International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Problematische Sicherheitslage: Regierungstreue Einheiten und diverse islamistische Fraktionen bekämpfen sich im Mittelmeerstaat.  Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Türkischer Schiffsoffizier stirbt bei Angriff vor Libyens Küste – Ankara tobt

Vor der libyschen Küste ist ein türkischer Frachter angegriffen worden. Dabei wurde ein Schiffsoffizier getötet. Das türkische Aussenministerium reagierte empört und fordert Konsequenzen.

11.05.15, 12:50


Ein Artikel von

Beim Beschuss eines türkischen Frachters vor der libyschen Küste ist ein Schiffsoffizier getötet worden. Mehrere Besatzungsmitglieder seien verletzt worden, teilte das türkische Aussenministerium am Montag mit. Das Schiff sei von Spanien nach Libyen unterwegs gewesen und wollte in der Hafenstadt Tobruk anlegen.

Zunächst sei es am Sonntagabend von der Küste aus attackiert worden. Als das Schiff abdrehte, wurde es demnach auch zweimal aus der Luft beschossen. Das Schiff habe sich bei dem Angriff in internationalen Gewässern etwa 13 Meilen (21 Kilometer) vor der libyschen Küste befunden. Der genaue Hintergrund war zunächst unklar.

Das türkische Aussenministerium reagierte mit Empörung: Angriffe auf Zivilisten müssten sofort gestoppt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Ankara protestierte offiziell bei der libyschen Regierung. Die Besatzung des Schiffes habe keinerlei Regeln verletzt.

Libysche Behörden rechtfertigen sich

Ein Sprecher der libyschen Streitkräfte erklärte dagegen, der Frachter habe das Verbot missachtet, den Hafen von Derna anzulaufen. Das Schiff sei rund 20 Kilometer vor Derna beschossen und später in den Hafen von Tobruk geschleppt worden. Ein Mitglied der Besatzung sei getötet und ein weiteres verletzt worden, sagte der Sprecher für die Streitkräfte der international anerkannten libyschen Regierung.

In Libyen tobt fast vier Jahre nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis ein Machtkampf zwischen zwei rivalisierenden Regierungen und deren Milizen. Eine von ihnen ist international anerkannt. Ihre Gegenregierung kontrolliert jedoch die Hauptstadt Tripolis. Im Februar hatte die international anerkannte Regierung der Türkei vorgeworfen, sie unterstütze die Gegenregierung in Tripolis mit Waffen. (tat/als/Reuters/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grossbritannien schickt mehr Soldaten nach Afghanistan

Nach einer Anfrage von US-Präsident Donald Trump wird Grossbritannien die Zahl der Soldaten in Afghanistan beinahe verdoppeln. Wie Premierministerin Theresa May am Dienstag erklärte, sollen 440 zusätzliche Kräfte an den Hindukusch geschickt werden. Damit steigt die Zahl der britischen Soldaten auf 1100.

Sie nehmen an einem Ausbildungseinsatz für die afghanische Armee teil, der von der Nato geführt wird. Ziel ist es, Afghanistan im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban und die …

Artikel lesen