International

Venezuelas Präsident Maduro schliesst Referendum in diesem Jahr aus

12.06.16, 05:20 12.06.16, 07:58

Venezolanischer Präsident Maduro: «Die Opposition will das Land in Brand stecken.»
Bild: EPA/EFE / MIRAFLORES

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat ausgeschlossen, dass ein gegen ihn gerichtetes Abwahl-Referendum noch in diesem Jahr stattfindet.

«Die Opposition will das Land in Brand stecken, und es gelingt ihr nicht. Wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, findet das Referendum im nächsten Jahr statt und Punkt», sagte der sozialistische Staatschef am Samstag.

Die Regierungsgegner wollen Maduro bei einer Volksabstimmung abwählen lassen. Dafür haben sie über eine Million Unterschriften gesammelt, die derzeit geprüft werden. In einem zweiten Schritt müssten sie nochmals vier Millionen Unterschriften sammeln, was rund 20 Prozent der Wahlberechtigten entspricht. Dann wäre der Weg zum Referendum frei.

Die Opposition steht unter Zeitdruck: Findet die Volksabstimmung nach dem 10. Januar kommenden Jahres statt, würde im Falle einer Niederlage Maduros sein Stellvertreter das Amt übernehmen. Laut Verfassung übt der Vizepräsident das Amt bis zum Ende der Wahlperiode aus, falls der Präsident zwei Jahre oder weniger vor Ende seines Mandates per Referendum abgewählt wird. Damit wäre ein vorzeitiger Machtwechsel ausgeschlossen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 12.06.2016 10:02
    Highlight Ich verstehe einfach nicht, weshalb dieser Mann und seine Partei sich so verzweifelt an die Macht klammern. Es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass sie das Land komplett an die Wand gefahren haben. Ein Rücktritt wäre doch nur ein Zeichen des Respekts an die Bevölkerung. Aber der Machthunger scheint bei Maduro & co. einfach wichtiger zu sein als alles andere.
    7 1 Melden

Krimi in der Dom-Rep-Nati

Sogar beim Ballon d'Or wurde beschissen – Barmettler und vier weitere Schweizer im Machtkampf mit korruptem Fussballboss

Showdown im Karibikparadies! Die dominikanische Nati geht vor der anstehenden Wiederwahl des Verbandspräsidenten auf die Barrikaden. Zwei Schweizer decken im Gespräch mit watson das ganze Ausmass der Mauscheleien auf. 

«Bei aller Liebe zum Land, aber irgendwann tue ich mir das mit der Nationalmannschaft nicht mehr an. So hat das einfach keinen Sinn.» Als wir Heinz Barmettler am anderen Ende der Welt mitten in der Nacht endlich ans Telefon bekommen, hört man ihm die Niedergeschlagenheit deutlich an. 

Der 27-jährige Innenverteidiger weilt gerade in Australien. Nach zwei Meistertiteln mit dem FCZ in den Jahren 2007 und 2009 hat ihn seine Karriere via Baku, Vaduz und Real Valladolid dorthin geführt. Derzeit …

Artikel lesen