International

Kashoggi 2008 mit seiner Frau Lamia in Südfrankreich. Bild: AP

Legendärer Waffenhändler und Society-Löwe Kashoggi 83-jährig gestorben

Der legendäre Waffenhändler und Society-Löwe Adnan Kashoggi ist tot. Der aus Saudi-Arabien stammende Milliardär starb nach Angaben seiner Familie vom Dienstag im Alter von 83 Jahren in London, wo er sich zur Behandlung seiner Parkinson-Krankheit aufhielt.

06.06.17, 21:54 07.06.17, 07:39

«Er hat seine letzten Tage mit derselben Eleganz, Stärke und Würde gelebt, die sein bemerkenswertes Leben gekennzeichnet haben», hiess es in der Erklärung der Familie.

Kashoggi war in den 80er und 90er Jahren eine der schillerndsten Figuren des internationalen Jet-Set. Rund um die Welt fädelte er Waffengeschäfte ein, kassierte hohe Provisionen und zelebrierte rauschende Partys mit den Schönen und Reichen.

Fast immer adrett gekleidet: Adnan Kashoggi. Bild: DPA dpa

«Unser Vater hat besser als alle anderen verstanden, wie man Menschen zusammenbringt», erinnerte sich die Familie in der Erklärung. «Durch seine Art zu leben hat er das Leben gefeiert.»

Kashoggis Vermögen war einmal auf drei Milliarden Dollar geschätzt worden. Ende der 90er Jahre mehrten sich aber die Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten. Seinen Privatjet und seine Jacht musste er verkaufen.

In der Schweiz verhaftet

1989 verhafteten ihn die Schweizer Behörden in Bern auf Ersuchen der USA, da er dem philippinischen Diktator Marcos bei illegalen Geschäften mit unterschlagenem Staatsgeld geholfen haben soll. 1990 sprach ihn ein New Yorker Gericht von diesem Vorwurf frei.

In einem Streit mit dem Casino im Londoner Ritz-Hotel über seine acht Millionen Pfund hohen Spielschulden fand er 1998 eine aussergerichtliche Einigung. Ein Jahr zuvor hatte ein Pariser Gericht Kashoggi wegen des Schmuggels von Kunstwerken zu einer Millionenstrafe verurteilt. (sda/afp)

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwerg Zwack 07.06.2017 08:14
    Highlight Jetzt isst är ka shoggi meh... *Ba dum tss*
    8 1 Melden
  • Muster Mustermann 07.06.2017 07:36
    Highlight Dachte, er sei ursprünglich Türke. Freue mich wenn man sein Leben verfilmt mit Dani Devito der ihn spielt.
    Interessant wäre ein Artikel über sein Haus in St. Moritz dass er bauen liess obwohl er ursprünglich keine Baubewilligung bekam und dann plötzlich doch weil die alte Scheune die auf dem Grundstück stand, zufällig abbrannte.
    4 2 Melden
  • Boogie Lakeland 07.06.2017 06:43
    Highlight Achtung kleiner Bünzli Anfall: er war 81
    2 3 Melden
  • Max Havelaar 07.06.2017 05:38
    Highlight Schwups, und er wurde mitten in einem Kriegagebiet wiedergeboren. Karma's a bitch.
    5 1 Melden
  • Klangkartoffel 06.06.2017 22:21
    Highlight Ein ganz toller Vogel. "Das Leben gefeiert." Recht ironisch, wenn er überall mit Waffen gehandelt hat. Und dem widmet ihr einen Artikel?
    43 3 Melden

Der Brexit-Deal steht: EU und Grossbritannien haben den ersten Schritt gemacht

Die Europäische Union und Grossbritannien haben bei ihren Verhandlungen über den Brexit eineinhalb Jahre nach der britischen Volksabstimmung einen Durchbruch erzielt. Beide Seiten einigten sich am Freitagmorgen in den wesentlichen Streitfragen.

«Ich gehe davon aus, dass wir den Durchbruch erzielt haben, den wir brauchten», sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach einem frühmorgendlichen Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Brüssel. Somit könnten die …

Artikel lesen