International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haft für ehemals höchsten Verfassungsrichter Liechtensteins

13.11.17, 15:52 13.11.17, 16:28


Ein früherer langjähriger Präsident des Liechtensteinischen Staatsgerichtshofs ist wegen Vermögensdelikten im Umfang von 13 Millionen Franken verurteilt worden. Die Schuld akzeptierte der Treuhänder und Rechtsanwalt, nicht aber das Strafmass.

Der 69-jährige, der 14 Jahre den Liechtensteiner Staatsgerichtshof präsidierte, wurde letzte Woche vom Kriminalgericht in Vaduz zu sechs Jahren Haft verurteilt. Er hatte sich der schweren Untreue, des schweren gewerbsmässigen Betrugs sowie der Geldwäscherei schuldig gemacht und war geständig vor den Schranken des Gerichts.

Der Schuldspruch trat inzwischen in Rechtskraft, gegen die Höhe der Strafe legte der Verurteilte jedoch Berufung ein, wie Robert Wallner, Leitender Staatsanwalt im Fürstentum, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bekannt gab. Der Beschuldigte befindet sich seit Anfang September letzten Jahres in Untersuchungshaft.

Die Frau aus Brasilien

Freunde und Bekannte schenkten dem einst höchsten Verfassungsrichter Liechtensteins, dem Rechtsanwalt, Treuhänder und Fürstlichen Justizrat, volles Vertrauen und überliessen ihm Millionen von Franken zur Verwaltung und Vermehrung. Das Geld ist nun weg. Vor Gericht hatte der Angeklagte eingeräumt, völlig den Überblick über seine Geschäfte verloren zu haben.

Eine Begegnung mit einer Brasilianerin spielte im Leben des Liechtensteiners eine einschneidende Rolle. Die Frau soll ihn von einer schweren Krankheit geheilt haben. Der gemeinsame Aufbau einer Kosmetikfirma trug jedoch keine Früchte, sondern kostete den Angeklagten nur eine Menge Geld.

Weiterer zweistelliger Millionenbetrag

Die Ermittlungen gegen den 69-Jährigen sind noch nicht zu Ende. Die Staatsanwaltschaft in Vaduz eröffnete ein zweites, separates Verfahren, dessen Untersuchung bereits weit fortgeschritten und bis Ende Jahr abgeschlossen sein soll. Zur mutmasslichen Schadenssumme gab es noch keine näheren Informationen. Es gehe um einen zweistelligen Millionenbetrag, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.

Ob es sich beim Fall des Treuhänders, Rechtsanwalts und früheren Präsidenten des Staatsgerichtshofes um den grössten Betrugsfall Liechtensteins handelt, ist offen. Dazu könne er sich momentan nicht äussern, weil die zweite Untersuchung noch nicht abgeschlossen sei, so Staatsanwalt Wallner. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuka Cola 13.11.2017 22:46
    Highlight Ohne Worte
    2 2 Melden
    • Nuka Cola 13.11.2017 23:10
      Highlight An den Blitzer, ich weiss ja nicht, aber welche Worte wären deiner Meinung nach angemessen, um das Verhalten diesee Person zu verurteilen?
      0 2 Melden

Seit April 2014 vermisst

Gefundene Wasserleiche im Bodensee ist Jürgen Hermann 

Fünf Monate nach dem Tötungsdelikt an einem Banker in Liechtenstein ist die Leiche des mutmasslichen Schützen im Bodensee gefunden worden. Das hat die Obduktion ergeben. Wie die bayrische Polizei am Montagnachmittag mitteilte, halfen ein Zahnabgleich und zahlreiche vorgefundene Gegenstände, den 59-jährigen Jürgen Hermann zu identifizieren.

Hermanns Körper trieb offenbar monatelang im See. Die Todesursache: eine Schussverletzung. Ob der Liechtensteiner sich selbst getötet hatte, oder …

Artikel lesen