International

Dick eingepackt schläft der Obdachlose auf seiner Bank weiter. bild: mirror

Bettdecke für Obdachlosen: Drei Teenager aus Polen erobern die Herzen im Sturm

09.10.17, 16:18 09.10.17, 17:55

Zu Recht geht die Geste der drei polnischen Teenager derzeit viral. Ein Überwachungsvideo zeigt, wie Szymon, Wojtek und Marcin einem Obdachlosen mehrere Duvets bringen und ihn damit liebevoll zudecken. Zuvor hat der Mann auf ihre Frage, wie sie ihm denn helfen könnten, geantwortet, dass eine Decke gut wäre, um die kalte Nacht zu überstehen.

«Ich bin überzeugt, dass sich unsere Aktion gelohnt hat. Wenn jemand nach Hilfe fragt, sollte man ihn unterstützen.»

Szymon, einer der Jungs

Wie der Mirror berichtet, machen sich die Jungs in der polnischen Stadt Nysa nun auf die Suche nach einem Duvet, stossen auf jemanden, der ihnen ein solches aushändigt und kehren zum Obdachlosen zurück.

Gut zu sehen: Die Jungs decken den Obdachlosen liebevoll zu. Video: streamable

Dort angekommen wird der Obdachlose regelrecht eingewickelt – gleich mit mehreren Duvets leisten die Teenager ganze Arbeit. Szymon sagte dem polnischen Fernsehsender TVN24: «Wir brachten dem Herrn die Decke, umarmten ihn und er bedankte sich bei uns. Er lächelte und schlief dann ein. Ich bin überzeugt, dass sich unsere Aktion gelohnt hat. Wenn jemand nach Hilfe fragt, sollte man ihn unterstützen.»

Wie der Mirror schreibt, zeigte sich nebst der breiten Öffentlichkeit auch Kordian Kolbiarz, Bürgermeister von Nysa, entzückt und schenkte den drei Jungs zum Dank je eine Smartwatch. Zu Szymon, Wojtek und Marcin sagte Kolbiarz: «Das ist eine grosse Geste, ich verneige mich vor euch. Die Welt braucht mehr solcher Gesten.» Der Mann, dem die drei Teenager geholfen haben, ist übrigens nicht mehr länger obdachlos.

(rst)

Rund 1 Million Jugendliche sind in den USA obdachlos

48s

Rund 1 Million Jugendliche sind in den USA obdachlos

Video: srf

Die Zeltstadt der Obdachlosen von Seattle

Das könnte dich auch interessieren:

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutzli 10.10.2017 00:23
    Highlight Super Sache der Jungs, muss aber sagen, dass der Bürgermeister nicht allzu helle zu sein scheint oder die Sache nicht ganz begriffen hat. Möchte ja nicht wissen, wie vielen Obdachlosen die drei Smartwatches ein DUvet gekauft hätten.

    Jänu, auf jeden tolle Aktion der Jungs, schön wenn mal so ne Vorbildsaktion viral geht!
    3 0 Melden
  • Menel 09.10.2017 21:18
    Highlight Wirklich tolle Jungs und ein schönes Beispiel dafür, dass Jungs auch anders können als Obdachlose zu verprügeln und anzuzünden. Chapeau! Ihr seid der Lichtblick der Zukunft 🙌
    23 3 Melden
    • maxi 10.10.2017 05:54
      Highlight danke für die verallgemeinerung...man könnte meinen die jungen menschen hätten nur ein hobby.
      4 4 Melden
    • Menel 10.10.2017 09:20
      Highlight Verallgermeinerung? Wirklich? Ich mache darauf aufmerksam, dass die meisten Meldungen in den Medien, über junge Männer, das ganze Spektrum von ihnen mit Nichten abbildet und dass solche Mitteilungen zeigen, dass es nicht einfach in Jungs angelegt ist, Gewalt auszuüben und sie werfen mir Verallgemeinerung vor?

      2 2 Melden
    • maxi 10.10.2017 12:01
      Highlight "dass Jungs auch anders können"... ist ganz klar eine verallgemeinerung...
      2 2 Melden
    • Menel 10.10.2017 12:28
      Highlight Ja, das ist ein Beispiel dafür, dass die mediale Verallgemeinerung wohl nicht stimmt.
      Aber egal, sie wollen verstehen, was sie verstehen wollen. 🙄
      2 2 Melden
  • The Origin Gra 09.10.2017 19:01
    Highlight Sehr schön, Aufsteller des Tages 😭😊😭
    41 0 Melden
  • Gähn on the rocks 09.10.2017 16:57
    Highlight schön,
    aber im dezember? die jungs tragen
    t-shirts und shorts.
    in polen.
    17 0 Melden
  • Skater88 09.10.2017 16:41
    Highlight In der Schweiz hätte man Ihn gefilmt, auf Youtube gestellt und soch gefreut über ein paar Likes. Das er dann verfriert entweder ignoriert oder nicht nachgedacht darüber.

    (Sicher nicht alle, aber doch erschreckend viele, wie sich immer wieder zeigt)
    14 27 Melden
    • Max Cherry 09.10.2017 18:33
      Highlight So ein Stuss. Es gibt imfall auch Obdachlose in der Schweiz. Zeigen Sie mir die Youtube Links mit den entsprechenden Videos, wenn das ja so gang und gäbe ist hier.
      25 0 Melden
    • Skater88 09.10.2017 22:10
      Highlight @ Max: geh auf youtube, suche Penner Prank und dann viel spass. Gibt noch mehr solcher / ähnlicher Key Words.

      Und wo genau hab ich geschrieben es gäbe keine Obdachlosen? Im Gegenteil... Wer lesen kann ist klar im Vorteil
      3 3 Melden
  • Chris Olive 09.10.2017 16:26
    Highlight Es ist schön mal zu lesen, dass es nicht nur Jugendkriminalität gibt, sondern eben... auch Jugendliche die wundervolle Aktionen durchführen.

    Ich bin mir sicher, dass sich die Aktion gelohnt hat. Zwei Daumen hoch.
    61 1 Melden

Keine Serie macht so paranoid wie «Black Mirror»: Auch Staffel 4 ist purer Horror

Das schöne Gadget ist nur des Schrecklichen Anfang. Netflix macht weiter mit dem virtuosen Techno-Terror von Charlie Brooker.

Das Neue, Fremde ist in «Black Mirror» höchstens so befremdlich wie ein Besuch im Google-Hauptquartier. Darin besteht die Genialität der Serie, die seit 2011 in voneinander unabhängigen einstündigen Episoden Facetten einer scheinbar vertrauten, nahen Zukunft entwirft. Was hier geschieht, scheint denkbar. Bis sich der Schwebebalken dessen, was wir zu kennen glauben, aufbäumt, krümmt und in eine übermenschliche Terror-Schlaufe verwandelt.

«Black Mirror» ist ebenso technophil wie technophob, das …

Artikel lesen