International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peruvian presidential candidate Pedro Pablo Kuczynski accompanied by his running mates Martin Vizcarra (L) and Mercedes Araoz gesture to followers in Lima, Peru, June 5, 2016. REUTERS/Guadalupe Pardo

Kuczynski lässt sich in Lima feiern. 
Bild: GUADELOUPE PARDO/REUTERS

Nach grosser Aufholjagd: Kuczynski in Peru-Wahl leicht vorne

06.06.16, 05:06 06.06.16, 07:32


Bei der Präsidentenwahl in Peru sehen die ersten offiziellen Ergebnisse den ehemaligen Banker Pedro Pablo Kuczynski als knappen Sieger. Nach Auszählung von rund einem Drittel der Stimmen lag der 77-Jährige in der Stichwahl bei 50,6 Prozent der Stimmen.

Seine Konkurrentin Keiko Fujimori kam demnach auf 49,4 Prozent. Dies teilte die Nationale Wahlkommission in der Nacht zu Montag mit. Die Kommission warnte nach Bekanntgabe der ersten Zahlen vor vorschnellen Rückschlüssen: Es stünden noch viele Ergebnisse aus abgelegeneren Regionen aus, sagte ihr Vorsitzender Mariano Cucho.

Presidential candidate and daughter of imprisoned ex-President Alberto Fujimori, Keiko Fujimori greets supporters in Lima, Peru, Sunday, June 5, 2016. Peru's presidential election was in a dead heat late Sunday with Pedro Pablo Kuczynski, a former World Bank economist apparently leading Keiko Fujimori.(AP Photo/Silvia Izquierdo)

Stieg als Favoritin ins Rennen: Keiko Fujimori. Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Die erste Wahlrunde am 10. April hatte Fujimori mit 40 Prozent der Stimmen klar für sich entschieden, Kuczynski erreichte damals 21 Prozent. Keiko Fujimori ging deshalb als Favoritin in die Stichwahl.

Kritiker warnten davor, dass sie an der Macht den autoritären Regierungsstil ihres Vaters, des früheren Präsidenten Alberto Fujimori, übernehmen könnte.

Beide Kandidaten gelten als eher rechtsgerichtet. Kuczynski verwies im Wahlkampf auf seine Erfahrungen als ehemaliger Wallstreet-Banker und Wirtschaftsminister.

Bei der Wahl ging es um die Nachfolge des Linksnationalisten Ollanta Humala. Das neue Staatsoberhaupt soll sein Amt am 28. Juli antreten. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 06.06.2016 09:56
    Highlight Die Wahl zwischen einem Wallstreetbanker und einer Diktatorentochter. Manchmal fragt man sich, ob das wirklich die besten Kandidaten dieses Landes sein sollen. Aber hoffentlich setzt sich zumindest der Kandidat ohne undemokratische Vergangenheit durch.
    3 0 Melden

Putin und Erdogan einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib

Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich auf die Schaffung einer demilitarisierten Zone in der syrischen Provinz Idlib geeinigt. So soll ein Angriff auf Idlib verhindert werden.

Die demilitarisierte Zone solle 15 bis 20 Kilometer breit sein und ab Mitte Oktober zwischen Rebellen und Regierungstruppen verlaufen, sagte Putin am Montag nach einem Treffen mit Erdogan in Sotschi. Eine Offensive auf die Rebellenhochburg wird nach den Worten des …

Artikel lesen