International

An der kroatischen Grenze bei Tovarnik gibt es für die Flüchtlinge kein Halten mehr.
Bild: Getty Images Europe

Ungarn baut einen neuen Zaun +++ Steinmeier will Osteuropäern Flüchtlingsquote aufdrücken +++ Kroatien verliert Kontrolle 

17.09.15, 03:58 18.09.15, 13:08

Ticker: 18.09.15: Flüchtlingskrise

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 18.09.2015 16:09
    Highlight Watson scheint leider auch in die Haende von rechten gefallen zu sein. Immer mehr Hetz Kommentare ernten "Herzchen".

    Good Job.
    1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 21:33
      Highlight Das liegt daran, dass 20Min vor seiner eigenen Clientel Angst bekommen und bei fast allen Artikeln, wo die sich sonst so auskotzen, die Kommentarfunktion gesperrt hat. Irgendwo müssen sie sich ja austoben.
      1 0 Melden
  • blueberry muffin 18.09.2015 15:56
    Highlight "Wir haben keinen Fluechtlingsticker"

    Nee, nie und nimmer wuerdet ihr sowas tun. :D
    0 0 Melden
  • Braun Pascal 18.09.2015 09:38
    Highlight ich sehe schon wieder keine frauen, bevor jemand kommt und was sagt.. ich hab diese woche mit einem jungen gesprochen ca 12 jahre alt... der das asylzentrum in oberbüren suchte... und der hat mir gesagt das er hauptsächlich nur mit männer unterwegs war und er praktisch keine frauen gesehen hat und das nur weil überall in den arabischen staaten gesagt wird hier fliesst milch und honig.. sprich die meisten wollen nur arbeiten und kommen gar nicht wirklich aus der kriesenregion...
    14 3 Melden
    • TomTurbo 18.09.2015 13:46
      Highlight Da sollten gewisse Leute mal gehörig die Finger aus den Ohrne nehmen-
      4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 08:01
    Highlight Les marchands de rêves:

    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 07:47
    6 8 Melden
    • atomschlaf 18.09.2015 14:29
      Highlight @Rhabarber: Ich wiederhole mich hier, aber wenn jemand aus Syrien oder woher auch immer nicht in ein nahe gelegenes sicheres Land flüchtet sondern unbedingt nach Deutschland oder Schweden will, dann wird er dadurch zum Wirtschaftsflüchtling.
      2 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 16:24
      Highlight Nur in deiner Welt. Nicht in meiner.
      2 0 Melden
  • Alan Smithee 18.09.2015 01:31
    Highlight @AJACIED ich glaube hier gehts ums Thema Flüchtlingswelle und die Auswirkungen für Europa.
    Völlig deplatziert hier deinen Nationalstolz zu zelebrieren.
    2 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 20:35
    Highlight Der christliche Westen, allen voran die USA zeigt der restlichen Welt sein wahres, hässliches Gesicht. Die Nahostländer werden seit Jahrhunderten ausgeblutet. 100 Jahre Kolonisation, dazu die letzten 30 Jahre ununterbrochene Oelkriege, künstliche Erzeugung von Terrorgruppen usw. usf. Während sie dem Rest der Welt Demokratie und Humanismus predigen, ignorieren sie gleichzeitig die Folgen dieser ungehemmten Ausbeutungpolitik. Glaubwürdigkeit??

    Passend dazu ein Buch von Oliver Stone:
    http://www.amazon.de/The-Untold-History-United-States/dp/1451613512

    16 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 22:17
      Highlight Die Hauptschuld auf den Westen zu schieben, ist schlicht und einfach lächerlich. Solange die Länder im nahen Osten keine Trennung zwischen Religion und Staat vollziehen, wird es NIE Frieden geben. Und dafür sind weder die Vereinigten Staaten noch sonstjemand verantwortlich- sondern nur das Land selbst. Und hey, bevor ihr auf mich prügelt: Genau das würde ich auch sagen, wenn in diesen Länder das Christentum der führende Glauben wäre.
      44 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 08:03
      Highlight Die Hauptschuld auf den Westen zu schieben ist korrekt.

      Z.B: Der Putsch 1953 im Iran bei dem der demokratisch gewählte Präsident gegen den US-treuen Schah ausgetauscht wurde, wurde nachweislich (!) von den USA und GB organisiert. (Weil diese nicht die Hälfte der Öl-Einnahmen dem Iran überlassen wollten.)
      Ohne diesen Putsch hätte es 1979 keine Revolution der Islamisten gegeben.

      Da steckt System dahinter. Denn Regionen, die nicht gehorchen, lassen sich besser manipulieren, wenn sie instabil sind.

      Der "echte" Sheldon Cooper wüsste sowas im Schlaf. Sorry :-)
      11 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 11:30
      Highlight Und wenn man sieht wieviele Dislikes meine Behauptung hat, muss man sagen, dass die US und A sehr erfolgreich vorgehen wenn es ums Verschleiern geht. Zudem ist die "Generation Big-Bang" wohl geistig schlicht zu degeneriert.
      Hauptsache das Internet läuft..
      9 5 Melden
    • blueberry muffin 18.09.2015 16:03
      Highlight @ Sheldon Cooper und wir finanzieren sie in dem wir Oel kaufen. Und wir profitieren von ihnen in dem wir ihnen Waffen verkaufen. Uns nicht die Schuld zu geben ist doch sehr blind.

      Uebrigens - diese heftige integration von Kirche und Staat fing erst als Reaktion auf die Kolonisierung an.
      2 0 Melden
  • Sapere Aude 17.09.2015 17:41
    Highlight Jetzt können wir Live miterleben, dass Grenze zu und Zäune hoch Politik rein gar keine Wirkungen hat. Die Flüchtlinge werden sich einfach einen anderen Weg suchen.
    22 20 Melden
    • atomschlaf 17.09.2015 19:42
      Highlight @Sapere Aude: 1. Das funktioniert bloss deswegen nicht, weil derzeit einzig Ungarn (und Spanien in Ceuta und Melilla) die Schengen-Aussengrenze so schützt, wie es eigentlich notwendig, sinnvoll und vertragskonform wäre.
      2. Es geht nicht darum, keine Flüchtlinge mehr reinzulassen, aber dies muss wieder GEORDNET geschehen. Insbesondere gilt es, all die Betrüger, die sich fälschlicherweise als Syrer ausgeben, so rasch wie möglich zu identifizieren und zurückzuspedieren.
      28 5 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 20:37
      Highlight Die USA versucht das gleiche seit Jahrzehnten, Resultat sind Millionen illegaler Einwanderer und eine Schattenwirtschaft. Migration gab es schon immer und wird es immer geben. Solange die südliche Erdhalbkugel den Wohlstand Europas und Nordamerikas finanziert, können wir noch so viele Zäune bauen, die Menschen werden trotzdem kommen. Das Geld wäre für Repression und Grenzzäune wäre viel besser in der Entwicklungshilfe eingesetzt. Leute die Glauben Ungarn mache es richtig ist nicht mehr zu helfen.
      13 19 Melden
    • atomschlaf 17.09.2015 22:02
      Highlight @Sapere Aude: Ich bin mit Dir soweit einverstanden, dass auch Grenzzäune eine gewisse Durchlässigkeit haben. Das ist aber auch gar kein Problem, es geht im Moment primär darum, die sich abzeichnende Invasion wieder in geordnete Bahnen zu lenken und echte Flüchtlinge (Verfolgte, Kriegsflüchtlinge) von betrügerischen Trittbrettfahrern zu trennen.
      Was die USA angeht: Dort erfolgt der Schutz der Südgrenze seit jeher nur halbherzig, weil die US-Wirtschaft stark von den illegalen Einwanderen profitiert, die sich so herrlich ausbeuten lassen da sie sich kaum wehren können...
      20 3 Melden
    • atomschlaf 17.09.2015 22:09
      Highlight @Sapere Aude: Syrien war vor dem Krieg ein zwar diktatorisch regiertes, aber recht hoch entwickeltes Land. Was sollte da Entwicklungshilfe bringen?
      Entwicklungshilfe ist vor allem dort sinnvoll, wo es den Leuten am Notwendigsten mangelt (z.B. Wasserversorgung/Brunnen bauen, medizinische Grundversorgung, etc.). Sobald ein gewisses Niveau erreicht ist, kannst du mit Entwicklungshilfe nicht mehr viel ausrichten, da braucht es anderes, z.B. Investionen aus dem Ausland oder faire Handelsbedingungen.
      Ausserdem versandet viel EH wg. der örtlichen Korruption? Was willste da tun? Rekolonialisierung?
      14 2 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 22:43
      Highlight Sorry wenn du bei Flüchtlingen von einer Invasion sprichst, weiss ich echt nicht weiter. Der Angriff der USA auf den Irak oder Afghanistan war eine Invasionen. Die Flüchtlinge die versuchen nach Europa zu gelangen, kommen (wenn überhaupt dann wenige nicht) in friedlicher Absicht, wie kannst du da von einer Invasion sprechen?
      1. Viele der Flüchtlinge kommen aus dem Libanon, Türkei und Jordanien (die zusammen über 4 Mio aufgenommen haben!!!!), sie kommen, weil diese Länder und die Uno keine Mittel mehr haben um sie mit dem Überlebensnotwendigsten zu versorgen.
      9 13 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 22:48
      Highlight 2. IS und Destabilisierung des Nahen Ostens wurde durch die Nato und USA mitverursacht. Die einzelnen Demokratisierungsbewegungen wurden im Stich gelassen, sei es in Syrien, Ägypten, Lybien oder anderen Staaten.
      3. Auch die Schweiz verkauft immer noch Waffen nach Saudi Arabien, die ihren Weg nach Syrien finden.
      4. Europa hat bewusst nach der Dekolonialisierung in den Länder Strukturen hinterlassen, die Korruption fördert, damit man den Staaten weiterhin Waffen verkaufen kann und um billig an Ressourcen zu gelangen.
      8 9 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 22:52
      Highlight 6. Schweizer Banken haben Jahrzehntelang Diktatorengelder gehortet, unterstützten damit die Korruption und spekulieren bis heute mit Nahrungsmittel.
      7. Nestlé kauft auf der ganzen Welt Wasserquellen auf und macht Profit aus der Wasserknappheit.
      8. Fischerreikonzerne aus Spanien und Portugal fischten systematisch vor afrikanischen Gewässer und haben lokalen Fischer die Lebensgrundlage entzogen.
      9. Freihandel bedeutet meistens, toll wir können mit unseren subventionierten Produkte einen neuen Markt überschwemmen.
      9 11 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 22:56
      Highlight Es gibt lediglich 2 Gründe dafür keine Flüchtline aufzunehmen. 1. Rassismus oder 2. wir wollen den Preis nicht zahlen.
      12 12 Melden
    • atomschlaf 18.09.2015 03:04
      Highlight Betr. Invasion: Angesichts der bereits eingetroffenen und noch zu erwartenden Anzahl und des mutmasslichen Terroristen-Anteils von 2% erachte ich den Begriff als angebracht.
      Zu 1: Hier verstehe ich nicht, weshalb die EU nicht schleunigst Gelder lockermacht, zumal es garantiert kostengünstiger ist, die Flüchtlinge dort zu versorgen als in Europa.
      Zu 2: Dann soll die USA als Hauptverantwortliche auch die Mehrheit der Flüchtlinge aufnehmen!
      Zu 3: Glaubst Du, ohne die Waffen aus CH-Produktion wäre die Situation besser?
      4 1 Melden
    • atomschlaf 18.09.2015 03:05
      Highlight Zu 4/6: Die Kolonialzeit ist seit Jahrzehnten vorbei. Es ist ziemlich billig, die Schuld für die heutige Korruption den Kolonialmächten zu geben.
      Zu 7: Finde ich auch eine Sauerei. Ist aber wiederum Korruptionsproblem. Man könnte Nestlé schlicht die Rechte nicht verkaufen. Ausserdem kommen die Flüchtlinge nicht wegen Wassermangel...
      Zu 8/9: Genau solche Dinge habe ich mit "fairen Handelsbedingungen" gemeint.
      Zum letzten Punkt: Finde die Steuervermeidung der Grosskonzerne auch skandalös, hat aber nix mit Flüchtlingen zu tun. Die Kosten pro Flüchtling sind sehr tief gerechnet...
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 08:09
      Highlight Ich hab in letzter Zeit beim Thema Flüchtlinge ständig Bilder von isolationistischen SF-Filmen im Kopf.
      1984, Die Geschichte der Dienerin, District 9, Logan's Run, Zardoz, etc.
      Wenn die Ängstlichen gewinnen, werden wir dort landen. Man darf gespannt sein, wie es in ein paar Jahren bei uns aussieht. Hoffentlich humaner als in diesen Filmen.
      4 3 Melden
    • lily.mcbean 18.09.2015 08:13
      Highlight @sapere ich applaudiere dir gerade!
      2 4 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 09:15
      Highlight @ atomschlaf wie du bereits selbst sagst, mutmasslich. Bis jetzt wurde die These an keiner Stelle bestätigt. Klar kann es sein, dass einige Terroristen sich unter die Flüchtlinge mischen. Schlussendlich brauchen die das gar nicht, haben bereits genügend Unterstützer, die bereits in Europa leben.
      1. Ich bezweifle, dass die kosten tiefer sind, aber dass kann man diskutieren. Dafür ist es jetzt aber zu spät, die Flüchtlinge sind bereits auf dem Weg.
      4 2 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 09:18
      Highlight 2. Natürlich sollten die USA mehr machen, entbindet uns aber nicht von unserer moralischer Verpflichtung. Ist schlicht kein Argument. Nur weil die USA zuwenig macht, sind wird dadurch nicht weniger verpflichtet zu helfen. Ausserdem trägt eine solche Haltung in keiner Weise zur Lösung bei.
      3. Darum geht es nicht. Es ist eine Schweinerei, dass Schweizer Firmen damit Geld verdienen. Diese bigotte Haltung ist genau das Problem. Nur weil sie sich die Köpfe einschlagen, müssen wir nicht noch davon profitieren.
      4 2 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 09:22
      Highlight Zur Kolonialzeit. Vielleicht nicht das beste Beispiel, wenn du in der Kindererziehung 18 Jahre versagt hast und dein kein mit 40 immer noch nur Scheisse baust, trägst du als Elternteil eine Mitverantwortung. Europa hat bei der Dekolonialisierung bewusst Strukturen gefördert, die bis heute eine Entwicklung verunmöglicht. Natürlich ist es nicht allein unsere Schuld, aber wir sind MITVERANTWORTLICH, also müssen wir uns auch darum kümmern. WIr wollen profitieren, aber die Kosten nicht bezahlen, auf Dauer geht dass einfach nicht.
      3 1 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 09:24
      Highlight Mit Steuervermeidung entziehen die Firmen den Länder die Notwendige Mittel für Bildung, Infrastruktur, Soziales etc. genau deshalb hat es sehr viel miteinander zu tun.
      6 0 Melden
    • Yolo 18.09.2015 13:34
      Highlight Mir kommt dann immer wieder dieses Bild in den Sinn wenn ich solche Kommentare lese
      3 0 Melden
  • TomBenZeen 17.09.2015 11:44
    Highlight wieso bekomm ich das gefühl dass hier sehr selektive Fotos gezeigt werden ?
    30 12 Melden
    • Bobo B. 17.09.2015 12:44
      Highlight Weil dem tatsächlich so ist? Aber keine Angst. Es dient nur dazu dich zu einem guten Menschen zu machen - oder so...
      30 18 Melden
    • droelfmalbumst 17.09.2015 15:04
      Highlight weil es so ist... unter 1000 Flüchtlingen sind 2-3 kinder und 4-5 Frauen... genau die werden fotografiert und für Propaganda zwecke verwendet...
      39 18 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 17:39
      Highlight Alles ist immer Selektion, das ist ganz normal. Wenn die Selektion nicht der eigenen Propaganda entspricht, reagiert man wohl so zynisch und reisserisch wie ihr drei. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen.
      16 14 Melden
    • TJ Müller 17.09.2015 17:48
      Highlight @droelfmalbumst, wieso lügst du einfach frech drauflos? Hast du dir die Mühe gemacht ein mal die Zahlen zu studieren? Laut bfs sind zwischen 2010 und 2014 zwischen 30%-40% der Asylsuchende Frauen und relativ genau 10% minderjährig. Also bist du fast schon um den Faktor 100 daneben, aber gell was sind schon Fakten wenn man Hetzen kann. Und dann später jammern von wegen die Bevölkerung hat Angst und die Ängste werden nicht ernst genommen. Tschuldigung aber wieso soll man so etwas ernst nehmen??
      19 18 Melden
    • tinu32 17.09.2015 17:49
      Highlight Diese Schätzung beruht bestimmt auf Fakten!
      7 4 Melden
    • TJ Müller 17.09.2015 17:57
      Highlight Sorry, das waren nur die Asylsuchenden mit der Anwesenheitsbewilligung N. Die Zahlen der vorläufig Angenommenen (F) werden dir noch viel weniger gefallen:
      2010-2014 Frauen zwischen 43%-53% (!) und Minderjährige etwa genau einen Drittel (!) der ständigen Wohnbevölkerung. Bei der nicht-ständigen sind es sogar zwischen 52% und 73%!
      16 3 Melden
    • AJACIED 17.09.2015 19:56
      Highlight Natürlich ist es Propaganda.
      Weil ein Serbischer Polizist ein Kind/Baby gehaltet hat, kann Kroatien sich das nicht bieten lassen und sie müssen nachziehen. Ich weiss es ist nicht gerade Lieb was ich sage aber es ist Realität! Mann gönnt dem Nachbarn nicht diese Positive Publicity.
      12 4 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen