International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
stewardess

Ahnungslos lässt sich Ericka Paige Diehl fotografieren. bild: news.com

Dieses Foto könnte die Stewardess ihren Job kosten – eine Solidaritäts-Bewegung auf Twitter will das verhindern

Weil Ericka Paige Diehl kurz vor Abflug in einem Triebwerk posierte, muss sie nun um ihre Stelle bangen. Was in Amerika verboten ist, erlaubt die Swiss.

30.05.15, 15:48 31.05.15, 17:29


Als sich die Stewardess Ericka Paige Diehl am O’Hare International Airport in Chicago für ein Foto in Pose bringt, ahnt sie nicht, welche Wellen diese Aufnahme mal schlagen würde. Denn heute muss sie deshalb um ihren Job bangen. Der Grund: Ein Passagier, der die 41-jährige Flugbegleiterin bei ihrem «Foto-Shooting» in einem der Triebwerke beobachtet, hält die Aktion für weniger lustig.

Während des anschliessenden Fluges notiert er sich deshalb den Namen der Frau, die bei der amerikanischen Billigfluggesellschaft Spirit Airlines tätig ist. Als er später auf der Facebook-Seite der Frau noch weitere solcher Fotos findet, meldet er sich bei dem TV-Sender ABC 7 Chicago und erkundigt sich, ob diese Aktion Teil einer neuen Check-Up-Strategie vor dem Start sei.

stewardess

Ericka Paige Diehl hat inzwischen wenig zu lachen. bild: twitter/theheraldsun

Airline leitet Untersuchung ein

Der Sender kontaktiert sowohl die Stewardess als auch die Verantwortlichen der Airline. Diehl selbst gibt zunächst an, sie wisse nicht, von welchen Bildern die Rede sei – anschliessend sagt sie, es stünde ihr nicht frei, darüber zu reden. Kurz darauf verschwinden erst die Fotos von ihrem Facebook-Profil und dann der gesamte Account.

Ein Mitglied der Geschäftsleitung von Spirit Airlines teilt dem TV-Sender mit, dass die auf dem Foto gezeigte Aktivität klar gegen die Richtlinien der Fluggesellschaft verstosse. Pressesprecher Paul Berry fügt hinzu, dass man der Sache nachgehen und entsprechende Massnahmen ergreifen würde.

Kollegen zeigen sich solidarisch

Bevor Diehl ihren Facebook-Account deaktiviert hat, soll sie unter einem der Bilder – im Austausch mit Freunden – kommentiert haben, dass diese Bilder sie möglicherweise ihren Job kosten würden. Andere Stewards und Stewardessen können die Aufregung nicht verstehen: Unter dem Hashtag #stewsforericka posten sie alle ihre eigenen Triebwerk-Fotos.

Einige von ihnen weisen darauf hin, dass man diese Art von Fotos schon vor Jahrzehnten gemacht habe – und liefern sogleich den entsprechenden Beweis:

Keine Sanktionen für Swiss-Mitarbeiter

Bei der Swiss sollen bisher keine Angestellten an der Solidaritätsaktion für Diehl teilgenommen haben, teilt Mediensprecher Stefan Vasic im Gespräch mit watson mit. Aber selbst wenn: Mit einem Rausschmiss müssten die Mitarbeiter deshalb kaum rechnen. Vasic präzisiert: «Bei Swiss fördern wir das Aufnehmen solcher Bilder nicht aktiv – wir verbieten oder sanktionieren dieses allerdings auch nicht.»

Es sei klar, dass auf diese Weise schöne Fotos entstehen könnten, zu Promo-Zwecken habe die Swiss in der Vergangenheit auch schon solche Bilder anfertigen lassen. «Obschon die Triebwerke generell sehr robust sind, muss darauf geachtet werden, dass die Oberfläche der Triebwerke nicht beschädigt, beispielsweise zerkratzt, wird», so Vasic. Man verlasse sich hierbei auf den gesunden Menschenverstand der Angestellten.

Auf Twitter kommen derweil Tag für Tag weitere Bilder von Flugbegleitern und Flugbegleiterinnen, die in einem Triebwerk posieren, hinzu. Ob es ihnen so gelingt, Diehls Job zu retten, bleibt noch offen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Topoisomerase 31.05.2015 11:17
    Highlight Vielleicht bin ich gar kein Partylöwe, sondern Fussballfan, und das Team schiesst das entscheidende Tor um 22.01, nach einer herrlichen Kopfballeinlage. Der Nachbar reklamiert ich solle ruhig sein, sonst rufe er die Polizei, denn er wolle schlafen. Eine Stunde später ist es aber seine Frau, die Gott bestöhnt, und nicht ich.
    8 0 Melden
    • Topoisomerase 31.05.2015 11:47
      Highlight oops, das hätte eine Antwort auf einen anderen Kommentar sein sollen.
      5 0 Melden
    • Oberon 31.05.2015 11:59
      Highlight Aber die Message könnte auch hier passen. ;)
      4 0 Melden
  • SandroSommer 31.05.2015 00:48
    Highlight lächerlich. *merica das land der unbegränzten...
    ((bitte ergänzen))
    5 3 Melden
  • Bruno H 30.05.2015 21:00
    Highlight Und schon wieder diese Amis…
    .
    5 9 Melden
  • Tiny Rick 30.05.2015 19:41
    Highlight USA, das Land der unbegrenzten Kündigungsgründe...
    19 6 Melden
  • Topoisomerase 30.05.2015 17:13
    Highlight Was denken sich solche Passagiere, die solchr Fälle melden? Erinnert mich stark an den Nachbarn, der die Polizei ruft, wenn es um 22.01 noch laut ist.
    89 5 Melden
    • SandroSommer 31.05.2015 00:45
      Highlight genau das habe ich mich auch gefragt. *get a life
      6 1 Melden
  • Karl33 30.05.2015 16:56
    Highlight würde sie nicht ihre nackten beine zeigen auf dem foto, würde kein hahn und kein twitterer nach ihr krähen.
    5 41 Melden
  • Der Tom 30.05.2015 16:22
    Highlight Schon vor Jahrzehnten wurden Dummheiten gemacht. Ist das die Begründung für die Solidarität? Als Passagier hätte ich keine Freude daran Leute am Triebwerk rumturnen zu sehen.
    13 98 Melden
    • Olmabrotwurst 30.05.2015 16:41
      Highlight arbeitest bestimmt in einem Büro...
      74 8 Melden
    • TJ Müller 30.05.2015 18:04
      Highlight So ein Triebwekr erzeugt im normalen Betrieb weit über 100kN Schub. Im Vergleich dazu ist das Gewicht einer Person geradezu lächerlich.
      44 6 Melden
    • Der Tom 30.05.2015 22:35
      Highlight Die Versicherung wird nach einem Zwischenfall ganz bestimmt dieses Foto irgendwie gegen die Airline verwenden. Auch wenn es nichts mit den Triebwerken zu tun hat. Es geht aber auch um Anstand und Respekt. So etwas tut man einfach nicht.
      6 30 Melden
    • SandroSommer 31.05.2015 00:48
      Highlight finde die Erläuterung von TJ Müller beweist Hirnsubstanz, bitte eine Scheibe abschneiden... ((Randnotiz: für den Fall, dass sie das auch nicht versthen: meine das nicht wortwörtlich!))
      3 1 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen