International

Haft für ehemals höchsten Verfassungsrichter Liechtensteins

13.11.17, 15:52 13.11.17, 16:28

Ein früherer langjähriger Präsident des Liechtensteinischen Staatsgerichtshofs ist wegen Vermögensdelikten im Umfang von 13 Millionen Franken verurteilt worden. Die Schuld akzeptierte der Treuhänder und Rechtsanwalt, nicht aber das Strafmass.

Der 69-jährige, der 14 Jahre den Liechtensteiner Staatsgerichtshof präsidierte, wurde letzte Woche vom Kriminalgericht in Vaduz zu sechs Jahren Haft verurteilt. Er hatte sich der schweren Untreue, des schweren gewerbsmässigen Betrugs sowie der Geldwäscherei schuldig gemacht und war geständig vor den Schranken des Gerichts.

Der Schuldspruch trat inzwischen in Rechtskraft, gegen die Höhe der Strafe legte der Verurteilte jedoch Berufung ein, wie Robert Wallner, Leitender Staatsanwalt im Fürstentum, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bekannt gab. Der Beschuldigte befindet sich seit Anfang September letzten Jahres in Untersuchungshaft.

Die Frau aus Brasilien

Freunde und Bekannte schenkten dem einst höchsten Verfassungsrichter Liechtensteins, dem Rechtsanwalt, Treuhänder und Fürstlichen Justizrat, volles Vertrauen und überliessen ihm Millionen von Franken zur Verwaltung und Vermehrung. Das Geld ist nun weg. Vor Gericht hatte der Angeklagte eingeräumt, völlig den Überblick über seine Geschäfte verloren zu haben.

Eine Begegnung mit einer Brasilianerin spielte im Leben des Liechtensteiners eine einschneidende Rolle. Die Frau soll ihn von einer schweren Krankheit geheilt haben. Der gemeinsame Aufbau einer Kosmetikfirma trug jedoch keine Früchte, sondern kostete den Angeklagten nur eine Menge Geld.

Weiterer zweistelliger Millionenbetrag

Die Ermittlungen gegen den 69-Jährigen sind noch nicht zu Ende. Die Staatsanwaltschaft in Vaduz eröffnete ein zweites, separates Verfahren, dessen Untersuchung bereits weit fortgeschritten und bis Ende Jahr abgeschlossen sein soll. Zur mutmasslichen Schadenssumme gab es noch keine näheren Informationen. Es gehe um einen zweistelligen Millionenbetrag, hiess es bei der Staatsanwaltschaft.

Ob es sich beim Fall des Treuhänders, Rechtsanwalts und früheren Präsidenten des Staatsgerichtshofes um den grössten Betrugsfall Liechtensteins handelt, ist offen. Dazu könne er sich momentan nicht äussern, weil die zweite Untersuchung noch nicht abgeschlossen sei, so Staatsanwalt Wallner. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nuka Cola 13.11.2017 22:46
    Highlight Ohne Worte
    2 2 Melden
    • Nuka Cola 13.11.2017 23:10
      Highlight An den Blitzer, ich weiss ja nicht, aber welche Worte wären deiner Meinung nach angemessen, um das Verhalten diesee Person zu verurteilen?
      0 2 Melden

Grösster Liechtensteiner Betrug aller Zeiten: Treuhänder in U-Haft

Ein Liechtensteiner Treuhänder und Rechtsanwalt steht unter «dringendem Verdacht», über 30 Geschädigte um über 50 Millionen Franken betrogen zu haben. Der 68-Jährige befindet sich seit fast zwei Monaten in Untersuchungshaft.

Der Mann soll ab 2010 Vermögenswerte juristischer Personen, die er als Treuhänder verwaltete, veruntreut haben, wie die liechtensteinische Staatsanwaltschaft zu Medienberichten im Fürstentum mitteilte. Weiter soll der Verdächtigte natürliche und juristische Personen …

Artikel lesen