International

Die Wahlgewinner der AfD Bild: EPA/EPA

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

61,5 Millionen Wahlberechtigte wählen in Deutschland einen neuen Bundestag. Alles Wichtige in unserem Liveticker.

24.09.17, 23:39 25.09.17, 16:04

Ticker: Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017

Das erste Treffen von Merkel und Macron

47s

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Video: watson

Angela Merkel in der Frittenbude

Das könnte dich auch interessieren:

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
278
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
278Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beggride 25.09.2017 20:27
    Highlight Ich habe gestern einen Blick in das AfD-Parteiprogramm geworfen und war überrascht, wie offen und demokratisch die Forderungen formuliert waren (bis auf die Teile Umweltschutz und Migrationspolitik). Im ersten Punkt wünschen sie gar ein Wahlsystem nach "schweizer Vorbild".
    Nach den vielen fragwürdigen Interviews und den Überzeugungen der meisten AfD-Mitglieder kann ich Frau Petry zu hundert Prozent verstehen, denn bis auf die beiden angesprochenen Punkte haben sie sich von allen Punkten im parteiprogramm sehr entfernt...
    6 3 Melden
    • EvilBetty 25.09.2017 21:34
      Highlight Klar wollen sie ein Wahl-/Abstimmungssystem wie in der Schweiz, denn damit kann man sogar Minarette verbieten. Das Gelbe vor m Ri ist unser System auch nicht... Aber besser als die meisten anderen.
      1 8 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 21:35
      Highlight Papier ist geduldig, weniger sind es die Grundgedanken der Exponenten, des inneren Machtzirkels. Alle Parteien vor allem auch die Extremen haben gelernt wie man viel zu Papier bringt und dann bestens davon abweichen kann.
      5 3 Melden
  • häfi der Spinat 25.09.2017 18:51
    Highlight Die AFD macht ihren Job.
    Sie deckt den rechten Teil der Bevölkerung ab.
    Was soll daran schlecht sein?
    Oder soll D nun besser zu einer Diktatur werden?
    Eine linke Diktatur wohlverstanden. Hätten viele hier anscheinend nichts dagegen.
    15 30 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 21:32
      Highlight Man kann aber auch wirklich blind sein und nicht einmal die Richtung der grossen Mehrheit der Watson Gemeinde richtig einschätzen. Wenn es etwas gibt dass in der Watson-Gemeinde kaum Anklang findet dann ist das: die Diktatur.
      12 7 Melden
    • häfi der Spinat 25.09.2017 22:19
      Highlight ja, und träum weiter deine sweet dreams.
      Gerade viele der extremen Linken hier im Forum, würden noch heute beginnen, Andersdenkende wegzusperren, wenn man sie ließe.
      6 6 Melden
    • Juliet Bravo 26.09.2017 18:25
      Highlight Ach häfi you dreamer! Sicher nicht! Du bist nur einfach so weit rechts, dass du einen eher mittige Bürgerliche, Liberale, und Sozialdemokraten nicht mehr unterscheidest.
      2 1 Melden
    • häfi der Spinat 26.09.2017 19:32
      Highlight Juliet Bravo

      Ich spreche hier von der schwarzer Block, Antifa-Bewunderer Fraktion, die hier gut vertreten ist, und auch nicht eben durch Toleranz auffällt.
      Wenn du weißt was ich meine ; )
      3 2 Melden
    • FrancoL 26.09.2017 20:04
      Highlight @häfi; Nenn mir 2 die extrem links sind und damit eine ich nicht einen CM links von der CVP. Hast Zeit bis morgen, viel Spass beim suchen.
      2 1 Melden
    • Juliet Bravo 26.09.2017 23:55
      Highlight Und dürfte ich dich freundlich und bestimmt darum bitten, dein Profilbild zu ändern, häfi. Das ist schon seit langem vergeben hier. (Sorry hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun)
      0 1 Melden
    • häfi der Spinat 27.09.2017 13:07
      Highlight ...sonnst noch was?
      1 0 Melden
    • Juliet Bravo 27.09.2017 13:47
      Highlight Nein;)
      Frage mich nur, wieso du genau das gleich Bild nimmst. Aber egal.
      0 0 Melden
  • Moelal 25.09.2017 18:30
    Highlight Super! Die AfD zerfleischt sich bereits selbst. Zeigt ihr politisches Programm....(n=0). Hat jemand mehr erwartet?
    14 10 Melden
  • DWO 25.09.2017 17:36
    Highlight Haben die Deutschen Angst vor einer Minderheitenregierung?
    Sicherlich wäre dies mühsam und oder spannend. Wechselnde Mehrheiten müssten jeweils gefunden werden. Und wenn es gar nicht gehen würde, müsste halt neu gewählt werden.
    11 3 Melden
    • Juliet Bravo 25.09.2017 18:05
      Highlight Zäh - wie hierzulande.
      5 7 Melden
  • fabsli 25.09.2017 17:01
    Highlight "Ich übernehme die Verantwortung..."
    Wenn sie das täte, würde sie abtreten.
    20 20 Melden
  • FrancoL 25.09.2017 15:00
    Highlight Ich staune nur wie eine nun doch seit Jahren nicht besonders erfolgreiche FDP mit Lindner an der Spitze so hohe Töne spucken kann; Ich lese immer; wir wollen, wir fordern, wir müssen.
    Geht es auch eine Tonleiter tiefer?
    Schon vergessen wo sie in den letzten Wahlen unterwegs waren?
    Erfolg kann verdammt flüchtig sein Herr Lindner.
    43 12 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 19:54
      Highlight Er scheisst jetzt schon fast in die Hose. Bei der Elefantenrunde von ARD und ZDF hatte er nach Merkel schon fast etwas flehendes Richtung SPD. Macht doch nochmals 4 Jahre. Lindner hat kein ManPower. Nach ihm kommt noch der Rentner Kubicki.
      5 1 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 21:17
      Highlight Richtig erkannt, sowohl FDP als auch CDU bräuchten eigentlich die Wasserträgerin SPD. Die CDU um sich zu erholen und ihre Macht nun wieder etwas aufzubauen und die FDP um das Resultat vielleicht zu halten, denn in einer Jamaika-Koalition gehen viele Stimmen flöte, wie dies bei allen Parteien gehen die die zweite Geige spielen müssen, die SPD lässt grüssen.
      Abzuwarten ist, ob die SPD nicht doch noch Gelüste nach ein wenig Macht hat, sie kann ja schon fast nicht mehr tiefer fallen, ein abstrafen ist schon bald gar nicht mehr möglich. Die GroKo ist noch nicht gestorben.
      1 2 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 22:50
      Highlight Ich weiss nicht... 😏
      2 1 Melden
  • Posersalami 25.09.2017 13:56
    Highlight "«Das war ein toller Wahlkampf», sagt der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz."

    L O L

    Der war im Wahlkampf ein Witz, gestern in der Berliner Runde zum Fremdschämen und dann haut der noch so ein Ding raus, dass das alles toppt. Herrlich
    26 6 Melden
    • rudolf_k 25.09.2017 19:30
      Highlight Der Typ ist eine absolute Witzfigur, ein Sinnbild für alles was bei den Sozialdemokraten falsch läuft. Wenn er noch einen Funken Selbstachtung hätte würde er sofort zurücktreten.
      5 2 Melden
    • Taebneged 25.09.2017 20:01
      Highlight Aber der Ideen Staubsauger Merkel ist kein Dreck besser. Beamten Mikado, das ist ihr System. O.k. wer nicht spurt wie sie will, wird rausgeschmissen. Nur Dummbrindt, die CSU Lachnummer...
      5 0 Melden
  • Meinungsvielfalt 25.09.2017 08:05
    Highlight Gauland und die Spitze der AfD betreiben ein klassisches politisches Spiel.
    Innerhalb der Partei werden Rollen zugewiesen, Gauland soll den rechtesten Rand bearbeiten, um diese Wählerschaft nicht zu verlieren.
    Wenn dies, aus vielfältigen Gründen, nicht den gewünschten Erfolg bringt. Wird die Zusammenarbeit beendet.
    26 9 Melden
    • Jaing 25.09.2017 09:51
      Highlight Das ist kein Spiel. Gauland lässt man zwar gewähren, da man so die ganz Rechten einbeziehen kann (Der hätte gestern ja am liebsten nach seinem Jagd-Satz noch am liebsten Sieg Heil hinterher geschrien). Wäre es aber ein klassisches politisches Spiel, so würde sich die Partei nicht jetzt schon zersplittern, indem Petry nicht der Fraktion angehören wird.
      33 9 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 25.09.2017 06:11
    Highlight Man sollte darüber reden, wieso 9% heute noch die alte linksextreme DDR Partei (die Linke) wählen
    50 113 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.09.2017 07:32
      Highlight Lieber die Linke als den Einheitsbrei Grüne/FDP/Union/SPD
      54 32 Melden
    • grünezecke #teamprobillag 25.09.2017 08:24
      Highlight Die Linke ist wichtiger denn je als humanistischer gegenpol zur rechtsextremen afd
      90 49 Melden
    • Datsyuk 25.09.2017 10:13
      Highlight Roterriese, hetzt beispielsweise Frau Wagenknecht auch wie Exponenten der AfD?
      63 16 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 10:45
      Highlight Vielleicht könnte man ja auch genau hinschauen und vergleichen wieviel die Linke von der SED-Zeit noch stützt und Zivil Gedankengut bei der AfD aus der alten rechtsextremen Richtung vorhanden ist. Wenn man nicht ganz blind ist, sieht man dass "die Linke" mit der DDR recht wenig zu tun hat, dass aber die AfD, ausser Lippenbekenntnisse, nicht viel unternimmt um die Fäden zur extremen Rechten Auslegung zu kappen. Es kann natürlich sein dass Ihnen die Menschen verachtende Politik der AfD besser zusagt als eine Politik die für eine ausgeglichenere Wirtschaftslösung agiert, das ist Ihnen überlassen.
      55 11 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 11:00
      Highlight Wagenknecht betreibt Sachpolitik.
      Deine braunen Freunde hetzen
      65 18 Melden
    • Amadeus 25.09.2017 11:17
      Highlight @roterriese
      Gleicher Grund wie bei der AfD. Die etablierten Parteien politisieren am Volk vorbei und die Bürger fühlen sich nicht ernst genommen.

      34 5 Melden
    • Juliet Bravo 25.09.2017 17:27
      Highlight Sebastian: Dein Unmut über die Deutsche Parteienlandschaft (Zitat "Einheitsbrei") ist hier hinlänglich bekannt. Ich empfinde es nicht so. Vergleiche mal die Parteiprogramme. Grüne passen gar nicht zur FDP oder zur CDU/CSU. Es sei denn, sie finden um des Willens, eine 🇯🇲-Koalition zu bilden einen Kompromiss mit gemeinsamem Nenner: Sprich man schliesst einen Koalitionsvertrag und einigt sich auf einige "grosse Linien". It's Democracy, stupid! Und sie käme auf das nötige Mehr. Im Wahlvolk! Ich weiss, du willst rechte Revolution. Eine Mehrheit findet das nicht.
      6 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 25.09.2017 18:22
      Highlight Nee ich vergleich kein Parteiprogramm ich messe die Politiker an ihren Taten. Sind alle EU-Turbos und auf Natolinie.
      1 5 Melden
    • Juliet Bravo 25.09.2017 19:21
      Highlight Siehst du, dass meine ich. Dass eine nationalistische Kleinstaaterei heutzutage mit 12,6 % bei weitem (noch?) kein Mehr mehr hat, kannst du einfach nicht akzeptieren. Nicht eben ein Demokrat.

      Darüber hinaus waren doch die Grünen zeitlebens natokritisch - das könnte dir doch gelegen kommen, oder nicht?
      3 1 Melden
  • FrancoL 25.09.2017 01:17
    Highlight Ich lese da immer die Enttäuschten, die die protestieren wollen, die die eine reisen Wut im Bauch haben wählen AfD.
    Ja diese werden auch dabei sein, ABER es ist auch eine ganze Menge dabei die nun im Öffentlichen ihrer faschistischen Ader freie Lauf lassen können, viele die jetzt sich getrauen, sich outen.
    Man sollte diesen Teil der AfD nicht immer mit dem Titel des Wutbürgers "verniedlichen", Wut kann man bändigen, braune Ideologie hingegen nicht.
    61 48 Melden
    • Wilhelm Dingo 25.09.2017 08:25
      Highlight Hört endlich damit auf dass AfD = braun ist. Sprich doch mal mit einem AfD Wähler, dann merkst Du dass die allermeisten keine braunen sind. Was ist für Dich übrigens genau ein brauner?
      45 68 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 09:47
      Highlight @FrancoL: ... und das als italienisches Kind ...
      8 26 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 10:49
      Highlight @Wilhelm Dingo; ich spreche mit diesen Wählern wenn ich in Deutschland bin, ich habe auch AfD Wähler auf den Baustellen hier in der Schweiz, spreche auch mit denen. Und LEIDER haben viel nicht nur eine Wut im Bauch sondern auch klare braune Vorstellungen was die Migration und andere Themata betrifft und dies nota bene, als Zuwanderer die hier in einem fremden Land unter umständen einem Inländer den Platz wegnehmen. Wenn man dann noch sich so fürchterlich über die Migration in Deutschland aufregen kann und seine eigne Migration übersehen mag (weil man wohl Deutscher ist) dann ist das was genau?
      46 16 Melden
    • Thomas_v_Meier 25.09.2017 10:50
      Highlight Dingo nein ich habe noch mit einem AFD Wähler geredet. Du?
      Ich sehe und höre was die Exponenten der Partei raushauen und dies genügt mir sie als Rassistische braune (Nazi)Partei zu klassieren. Völkisch, in Anatolien entsorgen, an der Grenze erschiessen etc..
      Wenn jemand diese Partei wählt findet er diese Aussagen unterstützenswert.
      35 18 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 11:02
      Highlight @Dingo Höcke und Gauland sind tiefbraun.
      Hört doch auf diesen Müll schönzureden.
      56 19 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 11:39
      Highlight @meint; Genau darum weil, ich BEIDE Seiten des möglichen Faschismus gut und eingehend kenne kann ich dies sagen. Es ist wie vor 20 jähren in Italien, als sich die Wutbürger bei Fini einnisteten und dabei übersahen, dass man damit das braune Gedankengut Salon fähig machte.
      MEINT, bevor man Sprüche klopft sollte man abwägen wo sie hinfallen, denn sie können rasch zum Boomerang werden.
      21 3 Melden
    • Wilhelm Dingo 25.09.2017 12:08
      Highlight @all: damit sind die Probleme in Deutschland ja elegant gelöst: AfD=braun, weiter im Text. Genau diese Ignoranz gegenüber wichtiger Themen führte in den 30er Jahren zum Desaster. Darum, nehmt die Themen endlich ernst. Die AfD hat sicher keine Lösungen aber sie redet immerhin vom heissen Brei. Ist ein wenig wie bei uns mit der SVP.
      16 25 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 13:37
      Highlight @Dingo; Darüber reden können sie tatsächlich die AfD und die SVP. Die Probleme lösen? Was meinst Du? Ich meine eher nein, Lösungen sind keine auszumachen.
      Die Themen werden ernst genommen, diejenigen die sie immer ansprechen und nichts zur Lösung beitragen sind die Bewirtschafter, die Verwalter der Probleme und somit ein Teil des Problems, sind die die diese Probleme nicht ernst nehmen.
      Ignoranz ist es ein Problem anzusprechen ohne zu merken dass man ein Teil davon ist. Gilt auch für Sie.
      21 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 13:55
      Highlight @FrancoL: Links ist bekannt als Problemlöser - ersichtlich anhand der Reaktion der SPD ... doch doch.

      Waren die nicht Mitglied der Koalition? Komisch.

      Naja, versteht nur das linke Milieu.
      9 22 Melden
    • Posersalami 25.09.2017 14:01
      Highlight @Wilhelm Dingo: Die AFD ist Tiefbraun. Es gibt massenhaft Zitate von hohen Funktionären, welche diese Gesinnung glasklar zeigen. ZB. wäre da die der Höcke, der will das Deutschland eine "1000 jährige" Zukunft hat. Paul Hampel(mann) der behauptet, dass die Flüchtlinge ihre Heime selbst abfackeln, Lucke der die pluralistische Gesellschaft bekämpfen will oder Mandic, der Obama wiederholt als "Quotenneger" bezeichnet hat. Dies sind jetzt nur 4 Beispiele die mir ohne nachzudenken einfallen.

      Wenn sie den braunen Lack an der AFD nicht sehen ist es wohl Zeit dazu, den Optiker aufzusuchen.
      24 8 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 14:44
      Highlight @Dingo Genau so machens die Rechten. Aus vollen Rohren auf alle schiessen und bei jeder Kleinigkeit beleidigte Leberwurst spielen.
      17 8 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 16:20
      Highlight @gelöschter Benutzer; Wenn ich Ihren Kommentar lese verstehe ich endlich Ihren Nickname in vollem Umfang.

      Bevor man die Koalition durch den Kakao zieht sollte man wenigstens den Ansatz, ich verlange nicht mehr als den Ansatz, einer Lösung aufzeigen können.

      Aber eben wie Sie deutlich zeigen können Sie und die AfD nur Bashen mehr liegt nicht drin, das ist nun mal eine unbrauchbare Haltung und alles andere als Ziel führend!

      Folgen Sie Ihrem Neckname.
      10 5 Melden
  • Goldbach 25.09.2017 00:41
    Highlight Die AfD ist jetzt Zuchtmeister.
    Denn wenn die etablierten Parteien nicht noch mehr Wähler verlieren wollen, dann müssen sie der AfD den Wind aus den Segeln nehmen und deren Forderungen in ausreichendem Masse erfüllen.
    Dafür ist die Jamaika-Koalition das richtige Vehikel. Die FDP wird dann so etwas wie die Fürsprecherin der AfD in der Regierung sein. Allerdings wird die FDP nichts tun, was dem kleinen Mann hilft. Das könnte dann eine antiinternationalistische, linke Extrempartei hervorbringen. Die Linke kann das nicht sein, weil die den Nationalstaat für überholt halten.
    21 60 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:15
      Highlight Appeasement wie anno 38? Sicher nicht. Kein Fussbreit den Faschisten!
      45 23 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 09:13
      Highlight "antiinternationalistische, linke Extrempartei"
      Du merkst schon wie sich das widerspricht?
      Hör bitte auf Angst und Hass zu schüren, um deine rechtsradikale Ideologie anderen näherzubringen.
      32 13 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 10:02
      Highlight @Fabio74
      Woher die Hysterie? Deutschland wird von der Union (CDU/CSU), den Grünen und der FDP regiert werden. Wo sehen sie da Faschisten?
      Es gibt überhaupt keine faschistische Partei in Deutschland. Diese sind dort verfassungsmässig verboten.


      17 22 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 10:51
      Highlight @aglio:
      Ja, das klingt widersprüchlich. Ist es aber nicht.
      Die linken Parteien sind Arbeiterparteien. Aber sie haben die Arbeiter verraten (Harz IV, Flüchtlingspolitikl, Globalisierung). Darum laufen die Arbeiter in Scharen zur AfD. Deren Elend kann nur durch eine national orientierte, protektionistische Politik gelindert werden.
      Es gibt also ein grosses Potential für eine nationalorientierte, solidarische, also linke Arbeiterpartei. Sie wird entstehen und Erfolg haben.
      Inwiefern schüre ich mit meiner nüchternen Analyse Hass und Angst? Sie machen mir da eine ungebührliche Unterstellung!
      12 25 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 11:03
      Highlight Bin nicht hysteeich Goldbach.
      Poste hier meine klare Meinung.
      Mir wird speiübel mit eurer Verharmlosung
      22 13 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 11:50
      Highlight @Fabio74
      Warum beantworten Sie meine Frage mit einer Unterstellung? Ich verharmlose nichts.
      Wenn die Union nicht noch mehr Wähler verlieren will, dann muss sie der AfD den Wind aus den Segeln nehmen. Andernfalls wird die AfD die Union überholen. Immerhin hat die AfD ihre Stimmen verdreifacht (!) innerhalb einer Legislatur. Wenn das so weitergeht, dann wird dir AfD an der nächsten Wahl gegen 40 % der Stimmen gewinnen und die Regierung stellen. Ich kann doch nichts dafür, das das so ist. Ich stelle es nur fest.
      Welche Regierungspartei Deutschlands halten Sie für faschistisch und weshalb?
      11 18 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 12:09
      Highlight Zitat Goldbach:"Deren Elend kann nur durch eine national orientierte, protektionistische Politik gelindert werden."
      Genau das hat die NSDAP gemacht.
      Nationalorientiert und links schliesst sich aus. Ein wesentliches Merkmal den Linken ist die Internationale.
      Bitte höre auf, rechte Rezepte als links verkaufen zu wollen.
      20 9 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 14:48
      Highlight @Goldbach auf dumme Provokationen muss man nicht antworten. Protektionismus funktioniert nicht.
      Die AFD hat Faschisten in ihren Reihen. Will sie was ändern gehören diese rausgeworfen und es gehört eine klare Abgrenzung nach rechts dazu.
      Beides macht die AfD nicht.
      In der Regierung sitzen CDU/CSU und SPD.
      Wer die neue stellt, sehen wir.
      13 6 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 17:06
      Highlight @aglio
      Die USA betreiben seit über 100 Jahren eine protektionistische, patriotische Politik. Warum wählten Sie nicht die USA als Beispiel?
      Nein, national orientiert und sozialistisch schliesst sich aus.
      Selbst die Schweiz war in den Kriegs- und Nachkriegsjahren bis ende Achziger ein sehr national orientierter Staat, aber mit sehr starker sozialistischer Komponente. Man nannte es "Soziale Marktwirtschaft". Es stellte einen Kompromiss zwischen Kapitalismus und Kommunismus dar, geprägt von Protektionismus, Patriotismus und Solidarität. Klappte ganz gut. Es waren goldene Zeiten für Arbeiter.
      5 12 Melden
  • Bijouxly 25.09.2017 00:34
    Highlight Auf ARD haben sie sehr schön gezeigt, dass die AfD nicht aus Überzeugung, sondern aus Frust gewählt wurde.
    Anstatt über die AfD zu schimpfen, sollte man Union und SPD als die sogenannten "Volksparteien" fragen, warum sie den Draht zum "Volk" verloren haben, die nun aus Frust zur FDP und AfD (1.3 Mio bzw 1 Mio in Bayern) übergelaufen sind. Wenn man nur stur die eigene Agenda (EU Politik, Vernachlässigung Osten, hohe Mieten, hohe Steuern, riesiger Sozialstaat, Migration usw) durchschippert, muss man sich nicht wundern, wenn der Kahn irgendwann Leck schlägt.
    51 19 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:18
      Highlight 13% sind nicht das Volk. Was Heisst EU-Politik? In den Osten wurden Miliarden umgeleitet. Viele Städte saniert. Lüg doch nicht.
      Hohe Steuern was ändern die Rechten? Wie finanziert?
      Der Sozialstaat kommt allen zu gute. Man kann alles zusammenstreichen und die Leute krepieren lassen, so wie es die Menschenfeinde gern hätten.
      24 11 Melden
    • sapperlord 25.09.2017 07:28
      Highlight Aus Protest die AfD wählen, ist wie in der Disco aus dem Klo trinken, weil das Bier nicht schmeckt.
      47 15 Melden
    • Bijouxly 25.09.2017 09:39
      Highlight @Fabio
      Es geht um den Gesamtverlust, nicht nur um die AfD. Die Union und die SPD als "Volksparteien" haben bei den Arbeitern noch einen Anteil von ca 19%. Das ist ihr Problem. Man kann keine Arbeiterpartei sein wollen, aber die Ängste und Probleme derer ignorieren.
      15 5 Melden
    • JaneSoda 25.09.2017 10:44
      Highlight 12,6% sind nicht das Volk, sondern immer noch ein Teil davon, Bijouxly
      7 10 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 11:06
      Highlight Schön ausgewichen und keine Frage beantwortet.
      Anderen Vorwürfe zu machen ist billigste rechte Propaganda.
      Nur Fakten lieferst keine
      8 15 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 11:55
      Highlight @sapperlord
      Ein treffender Vergleich. Das passiert, wenn das Bier schlechter schmeckt, als das Wasser aus dem Klo, und man nicht aus der Disco raus kann.
      Im übertragenen Sinne ergeht es vielen deutschen Bürgern genau so.
      8 10 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 12:05
      Highlight @Fabio
      Fakt ist, das die AfD nicht in dieser Legislatur regieren wird.
      Fakt ist, das die AfD ihre Stimmen verdreifacht hat auf Kosten der bisher regierenden grossen Koalition.
      Wenn die kommende Koalition nicht auf die Anliegen der AfD-Wähler eingeht, dann wird das die AfD weiter befördern. Das ist auch Fakt.
      Ich schliesse nicht aus, dass die AfD in 4 oder 8 Jahren dann sogar das absolute Mehr im Bundestag hinkriegt. Das ist Spekulation. Mich beunruhigt das nicht. Die Grünen waren damals noch viel wilder, als sie in den Bundestag einzogen. Jetzt sind sie so lobbyzahm, wie die anderen auch.
      7 10 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 14:53
      Highlight @Goldbach. Fakt ist dass die AfD 13% hat. Fakt ist dass es einen Bodensatz Frustrierter gibt. Fakt ist, und das beweist du und Bijouxly, es kommen keine konkreten Antworten zu den gestellten Fragen.
      Die AfD wir evtl weiter wachsen aber ganz sicher nie mehr als eine SVP hier
      8 3 Melden
    • ujay 25.09.2017 16:02
      Highlight Falsch Goldbach. Ich kann dir genau voraussagen, was mit der AfD in ihrer ersten und voraussehbar einzigen Legislatur passieren wird. Sie wird an der Realität scheitern, weil diese schonungslos offenlegen wird, dass einer Partei ohne Programm, nur auf Populismus aufgebaut, die Wähler so schnell davonlaufen, wie sie gekommen sind. Wenn ein Gauland noch behauptet, dass für die Zukunftsgestaltung in Deutschland die AfD nicht zuständig sei, ist die Linie gesetzt; nur Opposition machen, nichts konstruktives. Dieser Lachsack spricht noch von"die Anderen vor sich hertreiben". Ich lach mich kaputt,
      6 3 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 16:42
      Highlight @ujaxy: Dasselbe sagte man auch von der SVP, immer wieder. Jetzt ist sie schon lange die stärkste Partei im Land.
      Die AfD wird gar nicht scheitern können, wei sie nichts zu bestimmen haben wird während der nächsten 4 Jahre. Die AfD kann gefahrlos und bequem und immer von neuem gegen die Regierung stänkern. Die AfD hat jetzt keine Macht. Sie ist nur gerade so gross und laut geworden, dass man sie nicht länger ignorieren kann. Alles läuft ab, wie damals bei den Grünen. Die AfD bleibt und sie wird sich wandeln, ähnlich wie die Grünen (damals Realis gegen Fundis).
      4 2 Melden
  • Neruda 25.09.2017 00:33
    Highlight Nicht die starke Migration hat die AfD erstarken lassen. Die Gründe liegen viel tiefer. Die verfehlte Sozial- und Wirtschaftspolitik hat die Leute zur AfD getrieben. SPD & Grüne mit ihrer Agenda 2010 tragen eine grosser Mitschuld. Und die CDU und FDP haben da weitergemacht. Den kleinen Leuten das Geld auf ein unwürdiges Niveau zusammengestrichen und vor allem Jobs geschaffen, von denen man nicht leben kann! Das Wirtschaftswunder ist an den einfachen Leuten vorbeigegangen. Hätte man sie fair behandelt, wären sie nie so auf die Flüchtlinge losgegangen.
    40 9 Melden
    • rudolf_k 25.09.2017 02:13
      Highlight Dummes Zeugs. Sämtliche im Parlament vertretenen Parteien haben der illegalen Migration von 100'000en von Menschen zugestimmt, obwohl eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung dies klar ablehnt. Dass die AfD jetzt nur 13% geholt hat ist beinahe ein Wunder, bei den schäbigen Personen in dieser Partei jedoch erklärbar. Zum Glück können wir in der Schweiz über Sachfragen abstimmen.
      20 29 Melden
    • grünezecke #teamprobillag 25.09.2017 08:27
      Highlight Ach ja eine deutliche mehrheit? Ich denke die gegner sind einfach am lauesten und die aufnahme der flüchtlinge breit akzeptiert, und vorallem war es nötig und richtig!
      13 7 Melden
    • atomschlaf 25.09.2017 09:05
      Highlight Die verfehlte Sozial- und Wirtschaftspolitik gab es schon vor 4 Jahren, damals kam die AfD auf 4.9 Prozent, wenn ich mich recht erinnere.

      Allein deswegen wäre die AfD kaum auf 12 oder 14 Prozent gekommen.
      11 5 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 12:39
      Highlight Die AFD existiert erst seit ca 4.5 Jahren. Seit dem hat sich innerhalb dieser Partei viel getan. Die AFD hat in dieser Zeit ihr Profil geschärft. Aus dem Stand kommt keine Partei auf solche Ergebnisse. Die Ursache für die Unzufriedenheit der Menschen liegt in ihrer wirtschaftlichen Situation. Wie auch 1933.
      Die Flüchtlinge dienen lediglich als Projektionsfläche für die Unzufriedenen. Denn an die wahren Urheber kommen sie nicht ran. Das will die AFD übrigens auch nicht. Sie betreibt Feindbildpolitik auf dem Rücken derer, die sich nicht wehren können. So wie es rechtsextreme Parteien immer tun.
      9 4 Melden
    • atomschlaf 25.09.2017 17:11
      Highlight "Die Flüchtlinge dienen lediglich als Projektionsfläche für die Unzufriedenen."

      Das stimmt eben nicht. Die AfD wurde sicher nicht nur wegen der Asyl- und Migrationspolitik von Merkel gewählt, aber diesen Aspekt wegzudiskutieren ist schlicht realitätsfern.
      Insbesondere bei wirtschaftlich besser gestellten AfD-Wähler dürfte dies die Hauptmotivation für ihre Wahlentscheidung gewesen sein.

      Wenn man sich die Migranteninvasion mal wegdenkt, dann würden zu kurz gekommene Hartz-IV-Bezüger wohl eher die Linke statt die AfD wählen...
      4 1 Melden
    • rudolf_k 25.09.2017 19:27
      Highlight "Die Flüchtlinge dienen lediglich als Projektionsfläche für die Unzufriedenen." - so etwas kann auch nur jemand aus dem Luftschloss Schweiz behaupten, wo jeder der einen Computer aufstarten kann einen Traumlohn erwirtschaftet. Die Flut an illegalen Migranten, die in dieser Zahl niemals integriebar sind, haben massive negative Auswirkungen auf das Leben derjenigen, die schon am meisten unter dem Neoliberalismus leiden, sei es bei Konkurrenz um Jobs mit wenig Qualifikationen, den horrenden Mieten in den Städten, der Sicherheit & Kriminalität usw.
      2 0 Melden
    • atomschlaf 25.09.2017 20:34
      Highlight Zum Thema noch ein - wie gewohnt - hervorragender Kommentar von Don Alphonso, der zudem einen interessanten und möglicherweise nicht unbedeutenden Aspekt erwähnt: Im Gegensatz zur soeben beendeten grossen Koalition wäre eine Jamaica-Koalition auf die Stimmen der CSU angewiesen...

      http://blogs.faz.net/stuetzen/
      2 0 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 22:13
      Highlight rudolf k, also schaffen wir die Flüchtlinge und "Fremden" ab, deiner Meinung nach.
      Wieso nicht den Neoliberalismus abschaffen? Den von Armut betroffenen Menschen, gerade im Osten DTLs ging es schon der Flüchtlingskrise scheisse. Und das bei einem Ausländeranteil von unter 5%.
      1 1 Melden
  • Fischra 24.09.2017 23:36
    Highlight Wenn man eine Humanitäre Flüchtlingskatastrophe mit „ Deutschland den Deutschen“ lösen will, wird der Schuss wohl ziemlich übel nach hinten los gehen. Auch wird man damit nicht Sozial schwache vorwärts bringen. Es braucht einfach den Willen und die Mittel beides zu bewerkstelligen. Flüchtlingen Schutz bieten und sie in die Gesellschaft einführen und sozial Schwache fördern und wieder integrieren. Es braucht dann einfach auch noch den Willen selbiger. Dass dies nicht immer gelingt weiss man aber aus Erfahrung.
    31 25 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 00:43
      Highlight Wer soll das bezahlen?
      Wer hat so viel Geld?
      Wer hat so viel Pinkepinke?
      Wer hat so viel Geld?
      23 27 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:19
      Highlight @Goldbach der Staat hat das Geld. Sonst Waffenexportsteuer.
      13 12 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 09:15
      Highlight Die Gesellschaft ist reich wie nie zuvor. Ist halt sehr ungleich verteilt.
      16 5 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 11:00
      Highlight @Fabui74
      Der Staat sind Sie, wenn sie Steuern zahlen. Haben Sie soviel Geld?
      Deutschland hat 1 Mio. Flüchtlinge aufgenommen innert einem Jahr. Bald werden deren Familien nachziehen. Das wird laut Wirschaftsministerium über 100 Milliarden in 5 Jahren kosten. Pro Jahr 20 Mia. Deutschland hat 100 Mio. Einwohner, aber nur 19 Mio. Steuerzahler. Das macht rund 1000 Euro pro Steuerzahler und Jahr. Davon sind die meisten gewöhnliche Arbeiter, die nichts auf die hohe Kante legen können, d.h. s. keine Mehrausgaben leisten können. Alle EU-Länder sind hoch verschuldet. Wer also soll das bezahlen?
      9 7 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 11:09
      Highlight @aglio
      Die Gesellschaft ist nicht reich.
      Das Wenige ist bloss sehr ungleich verteilt.

      Reich sein heisst, von den Zinsen seines Reichtums leben zu können. Das kann kein Staat.
      Im Gegenteil, alle Staaten sind hoch verschuldet.
      Die Wahrheit ist, dass es nur arme und ganz arme Staaten gibt. Reich sind nur ein paar wenige Private.

      6 7 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 12:02
      Highlight Goldbach,Private, richtig. Die immensen Aufwand betreiben um sich ihren finanziellen gesellschaftlichen Pflichten zu entziehen.
      Ein Staat ist nicht erst reich wenn er von Zinsen leben kann. Das ist Unsinn. So funktioniert Volkswirtschaft nicht.
      Btw. Die staatliche Verschuldung stieg nach 2008 stark an, weil der Staat private Akteure (Banken, Versicherungen etc.) vor dem durch Spekulation selbstverschuldeten Ruin bewahrte.
      Staaten sind immer verschuldet. Egal wie gut es läuft. Öllieferanten z.T. ausgenommen.
      6 1 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 14:55
      Highlight @Goldbach die Waffenindustrie verantwortet Tod und Elend. Also soll sie für die Kosten aufkommen.
      95% Waffenexportsteuer zugunsten der Finanzierung von Flüchtlingen.
      5 5 Melden
    • Cubbie 25.09.2017 16:05
      Highlight " aber nur 19 Mio. Steuerzahler".
      @Goldbach
      Kannst du mir bitte zeigen, woher du diese kuriose Zahl hast.
      Es geht mir so auf die Nüsse, wenn Leute in Foren irgendwelche Fantasiezahlen präsentieren und dafür auch noch gelikt werden.
      D hat 44 Mio. Erwerbstätige. Und du willst behaupten, dass 25 Mio. davon keine Steuern zahlen?
      Dann ist für mich jetzt klar, wie ich all deine Kommentare hier bewerten muss.

      Statistik:
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1376/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-mit-wohnort-in-deutschland/
      4 2 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 17:08
      Highlight Deutschland hat auch keine 100 Mio Einwohner. Es sind ca 82 Mio.
      Zudem werden Steuern nicht nur von Einwohnern bezahlt, sondern auch von Unternehmen.
      Goldbachs "Argumente" sind weitgehend bei den Haaren herbeigezogen. Falsche Zahlen (leicht prüfbar), rechte Politik als links benennen, Korrelation als Kausalität auslegen etc... Noch Fragen?
      1 1 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 17:13
      Highlight @Cubie: Die Zahlen stammen vom statistischen Amt. Von den 44 Mio Erwerbstätigen sind nur 24 vollzeitbeschäftigt. Von denen zahlen nicht alle Steuern, weil deren Einkommen zu klein ist (Working Poor). Die übrigen sind Teilzeitler, die zumeist auch zuwenig verdienen, als das sie Steuern bezahlen müssen. Darum sind es nur 19 Mio Steuerzahler. Und streng genommen sind es noch weniger Nettozahler. Von den 19 Mio. bezieht ein grosser Teil nämlich mehr staatliche Leistungen, als er mit seinen Steuern deckt.
      2 1 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 18:37
      Highlight @aglio
      Dass ich mich ein wenig in den Zahlen geirrt habe, ändert hier nichts am Sachverhalt.
      Die Unternehmen tragen kaum zum Steuersubstrat bei, dank umfangreichen Steuerentlastungen und Steuerdeals.
      Der Anteil am Steuersubstrat der Unternehmungen beträgt in der Schweiz weniger als 20 % (s. Reportage von "Der Beobacher"). In Deutschland dürfte das nicht anders sein.
      Trotzallem bleibt die Aussage bestehen: Die meisten Bürger von Deutschland (und jedem anderen europäischen Land) leben auf Kosten von anderen Menschen: Kinder, Alte, Studenten, Arbeitslose, Hausfrauen, Kranke, etc. Ist sonenklar.
      2 0 Melden
    • Cubbie 26.09.2017 13:29
      Highlight Nur kurz:

      1. Hätte ich gerne einen Link deiner Statistik, ich habe nichts gefunden.

      2. Kenne ich mich nicht wirklich aus, was Steuern in D betrifft, aber

      https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2015-09-16-Einkommen_Lohnsteuer_lang.pdf?__blob=publicationFile&v=4

      schau dir mal Seite 72 an. Bis zu einem Einkommen von 8000 Euro ist keine Einkommensteuer zu bezahlen. Du behauptest noch immer, dass 25 Mio. Arbeitnehmernehmer in D weniger als 8000 Euro pro Jahr verdienen? Auch der sehr kurze Überblick auf Seite 8 ist noch zu erwähnen.
      0 0 Melden
  • Amadeus 24.09.2017 22:59
    Highlight Ich lese hier oft, dass Merkel Schuld am Aufstieg der AfD sei, weil sie Flüchtlinge reingelassen hat. Das mag durchaus stimmen und das Abstimmungsresultat ist zu respektieren. Allerdings wird man jetzt dann sehen, ob sich die AfD von der Ein-Themen-Partei und einer rein identitätsbezogenen Politik lösen kann und ob sie auch Lösungen liefert, wenn es mal nicht um Flüchtlinge oder die EU geht. Wie rechtsnationale Inkompetenz funktioniert sieht man ja bei Trump.
    44 15 Melden
    • Goldbach 25.09.2017 00:45
      Highlight Den USA geht es gut, trotz oder wegen Trump.
      17 45 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 09:17
      Highlight Trump hat gerade erst angefangen.
      Irgendwelche Effekte zum Wohlstand der Gesellschaft zeigen sich meist erst nach Jahren.
      10 3 Melden
  • Jaing 24.09.2017 22:49
    Highlight Ich hoffe, dass nun auch dem letzten klar wird, dass es so mit der Migrationspolitik nicht weitergeht. Schade, dass es nicht früher geschah, bevor solch üble Leute wie Gauland profitieren konnten.
    29 25 Melden
  • Radiochopf 24.09.2017 22:22
    Highlight Es ist schon komisch das man die SPD als grosser Verlierer hinstellt.. dabei haben die CDU/CSU die grössten Verluste... fast 10% verlieren ist katastrophal und heisst einiges, wenn man innerhalb 4 Jahren soviel verliert... Merkel daher als grosse Siegerin zu sehen ist schon ein wenig naiv...
    48 6 Melden
  • Randy Orton 24.09.2017 22:14
    Highlight Die AfD ist rechnerisch drittstärkste Kraft. Faktisch wird sie nur fünftstärkste Kraft werden, da Union/Grüne/FDP regieren werden und die SPD die stärkste Oppositionskraft wird. Erst danach wird die AfD als zweitstärkste Oppositionskraft kommen. Insofern ein cleverer Schachzug der SPD um der AfD vors Scheinwerferlicht zu treten.
    32 12 Melden
    • Rabbi Jussuf 25.09.2017 00:34
      Highlight Wenn das alles ist, was die SPD kann?
      20 17 Melden
  • Schwanzus Longus 24.09.2017 22:09
    Highlight Ihr wisst alle wie ich über das System denke, aber man darf nicht Demokratische Positionen als Rechtsextrem bezeichnen weil die Medien die Menschen aufhetzen auf Frustierte Regierungsgegner, sowas kennt man nur aus totalitären Regimen die ihre Gegner fertig machen, man beklagt sich über Intoleranz wird aber selbst intolerant gegenüber AfD Wählern. Ihre Sorgen muss man ernst nehmen. Auch wenn ich das BRD System verachte.
    25 35 Melden
    • seventhinkingsteps 25.09.2017 00:22
      Highlight Regierungskritik ist gut und gesund. Regierungskritik, weil das Land keine ethnisch homogene Volksgemeinschaft ist und man völkische Vermischung vermeiden will, ist nicht gut und ungesund.
      27 20 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 11:09
      Highlight Doch man darf, soll und muss rechtsextreme Positionen benennen und Klartext reden.
      Den Rechtsextremen ihre "Themenhoheit" wegnehmen
      9 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:56
    Highlight Chapeau Frauke!
    27 34 Melden
  • ybfreak 24.09.2017 21:47
    Highlight 2/2
    Denn jetzt muss sich die Politik in Deutschland ernsthaft mit den Argumenten der AfD befassen und gibt so den Menschen, welche sich an den Rand der Gesellschaft gedrückt fühlen, wenigstens indirekt eine Stimme. Was die AfD daraus macht, wird sich zeigen. Auch sie muss in manchen Punkten vom Parteiprogramm abweichen, Kompromisse eingehen und wird merken, dass vieles nicht so einfach ist wie sie es darstellt. Ich will keine rechtsextreme Politik, die sich durchsetzt, aber ich will auch nicht, dass man Menschen ignoriert, nur weil sie rechtsextreme Ansichten haben.
    30 44 Melden
    • Danyboy 24.09.2017 22:18
      Highlight Ja, den Leuten muss zugehört werden und schlüssig aufgezeigt werden, warum die AfD eben keine Argumente hat. Da stimme ich mit dir nicht überein: sie hat schlicht kaum Argumente! Und die Nazikeule ist keine Ausrede, sondern absolut berechtigt! Wer Gauland, Höcke und Co zuhört und die Nazikeule für ungerechtfertigt hält, ist aber auf beiden Ohren taub...
      27 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:53
      Highlight Gewalttätige Demonstrationen vor der Location der AfD. Sind das jetzt Linksextreme?😉
      28 17 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 23:54
      Highlight Hä, sie wollen nicht dass man Menschen mit rechtsextremen Ansichten ignoriert? habe ich das richtig gelesen? Da stützen Sie rechtsextremes Gedankengut! Ein Gedankengut das wegradiert werden muss und das ohne wenn und aber.
      Wow das ist schon der Hammer, was Sie da rauslassen.
      12 30 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 10:01
      Highlight Die AfF ist doch nicht rechtsextrem! Mitte-rechts bürgerlich. Und noch viel wichtiger: Haben die Misswirtschaft der Merkelregierung erkannt und setzen sich dagegen ein.
      5 8 Melden
    • Qui-Gon 25.09.2017 10:25
      Highlight "ich will auch nicht, dass man Menschen ignoriert, nur weil sie rechtsextreme Ansichten haben."

      ??

      Den Mehrwert rechtsextremer Ansichten in der politischen Diskussion sehe ich jetzt nicht wirklich.
      8 2 Melden
    • ybfreak 25.09.2017 10:35
      Highlight Was passiert, wenn du dieses Gedankengut ignorierst? Schau dir das Wahlergebnis nochmals an! Wie Danyboy gesagt hat, begegne ihnen mit Argumenten und lass sie teilhaben am demokratischen Prozess. Was meinst du mit wegradieren? Eine Gegenbewegung zum Ku Klux Klan? Ist das die Lösung? An die Wand stellen und erschiessen? Da frag ich mich schon wer hier Kacke rauslässt; oder zumindest wer mehr Kacke rauslässt von uns beiden, soviel Selbstreflexion besitze ich noch 😉
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 10:44
      Highlight Deutschland wird es in den kommenden Jahren schwer haben. Wir werden noch viel hören. Der Beitrag sagt so vieles aus:

      1 3 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 10:59
      Highlight ybfreak; Es gibt gegen rechts und gegen links Grenzen die es einzuhalten gibt und die einen Diskurs nicht zulassen.
      Rechts extreme Ansichten und eine kritische Haltung gegenüber der heutigen Politik in Deutschland sind 2 grund verschiedene Dinge.
      Wenn sie da keinen Unterschied sehen dann sorry ist Ihnen nicht zu helfen.
      Ich bin offen für jegliche Kritik am System, aber sicherlich nicht für rechts extreme Ansicht, so wie ich es auch nicht für links extreme Ansichten bin.
      Wenn Sie Selbstreflexion haben, dann sollten Sie in der Lage sein Extreme in der Politik abzustrafen, sie bringen nichts!
      2 2 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 11:33
      Highlight Ach Clayton blenden Sie doch nicht aus dass es meistens demokratische Vorgänge waren die der Finanz diese Macht zugeschoben haben, blenden Sie nicht aus dass eine Mehrzahl der Bürger aus egoistischen Gründen eher das Wasser aus ihre Mühle zieht als andere auch zu bewässern, blenden sie nicht aus dass GIER bei vielen Menschen , also nicht nur in der Finanzwelt zu hause ist.
      Wenn Sie das alles nicht ausblenden, Wender sie bald einmal merken das die zerstörerische Triebfeder bei fast allen Tätigkeiten die GIER ist.

      Es greift viel zu kurz die Finanzmärkte die WIR geschaffen haben anzuprangern.
      2 0 Melden
    • ybfreak 25.09.2017 12:54
      Highlight Da sind wir doch einer Meinung! Glauben sie mir, ich verabscheue rechtsextremes Gedankengut, sogar noch mehr als Linksextremes. Mir wäre es am liebsten wenn man beide Extreme von der Politik fernhalten könnte, aber anscheinend ist dies aktuell nicht möglich. Bei uns die SVP, einige Exponenten verbreiten rechtsextreme Ansichten, nun bekommt die AfD Aufschwung. Nie im Leben würde ich diesen Parteien eine Stimme geben, weil ich viele ihrer Ansichten nicht teile. Ich begegne solchen Menschen aber nicht mit totaler Ignoranz, weil es schlichtweg nicht zielführend ist, sondern antworte mit Argumenten
      2 0 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 13:44
      Highlight ybfreak; Es geht nicht darum ihnen mit Ignoranz zu begegnen, sondern sie ins leer laufen zu lassen, denn für extremes Gedankengut gibt es keinen Platz. Und es ist gleich wer aufkommt, wir müssen vor dem Extremen kein Bückling machen.

      Probleme ansprechen und sie bewirtschaften ist keine Lösung, diese Probleme mit extremem Gedankengut lösen zu wollen ist ein totales NO GO.

      Wir brauchen niemanden der Probleme, die klar ersichtlich sind ohne auch nur den Ansatz eine ANSTäNDIGEN Lösung lösen will. Von Schein- und Schweinlösungen lassen sich Probleme nicht beseitigen.
      1 1 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 13:46
      Highlight Die Mehrheit ist nicht so ignorant, dass sie die Probleme nicht sieht, aber so ehrlich dass sie merkt dass die Lösungen nicht bereit stehen und sich zum Glück weigert eine Hauruckübung zu machen um mehr zu zerstören als real in Ordnung zu bringen.
      1 1 Melden
  • MaskedGaijin 24.09.2017 21:42
    Highlight Begreiffe immer noch nicht was es bringt nach einer Wahl demonstrieren zu gehen. Vor einer Wahl ok, aber nachher?
    93 12 Melden
  • ybfreak 24.09.2017 21:40
    Highlight 1/2
    Auch wenn ich mit vielen Äusserungen der AfD nicht einverstanden bin, bin ich einer der Ersten, der Menschen mit anderen Ansichten zuhört und mit ihnen diskutiert. Denn auch die haben Meinungen zu verschiedenen Themen, die nicht einfach aus der Luft gegriffen sind, das zeigen die 13%, welche die AfD gewählt haben. Welchen Mehrwert ergibt sich, diesen Menschen mit der Nazikeule zu begegnen und so jegliche Diskussion zu verunmöglichen. Die teils ignorante Politik und die unzureichenden Möglichkeiten für die Bürger, an der Politik teilhaben zu können, haben zu diesem Umstand geführt.
    49 26 Melden
  • Ht Games 24.09.2017 21:30
    Highlight Jörg Meuthen ist nicht der Parteivorsitzende er ist nur der Bundessprecher
    21 1 Melden
  • Pasch 24.09.2017 21:15
    Highlight Merkel sitz wieder nur da und wenn alle fertig gestritten haben, bringt sie sicher wieder so einen schlauen Satz wie: so machen wir das!
    Weltfremdes blablabla...
    46 57 Melden
    • Pasch 24.09.2017 23:23
      Highlight "In der Ruhe liegt die Kraft" wurde es schlussendlich 😂😂😂
      Madame Teflon strikes back!
      22 10 Melden
  • Karl33 24.09.2017 20:56
    Highlight Wenn rund um die Welt (von Neuseeland bis Deutschland) Globalisierungsgegner gewinnen, müssten sich die Eliten halt schon mal etwas Gedanken machen.

    Und auch die Linken: Es gibt bis heute kein Beispiel sozialverträglicher neoliberaler Globalisierung. In der Schweiz ist jede Massnahme gegen die negativen Auswirkungen der Globalisierung (flankierende Massnahmen, Zuwanderungssteuerung light etc) haushoch verworfen worden.

    Solange die neoliberalen Turbos inkl Frau Merkel nicht aufzeigen können, dass Globalisierung nicht nur einigen wenigen nützt, ist davon auszugehen, dass es so ist.
    71 23 Melden
    • loquito 24.09.2017 22:04
      Highlight der Antimeoliberalismus ist jedoch eigentlich ziemlich linkes Gedankengut... Gegen diese Art der Globalisierunggibt es seit Jahrzehnten Gegenwehr, die werden in dem ach so linken Medien jedoch stets als Sozis und Diktatoren abgestempelt, als die bösen...
      14 7 Melden
    • Randy Orton 24.09.2017 22:15
      Highlight Globalisierungsgegner? Trump und Co sind doch die grössten Profiteure und Ankurbler der Globalisierung.
      16 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:51
      Highlight Wie sollen sie das können? Globalisierung ist Kolonialpolitik und Ausbeutung der USA mit einhergehendem weltweiten Handel.
      10 4 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 00:02
      Highlight Man sollte vielleicht nicht immer die Globalisierung als Motor des Bösen darstellen. Ich kann ganz gut in einer globalen Welt saubere und für viele erträgliche Geschäfte machen, das ist wohl kaum das Problem.
      Das Problem ist die Gier und die Gier die die Globalisierung ausnutzt um sich zu befriedigen.

      Schauen Sie doch im Kleinen; Sind da alle global tätig? ganz sicher nicht, doch wenn sie gierig sind, dann ist ihnen nichts heilig, der Profit geht vor, der Mensch ist im Nachgang unterwegs.

      Die Globalisierung ist nur ein MITTEL zur Befriedigung der Gier aber nicht die Triebfeder.
      15 6 Melden
    • seventhinkingsteps 25.09.2017 00:26
      Highlight Es war schon immer die Strategie der Rechtsextremen traditionell linke System- und teilweise sogar Kapitalismuskritik versuchen neu zu einzunehmen und mit völkischen Tendenzen zu versehen.

      So etwa wie die Front National, die Verstaatlichung aller Banken fordert.

      Man darf sich davon nicht täuschen lassen, schlussendlich waren es die Bürgerlichen und die Konzerne die mit Hitler zusammen gearbeitet hatten, weil sie weniger Angst vor deutschnationalem Faschismus hatten als vor einer linken Revolution.
      16 10 Melden
  • Danyboy 24.09.2017 20:55
    Highlight Über 13% wählen eine Partei, die praktisch ausschliesslich mit braunen Kandidaten und internen Querelen auf sich aufmerksam gemacht hat.
    Wie soll man darauf reagieren? Im Grunde ist es wohl ein ähnliches Phänomen wie in Frankreich mit dem FN. Der Autor Edouard Louis hat dazu sehr gute Bücher geschrieben. Mit einer weiteren Ausgrenzung der Abgehängten und Verlierer dieser Gesellschaft wird nix helfen. Es gilt, diese in den Diskurs zurück zu holen und Verständnis und Nähe zu schaffen.
    49 52 Melden
    • atomschlaf 24.09.2017 21:04
      Highlight Wie man darauf reagieren kann?
      Vielleicht indem die etablierten Parteien wieder vermehrt die Interessen der Bevölkerung statt jene von Lobbyisten, Grosskapital und Internationalisten vertreten.
      98 25 Melden
    • Ville_16 24.09.2017 21:18
      Highlight Und 33% haben mal wieder eine alt Kommunistin und ehemalige FDJ und SED Dienerin gewählt. Was schlimmer ist sei mal dahingestellt.
      44 51 Melden
    • Danyboy 24.09.2017 21:20
      Highlight Hmm ja, und als Reaktion darauf wählt man AfD, oder in den USA Leute wie Trump etc... Nur sind diese noch viel offensichtlicher ihren Interessen verbunden. Das nenn ich dann schizophrenes Verhalten. Gerade wer gegen Grosskapital ist, wählt eigentlich unnöglich AfD, Trump, selbst SVP. Bei einigen Leuten vielleicht auch Ohnmacht.
      43 37 Melden
    • Ville_16 24.09.2017 21:57
      Highlight @Danyboy denken sie nicht, dass es auch ein wenig shizo ist die Mauer einzureissen, um dann eine Altkommunistin als Kanzlerin zu haben?
      14 17 Melden
    • Danyboy 24.09.2017 22:02
      Highlight Ville_16:
      Sorry aber mit dem Schmarren diskreditierst du dich nur selber...
      Was hat die Frau noch von einer Kommunistin? Eigentlich so gut wie nix.
      Viele AfDler haben aber sehr viel Braunes. Und verhüllen dies nicht mal... Xenophob, homophob, frauenfeindlich, faktenresistent und naziverharmlosend bzw sogar -freundlich.
      21 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:46
      Highlight Danyboy. Nicht die AfD hat darauf aufmerksam gemacht sondern die Propagandamedien die mit der CDU auch eine Koalition bilden.
      11 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:48
      Highlight Und wer gegen Großkapital ist wählt immer die Opposition zur bestehenden Regierung. Ich war und bin immer für die Linken in Deutschland. Schade konnten sie nicht mehr herausholen.
      9 6 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 00:15
      Highlight @Ville; Und macht die Frau Merkel denn kommunistische Politik? Transportiert sie kommunistisches Gedankengut? Ich sage klar NEIN.

      Transportieren und Verbreiten etliche der Führungsriege der AfD nationalsozialistisches oder ähnliches Gedankengut? Ich sage klar JA.

      Sehen Sie den Unterschied? Wenn nicht müssten Sie einmal ihre Gesinnung checken lassen.
      12 15 Melden
    • seventhinkingsteps 25.09.2017 00:28
      Highlight @atomschlaf

      Antikapitalistische Kritik von dir? Nice.
      7 5 Melden
  • Fischra 24.09.2017 20:55
    Highlight Ja liebe Afd. Und wenn ihr dann das vermeintliche Flüchtlingsproblem endgelöst habt, worauf konzentriert ihr euch dann? Irgebd eine andere Minderheit findet ihr sicher. Leider vergesst ihr aber das Wesentliche. Probleme wird es immer geben. Wenn diese jetzt angepackt werden von Frau Merkel dann wird die Afd vollkommen verschwinden. Es wird aber nie vorkommen das Sozialhilfeempfänger plötzlich Wohlstandsbürger werden ohne Job. Das muss dann auch Afd zugeben.
    41 53 Melden
    • atomschlaf 24.09.2017 21:06
      Highlight Was führt Dich zur Annahme, dass Merkel einsichtig und die Flüchtlingspolitik anpasst? Ich sehe bisher keine Anzeichen... und in den nächsten Monaten geht der Familiennachzug erst so richtig los...
      49 40 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:44
      Highlight Fischra Faschischra. Wer mit Wörtern wie Endlösung und Konzentration im Zusammenhang mit Wahlen spielt ist doch nicht klar bei Verstand.
      15 12 Melden
    • FrancoL 25.09.2017 00:24
      Highlight @Clayton; Findest Du Fischra grätscht da zu stark in die Landschaft? Wieso? Ist Dir nicht aufgefallen wie immer dreister die Kommentare der AfD-Führungsetage mit Zunehmen des Wahlerfolges daherkommen? Bernd Höcke einmal genauer in seinen Handlungen betrachtet? Bei den Reden von Gauland etwas genauer hingehört?

      Wohl kaum!
      10 11 Melden
    • Fischra 25.09.2017 07:06
      Highlight @clayton. Ich bin gerade in unserer Wohnung in Krakau. 5 Minuten neben Oskar Schindlers Fabrik ubd 45 Minuten nebenAuschwitz. Hier hat man sich auch mal auf eine Bevölkerungsgruppe eingeschossen. Das gleiche macht diese Afdnun auch. Die Worte sind teilweise genau gleich. Sie finden das noch gut und nennen mich einen Faschisten? Sie sollten die Augen öffnen und überlegen was schreiben. Hören Sie was diese Typen sagen. Dann wissen Sie mit wem sie es zu tun haben.
      6 3 Melden
  • Eagle21 24.09.2017 20:53
    Highlight Ich hätte FDP gewählt, habe jetzt mal aus Neugierde das Parteiprogramm der AFD durchgelesen. Dass Hoecke und Gauland problematisch sind, sehe ich ein; wo aber bitte lässt sich in diesem Parteiprogramm eine Nazi-Ideologie finden? Ein Nazi-Vergleich ist eine ernste Sache, deshalb erwarte ich in einer Demokratie klare Beweise, wenn man eine Partei oder einzelne PolitikerInnen so angreift - auch aus Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus. Ansonsten ist das nämlich eine krasse Verharmlosung des grössten Verbrechens der Menschheit.
    55 60 Melden
    • PVJ 24.09.2017 21:08
      Highlight Das Parteiprogramm ist eine Sache. Aufschlussreicher sind die Typen und Aussagen die in der Partei geduldet werden. Dass Höcke und Konsorten mit ihrem völkischen Gedankengut geduldet werden ist sehr entlarvend.
      62 33 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 12:57
      Highlight Man sollte Parteien weniger nach ihrem Parteiprogramm beurteilen, aber umso mehr nach ihrem Handeln vor und nach der Wahl.
      Interessant und unterhaltsam:
      https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-19-september-2017-100.html
      2 0 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 24.09.2017 20:46
    Highlight Geht es nur mir so oder haben die Entwicklungen bei den Wahlen in ganz Europa Parallelen zu den 1930er-Jahren in Deutschland?
    61 66 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:39
      Highlight solltest deinen Bildungskredit zurückgeben.
      33 39 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 24.09.2017 20:44
    Highlight Ist doch lächerlich, gegen die AfD zu protestieren, genauso wie es lächerlich war als nachder Wahl viele Anti-Trump-Demos veranstalteten. Das sind demokratische Wahlen und wer in einer Demokratie lebt hat diese zu akzeptieren, es gibt immer Gewinner und Verlierer aber solche "trötzeli"-Aktionen bringen nichts! AfD-Wähler sind nicht zwei drei Idioten, die keine Ahnung haben, sondern eine wirklich ernstzunehmende Bevölkerungsgruppe, denn es sind nicht wenige!
    79 25 Melden
  • FrancoL 24.09.2017 20:42
    Highlight «Es ist nicht an der SPD, alleine über die Regierungskoalition zu entscheiden» so Lindner.

    Na ist dieser Mann vom Blitz getroffen?
    Die SPD geht in die Opposition, was sie schon längst hätte tun sollen. Es ist ihr gutes Recht OHNE auf eine mögliche Koalition Rücksicht zu nehmen. Lindner weiss nur zu gute dass er nun arg unter Druck kommt, unter Druck unter Umständen in einer Jamaika-Koalition die Grünen an den Fersen zu haben!

    Obwohl ist nicht so sicher bin ob es am Schluss nicht doch zu einer GroKo kommt.

    Ich fände gerade mit Rot-Rot in der Opposition würde man der AFD den Zahn ziehen.
    27 22 Melden
  • Rumbel the Sumbel 24.09.2017 20:38
    Highlight Ingesamt muss sich Europa Gedanken machen, wie eine AFD sich so entwickeln konnte. Leider ist es nicht nur in Deutschland so, dass die linke Politik ihre Fehler zu gerne ausblendet (u.a. Asylpolitik) und alle anders Denkenden mit der Nazikeule vergleicht. Solange die Wurzeln von solche Parteien wie der AFD mit genügend Wasser gefüttert werden, wird sich nie was ändern. Im Gegenteil. Flughund hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Einzig beim letzten Satz. Da mache ich mir mit der derzeitigen Entwicklung sorgen.
    31 13 Melden
  • Radiochopf 24.09.2017 20:28
    Highlight Statt immer die Afd und ihre rechten Spitzen anzugreifen sollte man ihre Wähler ernst nehmen und den zuhören.. die meisten AFD Wähler sind keine Nazis sondern frustrierte und enttäuschte Bürger.. und die Frustration wird steigen wenn man sie weiterhin ignoriert und sie einfach nur in die rechte Schublade steckt.. das ist gefährlich und ich hoffe das war ein Weckruf vorallem bei der SPD, bei der CDU/CSU scheint die Welt in Ordnung und mit Merkel als Bundeskanzlerin wird sich daran nichts ändern...
    59 35 Melden
    • Fabio74 24.09.2017 20:36
      Highlight Tja wer Nazis wählt, setzt sich mit denen ins Boot.
      Aus Frust Nazis wählen ist strunzdumm!
      Die SPD hat verloren, weil man als Juniorpartner in einer Koalition nur verlieren kann. Darum flog die FDP vor 4 Jahren ganz raus.
      57 58 Melden
    • Resistance 24.09.2017 20:52
      Highlight Nazis chum etz?!? Bi eus hets au nie gschadet das svp mitrede chan... die schwarz malerei...
      36 59 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:37
      Highlight Die AfD ist doch nicht rechtsextrem.. das ist lächerliche Stimmungsmache der Gegner.
      17 18 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:25
      Highlight Ach clayton Gauland und Höcke sind Faschisten. Warum steht ihr nicht dazu wen ihr diesea Pack verteidigt?
      6 1 Melden
  • _kokolorix 24.09.2017 20:27
    Highlight Eigentlich hätte ich den Ossis mehr Verstand zugetraut. Die wählen sich von der kommunistischen in die faschistische Diktatur. Eine unerhörte Dummheit, aber der Mensch scheint nicht für die Demokratie gemacht
    53 50 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 20:44
      Highlight Zumindest was Diktatur bedeutet sollten die Ossis ja wirklich wissen.
      32 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:41
      Highlight Die Ossis wissen, dass Sozis immer Diktatur brachten, genau.

      Darum weg damit ... weltweit. Nordkorea macht den Anfang. Prosit!
      20 31 Melden
  • Radiochopf 24.09.2017 20:24
    Highlight Keine Angst, die Schuldigen sind schnell gefunden.. auf Bild hat Anti-Russe-Journalist Julian Roepcke 1000 russische Twitter-Bots identifiziert die die Wahlen mit 1000Tweets heute manipuliert haben.. macht ja auch Sinn und dummerweise sind darunter auch Bots die einfach nur normale deutsche Bürger sind.. egal, die Russen sind schuld... werden wir nun die nächsten Wochen mehrmals hören...
    27 35 Melden
  • ostpol76 24.09.2017 20:20
    Highlight AfD... kein Problem. Sie schaffen das, die Deutschen.
    17 11 Melden
  • Flughund 24.09.2017 20:04
    Highlight Gestern habe ich hier eine Prognose abgegeben (AFD 13-15%) Leider von Watson nicht veröffentlicht wieso auch immer.
    Ich finde die deutsche Demokratie muss dies aushalten und mit Argumenten kontern nicht mit der Nazi-Keule. Leider haben sie es immer noch nicht begriffen. Kurz nach dem Ergebnis um 18:00 in einer Runde der "Spitzenkanditaten" ging es schon munter los mit AfD-Bashing. Null Selbstreflexion was man selber falsch gemacht hat. Die AfD wird sich in den nächsten 4 Jahren entweder von Ihren zweifelhaften Exponenten trennen und mässigen oder sie versinkt in der Bedeutungslosigkeit.
    70 19 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 20:48
      Highlight Argumente UND Nazikeule, denn was einige Exponenten der AfD sich leisten kann man NUR mit der Nazikeule entgegnen.
      36 32 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:28
      Highlight ... am Besten, wenn das direkte Nachfahren von Ländern machen, die selber aktiv Nazis waren.

      Doch ... sehr glaubwürdig.
      6 20 Melden
  • Pisti 24.09.2017 19:59
    Highlight Eine Koalition zwischen CDU (Konservativ) FDP (Liberal) und Grün (Links) wäre ja die grösste Verar.... des Bürgers, dann braucht man ja gar nicht mehr wählen gehen.
    30 39 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 20:15
      Highlight Darf man nicht zulassen! Das ist eine Pervertierung der Demokratie!!
      21 35 Melden
    • äti 24.09.2017 20:18
      Highlight Wieso denn das? Seine Ansichten einzubringen und mitzuarbeiten ist doch besser als meckern.
      27 15 Melden
    • Jason84 24.09.2017 20:22
      Highlight Warum wäre das eine Verarschung des Volkes? Ich kann sie da nicht ganz verstehen.
      38 9 Melden
    • seventhinkingsteps 24.09.2017 20:30
      Highlight Die Grünen und links, haha. Guter Witz.
      22 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 20:39
      Highlight Jason, die drei sind alle gleich geschaltet.
      13 14 Melden
    • Pisti 24.09.2017 20:50
      Highlight Seventhinkingsteps, genau das meine ich. Gemäss Parteiprogramm sind die grünen sehr wohl links. Damit man aber mitregieren darf, biedert man sich bei der CDU an. Man wählt links, aber erhält was anderes. Deshalb ist auch die SPD so abgestürzt, das gleiche wird den Grünen auch blühen. Die Linke wirds freuen. Oder halt die AfD weil einige aus Protest, dann diese wählen.
      13 4 Melden
    • Jason84 24.09.2017 20:52
      Highlight @Clayton
      Die drei Parteien haben in sehr vielen Punkten sehr grosse Unterschiede. Lesen sie doch ersteinmal die Parteiprogramme, bevor sie so etwas behaupten.
      15 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:14
      Highlight Das ist es ja. Zusammen haben sie ihr gemeinsames Vorgehen schon besprochen. Das entspricht nicht allen drei Parteiprogrammen. Immer noch nicht begriffen?
      4 8 Melden
    • atomschlaf 24.09.2017 21:16
      Highlight seventhinkingsteps, was sind die Grünen, wenn nicht links?
      12 11 Melden
    • seventhinkingsteps 24.09.2017 21:17
      Highlight @Pisti

      "Nur wer Chancen bekommt, kann Chancen nutzen."

      "Zeit für mehr Gerechtigkeit"

      "Sozial.Gerecht.Frieden.Für alle."

      "Für gute Arbeit und gute Löhne."

      "Vererben wir nicht Schulden, sondern Chancen."


      Alle diese Slogans stammen von verschiedenen Parteien.

      Kannst du ohne zu googlen erraten, welcher Wahlplakat Slogan von welcher Partei stammt?
      11 4 Melden
    • seventhinkingsteps 24.09.2017 22:24
      Highlight @atomschlaf

      Langweilig
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 22:58
      Highlight Wahlpropaganda. Das muss man sich nicht antun.
      4 12 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 19:59
    Highlight Wie erwartet hat die bestehende Regierung gewonnen. Viele Menschen sind noch blauäugig. Wenigstens steht eine erhebliche Opposition!
    14 33 Melden
    • Fabio74 24.09.2017 20:39
      Highlight Falsch!
      Die CDU/CSU hat gewonnen. Die SPD geht in die Opposition
      Blauäugig sind jene 13% die Nazis wählten und glaubten es würde alles besser dann.....
      37 40 Melden
    • Jaing 24.09.2017 20:44
      Highlight @Fabio Genau solche, die alles mal als Nazi bezeichnen und nicht nach Ursachen suchen, machen solche Erfolge erst möglich.
      39 36 Melden
    • Johnny M 24.09.2017 21:13
      Highlight Wie soll man sie denn sonst nennen? AfD-Wähler sind nunmal pro nazis
      33 27 Melden
    • silverstar 24.09.2017 23:04
      Highlight Johnny M... genau! Oder wie sich der kleine Max die Welt vorstellt.
      10 8 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:27
      Highlight @Jaing wie nennt man Gauland und Höcke denn? Typen die mit dem Nationalsozialismus spielen? Die Türken in Anatolien entsorgen wollen? Die eine Armee gut finden die Kriegsverbrechen begangen hat?
      5 3 Melden
  • Ettli 24.09.2017 19:58
    Highlight merkel und ihre asylpolitik haben das ausgelöst. nichts sonst.
    eben hat merkel vor ihrer gemeinde gesagt, dass sie die wähler der afd zurückholen will. deren ängste und sorgen ernst nehmen möchte. das hätte sie sich mal vorher überlegen sollen. das volk hat angst. und das ist das ergebnis
    48 21 Melden
    • äti 24.09.2017 20:21
      Highlight Bloss, was wäre die Alternative gewesen? Nie, gar nie, habe ich je von einer Alternative zum Flüchtlingswesen gehört. Wiederstand ja. Lösungen nie. Ist auch simpler, einfach zu meckern.
      47 19 Melden
    • Jason84 24.09.2017 20:21
      Highlight 13% ist nicht „das Volk“. Und die AFD setzt alles daran Abgst zu verbreiten. Dies sollte man einbeziehen.
      34 24 Melden
    • Alnothur 24.09.2017 22:40
      Highlight @äti die bestehenden Gesetze anzuwenden wäre mal ein Anfang gewesen.
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 11:14
      Highlight Wieso machte die Regierung Merkel nichts gegen Deregulierungen im Finanzwesen? Wieso gehen sie dort den Misständen nicht nach? Wieso werden 1 Mio sans Papiers ins Land gelassen? Wieso wurde TTIP/CETA eingeführt? Wieso NetzDG? Wieso lässt sie den US-Krieg gern die deutsche Autoindustrie zu? Wieso lässt sie sich von Sanktionen gegen Russland belegen? Wieso machen die immer noch beim NATO Angriffsbündnis mit? Und es gibt noch etliche weitere Punkte auf der Liste. Diese Regierung muss einfach ersetzt werden!
      1 3 Melden
    • äti 25.09.2017 12:35
      Highlight Die Frage ist wohl eher, "wieso nicht?".
      1 0 Melden
  • Rim 24.09.2017 19:55
    Highlight Ich verstehe das Entsetzen vieler DE, Scham ( DE Geschichte) über den Wahlerfolg der AfD. Aber ernsthaft: Diese "Wählerschicht" hat es in DE immer gegeben. Abwechslungsweise bewirtschaftet von den Republikanern, der NPD etc. DE holt die rechts "Realität" ein, mit welcher wir uns CH seit 30 Jahren rumschlagen. Für mein Empfinden ist der AfD Rutsch geradezu gemässigt. ( Flüchtlingskrise) Da wäre bei uns der Teufel los..;-) Wir leben mit 30% dieser Spezies. DE hat bloss 13%. Wenns gut läuft, werden die, wie die Trumpisten "auf der Jagd" ihr Schrot verpulvern. Wenn nicht: Realpolitik zähmt ;-)
    55 19 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 20:49
      Highlight Gut dargelegt, diese Position schlummert in fast allen Ländern, mit ihr muss man leben können.
      19 7 Melden
  • TheDude10 24.09.2017 19:40
    Highlight Es macht mir Sorgen, wie manche kommentare davon ausgehen, dass durch den Haufen Populisten und Verschwörungstheoretiker fähig sind reale wie auch vermeintliche Probleme zu lösen. Was Deutschland braucht, ist ein ausbau des Sozialwesens, wass ich mit der Kommenden Regierung als nicht sehr wahrscheinlich finde.
    34 61 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 20:03
      Highlight Ausbau auf jeden Fall. Aber endlich Regulierungen für Banken und Besteuerung von Finanztransaktionen! Zudem Erhebung der Mindesrkapitalreserve auf die gesamten Einlagen!
      28 6 Melden
    • seventhinkingsteps 24.09.2017 20:30
      Highlight Und eine Erbschaftssteuer...
      22 9 Melden
  • Boogie Lakeland 24.09.2017 19:39
    Highlight An die “die etablierten Parteien verstehen das Volk nicht“- Schreihälse: 13,x% sind nicht das Volk!
    Es ist ein Teil der Bevölkerung der gehört werden darf und muss, aber es gibt 87% der wählenden Bevölkerung die sich nicht mit dieser Art von “Volk“ identifizieren.
    56 30 Melden
    • silverstar 24.09.2017 19:45
      Highlight Oder Angst haben, zu ihrer Meinung zu stehen?
      24 65 Melden
    • Boogie Lakeland 24.09.2017 20:04
      Highlight In einem Rechtsstaat in dem knapp 25% AfD oder die Linke wählen wage ich Deine Frage dezent mit “eh, nein“ zu beantworten
      19 12 Melden
    • aglio e olio 24.09.2017 20:05
      Highlight Silverstar, freie, gleiche und GEHEIME Wahl.
      22 5 Melden
  • ch ch ch 24.09.2017 19:32
    Highlight Das AFD Resultat war absehbar. Die Linke in Deutschland politisiert in Ausländer Fragen komplett am Volk vorbei, genau so wie in der Schweiz. Schaut mal die EU Länder an, überall das Gleiche. Die EU Ausländerpolitik ist einfach gescheitert...
    72 43 Melden
    • seventhinkingsteps 24.09.2017 19:42
      Highlight Bullshit. Sarah Wagenknecht wurde sogar angegriffen, ihre Aussagen kämen über Flüchtlinge käme zu gut bei rechts aussen an. Auch die Position der Linken bei Migration ist sicher nicht liberal.
      31 31 Melden
    • Lord_ICO 24.09.2017 20:16
      Highlight Die AfD kommt auf 13%, die Linken Parteien vereinen fast 40% der Stimmen. Für dich sind also 13 > 40. Da sollte wohl jemand nochmal zur Schule😂
      26 8 Melden
    • Cityslicker 24.09.2017 20:18
      Highlight @ch ch ch: ...das muss wohl der Grund sein, warum die Linke mehr Stimmen als beim letzten Mal geholt hat?! *facepalm*
      10 4 Melden
    • ch ch ch 24.09.2017 20:27
      Highlight Es feht um den Trend, AFD + ~8% der Rest im Minus....
      5 9 Melden
    • seventhinkingsteps 24.09.2017 20:28
      Highlight @Lord_ICO

      Naja, ob die SPD noch links, darüber kann man sich streiten. Ich hoffe sehr, die Partei rutscht mit ihrer Opposition wieder mehr nach links und macht es Merkel so richtig ungemütlich.
      19 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:54
      Highlight Schade dass die Linke nicht mehr herausholen konnte!!! Sarah Wagenknecht ist die würdige Nachfolgerin von Gregor Gysi!
      5 4 Melden
  • Schwanzus Longus 24.09.2017 19:28
    Highlight Könnte mir vorstellen das Merkel denn Erdogan macht und Neuwahlen einsetzt bis die CDU genug % haben um mit der FDP allein zu koalieren, oder Grüne, FDP und CDU bilden die Regierung. Was ich aber auch vorstellen könnte ist das man mit der AfD koaliert da sie fast gleiche Ansichten bezüglich Wirtschaft vertrott wke CDU und FDP, beide sind Marktextremistisch und wollen die Leute verarmen. Aber es ist eh nur eine Farcewahl in der BRD.
    5 77 Melden
    • Jason84 24.09.2017 19:40
      Highlight Wie man lesen kann, haben sie von der deutschen Politik keine Ahnung. Ich denke nicht das es Neuwahlen gibt, denn das würde der CDU mehr Stimmen kosten. Es wird allerdings auch keine Koalition mit der AFD geben. Warum sollte es eine Farcewahl sein?
      48 4 Melden
    • Fabio74 24.09.2017 20:43
      Highlight Weiss ja nicht wo du herkommst, aber Deutschland ist ein freier, demokratischer Rechtsstaat.
      Das Volk hat gewählt; die stärkste Partei muss jetzt Koalitionspartner suchen.
      Die SPD will nicht mehr, also bleiben grün und gelb übrig. Entweder dies klappt, oder die SPD kippt um, oder die CDU versucht es mit einer Minderheitenregierung vor den Gnaden von der anderen, oder es gibt Neuwahlen.
      Simpel eigentlich. Man müsste nur mal eine AHnung haben.
      17 8 Melden
    • Chefs United 24.09.2017 22:04
      Highlight Da hatte wohl einer schon ein Glas zuviel was ? 😉
      6 1 Melden
  • silverstar 24.09.2017 19:26
    Highlight Der Aufstieg der AFD ist der selbstmörderischeb Politik der Merkelpartei im Migrationsbereich geschuldet.
    Nicht nur Deutschland muss dankbar sein, das die Exponenten der AFD den Mut haben die Missstände auszusprechen.

    In Deutschland wird andere Meinung noch viel brutaler diffamiert als in der Schweiz.
    42 63 Melden
    • Mr. Winston 24.09.2017 20:01
      Highlight Ach, „die Missstände anzusprechen“ bedeutet bei ihnen, so offen rassistisch und diskriminierend zu sein wie nur möglich, durch rechtsaussen -und Naziaussagen auf sich aufmerksam zu machen und das ganze ohne sich wirklich Gedanken um die Fakten zu machen und lieber Angst und Hass im kleinkariert denkenden Vorortbürger, der ja ach so benachteiligt wird, zu schüren, insgeheim im Parteiprogramm aber eben genau vielen ihrer Zielgruppe in den Rücken zu fallen?

      Das ist für mich keine seriöse politische Kritik an der (tatsächlich verbesserungswürdigen) Asylpolitik, sondern populistisches Geschwätz.
      34 15 Melden
    • aglio e olio 24.09.2017 20:08
      Highlight Dein Avatar würde sich löschen wenn er das lesen könnte.
      25 12 Melden
    • silverstar 25.09.2017 00:22
      Highlight Winston.
      Nein du irrst. Die AFD hat im Momment noch etwas Startschwierigkeiten. Die werden sich legen.
      Wichtig für D ist, das eine Partei wagt zu sagen, was viele Bürger denken, aber nicht aussprechen dürfen.

      Aglio
      Falsch!
      King war einer der sich wehrte und sicher nicht dem Mainstream entsprach.
      Er währe heute mit Sicherheit NICHT der Nachbeter, irgendwelcher linker Durchhalteparolen.
      6 4 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:30
      Highlight Man darf auch heute alles sagen! Hört mal mit euren dummen Opfergehabe auf!
      Es gibt bei der Meinungsäusserungsfreiheit Grenzen, dort wo man andere beleidigt, ausgrenzt, diffamiert, bedroht!


      2 1 Melden
    • Mr. Winston 25.09.2017 07:33
      Highlight Ich irre? Das was ich in meinem Kommentar schrieb, trifft alles zu. Wenn du denkst, das was die AfD betreibt, seien Startschwierigkeiten, bekommt für mich das Wort Startschwierigkeiten eine völlige neue Bedeutung.
      Das Problem an der AfD ist, dass niemand so richtig weiss, wie man mit ihr umgehen soll. Denn mit der AfD kann man keinen normalen politischen Diskurs betreiben, da sie sich nichts aus Fakten macht, eigentlich schafft sie sich sogar „eigene“ Fakten.
      Es mag sein, dass sich die AfD in Zukunft in die deutsche Politiklandschaft eingliedert, aber sie wird eine aufmerksamkeitshaschende...
      0 1 Melden
    • Mr. Winston 25.09.2017 07:39
      Highlight ... Partei bleiben, die nur argumentationsloses Geschrei herausbringt, solange sie sich nicht von den Schreihälsen an der Parteispitze trennt, was sie aber (zumindest momentan) nicht machen wird, da genau auf ihnen der Erfolg der AfD fusst.
      Das einzig Positive am Einzug der AfD in den Bundestag ist vielleicht der Weckeffekt, den dieses Resultat zumindest hoffentlich bei einigen der etablierten Parteien hat. Zum Beispiel der SPD, der einige Jahre Opposition nicht schlecht tun würden, oder der CDU, die endlich mal wieder authentische Politik betreiben sollte.
      Nicht zuletzt ist der Grund für...
      0 1 Melden
    • Mr. Winston 25.09.2017 07:48
      Highlight ...den Erfolg der AfD deren zweifellos sehr durchdachten Medienstrategie, die nach allen Regeln der Kunst den verschiedensten Zielgruppen Honig um den Mund streicht. Auch die Verteufelung der etablierten Medien führte schlussendlich zu einer Immunisierung der AfD gegenüber dem TV, den Print -und Onlinemedien, zumindest bei ihren Sympathisanten, die nun jegliche Kritik an der AfD als „Lüge“ abstempeln konnten.

      Ich hoffe, dass sich entweder die Grossparteien besinnen werden oder aber die AfD sich soweit mässigen wird, dass sie zwar eine kritische Partei bleibt, die den Finger in die Wunde legt,
      0 1 Melden
    • Mr. Winston 25.09.2017 07:50
      Highlight aber kein Vertreter offen Fremdenhasses im Bundestag ist.

      Und was deinen Herr Avatar betrifft: er hat zwar auf der Seite der Minderheit gekämpft, ich bezweifle aber seine flammende Begeisterung für rassistische und fremdenfeindliche Aussenrechts-Oppositionsparteien.
      2 1 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 09:03
      Highlight Silverstar, die AFD steht gegen alles wofür MLK einstand. Dass du ihn hier für deine rechte Polemik missbrauchst, ist kaum auszuhalten. Beschäftige dich mal richtig mit seiner Person, seinen Ansichten.
      3 1 Melden
  • Quacksalber 24.09.2017 19:21
    Highlight Ich kotze gleich, wenn ihr das Aufhängerfoto nicht ändert!
    20 42 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 19:27
      Highlight Wählst und politisierst du noch, oder bist du schon Ideologe?
      41 11 Melden
    • Quacksalber 24.09.2017 20:08
      Highlight Wahltag und Alltag sind nicht das Gleiche.
      8 5 Melden
  • FrancoL 24.09.2017 19:20
    Highlight Ich glaube nicht dass die Zeichen auf Neuwahlen stehen, denn auch diese könnten nicht viel anderes bringen als dieses Resultat.
    Die Prozente verändern sich auf die Schnelle nicht so stark, dass andere Lösungen als eine GroKo oder Jamaika möglich wäre. Allerhöchstens könnte sich die FDP noch ein wenige verstärken und einige wenige Prozente zur CDU zurückfließen, was dann eine Schwarz/Gelbe Koalition ermöglichen würde. Was wiederum nicht viel anderes wäre als eine GroKo, da die CDU dann erst recht das volle Sagen hätte. Zudem wäre die Opposition mit Rot-Rot-Grün ganz heftig.
    17 9 Melden
  • malu 64 24.09.2017 19:10
    Highlight Die Schreihälse in der Regierung!? Jetzt werden sie lernen wie Politik funktioniert!
    20 38 Melden
    • Stachanowist 24.09.2017 19:33
      Highlight Wenn Sie die AfD meinen - die kommt sicher nicht in die Regierung. Keine andere Partei ist zu einer Koalition mit ihr bereit.
      34 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:47
      Highlight Nein niemand koaliert mit der AfD. Das stimmt. Wenigstens hat die CDU nun endlich genug Opposition.
      6 2 Melden
    • malu 64 25.09.2017 01:26
      Highlight Natürlich wird mit dieser Bande niemand eine Koalition bilden, das wäre politischer Selbstmord. Aber im Bundestag wird sich zeigen, ob und wie sie ihre Kritik in vernünftige, realistische und sachliche Worte umsetzen können.
      3 3 Melden
  • Domsh 24.09.2017 18:51
    Highlight Diese blöden rechten Populisten mit ihrem dämlichen “Land-zurück-holen“.
    Was glauben die denn wem das Land gehört?
    Haben die jemals konkret gesagt was sie bemängeln?
    Nein, aber immer motzen, andere beschuldige und künstliche Feindbilder schaffen. Ging schon einmal schief...
    55 91 Melden
    • Domsh 24.09.2017 19:34
      Highlight Soviel zum Thema Argumente.
      Leb weiter in deiner braunen Traumwelt.
      33 26 Melden
    • Alnothur 24.09.2017 19:41
      Highlight "Was glauben die denn wem das Land gehört?"

      öhm, denen, um es nach "Mutti" auszudrücken, 'die schon länger hier leben'.
      18 15 Melden
    • Domsh 24.09.2017 19:42
      Highlight Vielen Dank, dass du zu meiner These mit den produzierten Feindbildern und dem blinden Folgen dergleichen gerade ein Beispiel lieferst.
      18 13 Melden
    • Domsh 24.09.2017 20:02
      Highlight Also nimmt die AfD das Land denjenigen weg, die schon länger hier leben und gibt es an alle Deutsche zurück?
      #wirsinddasvolk
      Ist aber nett...
      12 9 Melden
    • Mr. Winston 24.09.2017 20:03
      Highlight @Alnothur Ein Land gehört keinem, man ist als Bürger ein Teil eines Landes, nicht aber der „Besitzer“.
      13 6 Melden
    • Alnothur 24.09.2017 22:36
      Highlight @Mr. Winston, doch, als Bürger eines demokratischen Staates ist man Mitbesitzer.
      4 3 Melden
    • Domsh 25.09.2017 01:13
      Highlight Gauland: Wir werden sie jagen, wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.

      Also, wenn alle Mitbesitzer sind, will er dann das Land und das Volk allen deutschen Mitbesitzern wegnehmen?

      Und wem gibt er es dann, den AfD-Wählern?
      2 2 Melden
  • Grundi72 24.09.2017 18:48
    Highlight Scheint auch für Linke in Deutschland nicht anders als in der Schweiz zu sein: Mit jedem rechts von dir als Nazi zu beschimpfen gewinnst du keine Wahlen mehr..

    Auch positiv, in Deutschland scheint der Zeitpunkt erreicht, wo man Probleme wieder beim Namen nennen darf ohne mit Hitler verglichen zu werden. Die Wähler sind nicht so dumm und lassen sich bevormunden! Das hat leider die deutsche FDP noch nicht geschnallt, viele der AfD Stimmen wären eigentlich bei der FDP wenn sie etwas mutiger wäre!
    71 46 Melden
    • Alnothur 24.09.2017 19:41
      Highlight Doch, hat die FDP. Deshalb haben sie ja auch massiv zugelegt.
      17 5 Melden
    • Fabio74 24.09.2017 20:46
      Highlight Probleme beim Namen nennen? Ihr rechtsaussen benennt keine Probleme und wollt sie nicht lösen.
      Ihr beleidigt andere als Verräter, Schmarotzer und schlimmers.
      Ihr rechtsaussen stellt euch selber in die braune Ecke. Steht doch einfach dazu, was ihr seid. Warum immer so feige?
      16 23 Melden
  • Triple 24.09.2017 18:44
    Highlight Brauner Dreck hält sich eben leider über Generationen
    53 81 Melden
    • henkos 24.09.2017 19:37
      Highlight Erklärt das den Erfolg der SVP hierzulande?
      22 24 Melden
  • aglio e olio 24.09.2017 18:41
    Highlight Und der "Gauleiter" so:
    "Wir werden sie jagen, wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen."
    Hat der Typ einen anhaltenden Schlaganfall? Gute Nacht!
    49 33 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 17:35
      Highlight Der damalige Sprecher der Grünen kündigte am Wahlabend 1994 an, man werde "den Kanzler jagen".
      Hatte der Deiner Meinung nach auch einen "anhaltenden Schlaganfall" oder ist das ganz was anderes weil das ja kein böser Rechter war...? 🙄

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13683714.html
      2 0 Melden
    • aglio e olio 25.09.2017 18:50
      Highlight Der Fokus liegt auf "wen auch immer"
      Hauptsache irgendwen jagen...
      Gab's in Deutschland immer wieder mal. Himmelfahrt 1994 Magdeburg z.B.
      Solche Aussagen führen zu solchen Ereignissen. Als Politiker müsste er sich der Brisanz bewusst sein. Kalkül oder Dummheit?
      Und: "wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen"
      Unser Land und unser Volk?
      12,6%
      1 0 Melden
  • Chefs United 24.09.2017 18:40
    Highlight Schäme mich gerade ein bisschen Deutscher zu sein.
    31 60 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 20:53
      Highlight Wieso? Stolz wäre angebracht, scheint Deutschland doch langsam aber sicher ein normales Land mit einem normalen politischen Spektrum von links bis rechts zu werden.

      Nach dem Desaster, das Merkel der eigenen Bevölkerung mit ihrer katastrophalen Flüchtlingspolitik eingebrockt hat, kombiniert mit ihrer mangelnden Einsicht, wäre die AfD in jedem anderen Land bei mindestens 25 Prozent gelandet!
      21 20 Melden
    • Chefs United 24.09.2017 21:31
      Highlight Wenn es für Dich normal ist, das dieses braune Gesocks in den Bundestag einzieht....
      War und bin kein Merkel Fan. Aber für mich hat Sie in den letzten Jahren Menschlichkeit bewiesen. Eine Tugend die leider ein Großteil der Menschen heute nicht mehr kennt. Alleine die Wortwahl der Siegesrede von diesem Führer Gauland sollte zeigen, das dies auf keinen Fall die Sorte Politiker ist, die was zu sagen haben sollten.
      Auf die Blitze, fertig, los
      20 15 Melden
    • Domsh 25.09.2017 01:19
      Highlight @Rich enough, was du schreibst ist nicht korrekt:
      "Nach dem Desaster, das Merkel der eigenen Bevölkerung mit ihrer katastrophalen Flüchtlingspolitik eingebrockt hat, kombiniert mit ihrer mangelnden Einsicht,..."
      Was ist das von dir angesprochene eingebrockte Desaster?
      Wieso mangelnde Einsicht? Merkel hat nach Protesten die Ausweiseregelungen verschärft.
      3 3 Melden
  • Fidelius 24.09.2017 18:38
    Highlight Ich persönlich begrüsse diesen kleinen Rechtsrutsch in Deutschland. Er war längst fällig. Die Zeiten der grossen Parteien, welche am Volk vorbeipolitisieren, werden bald enden.
    75 56 Melden
    • Pakart 24.09.2017 19:20
      Highlight Kleiner Rechtsrutsch?!! Hast sie noch alle??!!
      44 39 Melden
    • Mr. Winston 24.09.2017 20:05
      Highlight Ich finde es auch grandios, wenn eine Rassistenpartei in den Bundestag einzieht. Mir ist generell ein Rechtsrutsch egal, dann solls aber eine Partei sein, die nicht durch Rassismus auffällt, sondern durch ihren durchdachten Inhalt und ihren gut argumentierten Positionen.
      13 19 Melden
    • _kokolorix 24.09.2017 20:23
      Highlight @Mr. Winston
      Die letzte rechte Partei welche durchdachte Lösungen mit gut argumentierten Positionen hatte war die NSDAP...
      8 24 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:10
      Highlight Hör doch auf sofort das Nazithema hervorholen Herr Heuchler! Das ist vorbei! Heute haben wir 2017. Da muss man das Beste aus der Situation machen.
      10 12 Melden
    • _kokolorix 24.09.2017 21:34
      Highlight @Clayton
      Bevor du mich als Heuchler diffamierst, nenne mir auch nur eine Rechtspartei mit einem brauchbaren Lösungsansatz für unsere drängensten Probleme.
      Grenze zumachen, Ausländer raus usw. werte ich mal als nicht so durchdachte Lösungen...
      Und was hat das mit 2017 zu tun? Sind die Probleme der Menschen die zu wenig zum Leben haben deswegen anders als 1933?
      Damals haben sie auch das beste aus der Situation machen wollen...
      12 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:42
      Highlight Es ist nicht die CDU bzw ihre Koalition die das machen wird!
      7 6 Melden
    • Mr. Winston 24.09.2017 22:52
      Highlight Aber die AfD?
      5 1 Melden
    • Domsh 25.09.2017 01:22
      Highlight Wir leben in einer gefährlichen Zeit. Wird sind in Wohlstand und Friede hineingeboren worden, ohne etwas aktiv dafür gemacht zu haben.
      Nun meinen wir dass wir all dies mit Füssen treten und kaputt machen können, und irgendjemand schon schaut dass sich die Geschichte nicht wiederholt und die Wirtschaft läuft...
      Falsch Mr. Trump, Gauland und Clayton!
      Wir alle müssen ständig etwas dafür tun!
      2 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 08:43
      Highlight Mich mit Trump gleichsetzen? Diffamieren ist alles was du Bürschen kannst. Was tust du denn schon? Na sag mal.
      1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.09.2017 10:21
      Highlight Zuvor mich als Verschwörungstheoretiker schimpfen. Also wenn du ein persönliches Problem hast können wir das gerne klären ok?
      1 2 Melden
  • ujay 24.09.2017 18:37
    Highlight Wenn ich mir Gauland und seine Komikertruppe zu Gemüte führe, kommt mir bei AfD nur in den Sinn: Alternative für Dummköpfe.
    41 49 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:12
      Highlight Mama Merkel bist Fan von? Ja das ist eben die Alternative zu der Macht die so alles falsch gemacht hat was man machen könnte.
      7 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 21:41
      Highlight So gut! Die AfD wird als erstes einen Untersuchungsausschuss gegen Merkel anregen. Alles soll an die Öffentlichkeit kommen.
      8 11 Melden
    • gnp286 24.09.2017 22:08
      Highlight Anscheinend sollte man den Haufen ja doch nicht unterschätzen...
      5 1 Melden
    • Domsh 25.09.2017 01:24
      Highlight Haha, genau, lock-her-up, du verwechselst da was.
      Was hat Merkel denn so falsch gemacht, die Deutsche Wirtschaft brummt und man resprektiert Deutschland international.
      Oder was würde die AfD denn besser machen?
      3 2 Melden
  • ThePower 24.09.2017 18:35
    Highlight Gibt wohl wieder die GroKo mit Mutti. Finde bei uns ja auch nicht alles toll, aber mit den Deutschen möchte ich echt nicht tauschen🙈😅
    28 9 Melden
  • Boogie Lakeland 24.09.2017 18:32
    Highlight Der SPD würden 4-8 Jahre Opposition definitiv nicht schaden.
    Die Sozis brauchen wieder Profil und sollten sich nicht aus Prinzip vor der Linken abkapseln.
    35 6 Melden
  • gnp286 24.09.2017 18:31
    Highlight Hahahahhaha solange CxU/SPD einfach nur einheitsbrei machen muss man sich nicht wundern, wenn Parteien wie die AfD Stimmen holen. Ist halt eben die 'Alternative' zum Einheitsprogramm.
    23 8 Melden
  • Knuddel 24.09.2017 18:23
    Highlight Was für für ein Kack-Sonntag! 👎🏽😢😡 Man verzeihe mir die Ausdrucksweise...
    28 44 Melden
  • m. benedetti 24.09.2017 18:18
    Highlight Grosse Schlappe auch für die Schwarzen. Sie verlieren beinahe das Doppelte im Vergleich zur SPD, nämlich ca. 8% gegenüber der letzten Wahl.
    31 0 Melden
  • Angelo C. 24.09.2017 18:16
    Highlight Der AfD ist es noch bedeutend höher als vermutet gelungen, drittstärkste Kraft in Deutschland zu werden, mit unglaublichen 13%. Da wird die einträchtige Gemütlichkeit im Bundestag ihr Ende gefunden haben...

    Eine Million Wähler sollen gemäss ARD von der CDU zur AfD übergegangen sein, während die SPD das schlechste Resultat ihrer Geschichte eingefahren hat.

    Zeichen der Zeit....
    44 10 Melden
  • DerRaucher 24.09.2017 18:13
    Highlight Grosse dank an die CDU. Keine andere Partei ist mehr dafür verantwortlich, das die Rattenfänger der AfD so regen zulauf bekommen. Ich bin fast davon überzeugt, das nach nochmal vier Jahren Mutti, die Wahlen 2021 noch düsterer aussehen werden.
    19 12 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 18:09
    Highlight In einem normalen Land wäre nun eine CDU-FDP-AfD-Koalition naheliegend.

    Es bleibt spannend...
    22 25 Melden
    • atomschlaf 24.09.2017 21:14
      Highlight @rich enough: Für die AfD wäre es wohl verheerend, sich jetzt in einer Regierungskoalition unter der Zonen-Trulla verheizen zu lassen.

      Die negativen Folgen der katastrophalen merkelschen Flüchtlingspolitik werden erst in den nächsten paar Jahren so richtig auf die deutsche Bevölkerung durchschlagen, da kann jede Partei mit Regierungsbeteiligung fast nur verlieren!
      9 10 Melden
  • Schwanzus Longus 24.09.2017 17:33
    Highlight Ob AfD, CDU, SPD, FDP, Linke oder Grüne niemand von denen interessiert sich wirklich für die Leute. Daher ist es Polittheater.

    6 21 Melden
    • Fabio74 25.09.2017 07:33
      Highlight Schwachsinnige Verallgemeinerung von einem der keine Ahnung hat
      0 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 24.09.2017 17:07
    Highlight DFRLab ist mit Nato Think Thanks verbunden und daher wenig glaubwürdig. Whärend AfD Hasspost via Twitter verbreiten, machen es die Medien mit ihrer Berichterstattung.
    27 64 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 17:40
      Highlight Sebastian hast du grad Zahlen wieviel think Tanks die USA im eigenen Land und (noch) in Moskau haben? Hunderte oder?
      12 6 Melden
    • Rendel 24.09.2017 17:56
      Highlight Wo sie herkommen, ist ja auch klar.
      13 6 Melden
    • Lii 24.09.2017 18:01
      Highlight Aluhut sitzt?
      19 7 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 24.09.2017 19:59
      Highlight @ Li Dein Aluhut? Oder wer kommt hier immer mit der Russenverschwörung?
      9 4 Melden

«Weisses Europa»: 60'000 Nationalisten ziehen durch Warschau

60'000 Nationalisten und Rechtsradikale sind bei einem sogenannten Unabhängigkeitsmarsch durch die Strassen Warschaus gezogen. Sie riefen Slogans wie «Gott, Ehre, Vaterland» und «Polnische Industrie in polnische Hände», wie die Agentur PAP am Samstag berichtete.

Zahlreiche Teilnehmer entzündeten bengalische Feuer. Beim Umzug waren Fahnen mit Aufschriften wie «weisses Europa brüderlicher Nationen» zu sehen. Organisiert wurde der Marsch von Gruppen, die politisch ganz am rechten Rand zu finden …

Artikel lesen