Anführer der Gruppe «Bewaffnete Proletarier für den Kommunismus» landete am Montag in Rom und soll nun in einem Gefängnis auf Sardinien eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüssen.

Battisti hatte lange Zeit mit Duldung linker Regierungen erst in Frankreich und später in Brasilien gelebt und dabei zwischenzeitlich als Roman-Autor («Le Cargo sentimental») …

Artikel lesen
Link zum Artikel