International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haft für ehemals höchsten Verfassungsrichter Liechtensteins



Ein früherer langjähriger Präsident des Liechtensteinischen Staatsgerichtshofs ist wegen Vermögensdelikten im Umfang von 13 Millionen Franken verurteilt worden. Die Schuld akzeptierte der Treuhänder und Rechtsanwalt, nicht aber das Strafmass.

Der 69-jährige, der 14 Jahre den Liechtensteiner Staatsgerichtshof präsidierte, wurde letzte Woche vom Kriminalgericht in Vaduz zu sechs Jahren Haft verurteilt. Er hatte sich der schweren Untreue, des schweren gewerbsmässigen Betrugs sowie der Geldwäscherei schuldig gemacht und war geständig vor den Schranken des Gerichts.

Der Schuldspruch trat inzwischen in Rechtskraft, gegen die Höhe der Strafe legte der Verurteilte jedoch Berufung ein, wie Robert Wallner, Leitender Staatsanwalt im Fürstentum, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bekannt gab. Der Beschuldigte befindet sich seit Anfang September letzten Jahres in Untersuchungshaft.

Die Frau aus Brasilien

Freunde und Bekannte schenkten dem einst höchsten Verfassungsrichter Liechtensteins, dem Rechtsanwalt, Treuhänder und Fürstlichen Justizrat, volles Vertrauen und überliessen ihm Millionen von Franken zur Verwaltung und Vermehrung. Das Geld ist nun weg. Vor Gericht hatte der Angeklagte eingeräumt, völlig den Überblick über seine Geschäfte verloren zu haben.

Eine Begegnung mit einer Brasilianerin spielte im Leben des Liechtensteiners eine einschneidende Rolle. Die Frau soll ihn von einer schweren Krankheit geheilt haben. Der gemeinsame Aufbau einer Kosmetikfirma trug jedoch keine Früchte, sondern kostete den Angeklagten nur eine Menge Geld.

Weiterer zweistelliger Millionenbetrag

Die Ermittlungen gegen den 69-Jährigen sind noch nicht zu Ende. Die Staatsanwaltschaft in Vaduz eröffnete ein zweites, separates Verfahren, dessen Untersuchung bereits weit fortgeschritten und bis Ende Jahr abgeschlossen sein soll. Zur mutmasslichen Schadenssumme gab es noch keine näheren Informationen. Es gehe um einen zweistelligen Millionenbetrag, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.

Ob es sich beim Fall des Treuhänders, Rechtsanwalts und früheren Präsidenten des Staatsgerichtshofes um den grössten Betrugsfall Liechtensteins handelt, ist offen. Dazu könne er sich momentan nicht äussern, weil die zweite Untersuchung noch nicht abgeschlossen sei, so Staatsanwalt Wallner. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

So singt und tanzt Gibraltar nach dem zweiten Sieg innert vier Tagen

Ekstase pur in Gibraltar. Der kleine Zipfel Grossbritannien im Süden Spaniens gewinnt zum ersten Mal ein Pflichtspiel zuhause. Das 2:1 gegen Liechtenstein ist nicht nur deshalb historisch.

2000 Fans im Victoria Stadium, ausverkauftes Häuschen direkt neben der Landebahn des Flughafens. Von einem «denkwürdigen» Sieg berichtet die «Gibraltar Broadcasting Corporation» (GBC) und im «Chronicle» werden Funktionäre zitiert, wonach die Zuschauer soeben Zeugen des «wichtigsten Moments in Gibraltars Fussballgeschichte» wurden.

Tatsächlich ist der 2:1-Erfolg über Liechtenstein in der Nations League historisch:

«So glücklich war ich in meinem Leben noch nicht», strahlte Gibraltars …

Artikel lesen
Link to Article