International

Die Winglet-Flügelspitze der Virgin-Maschine brach bei der Kollision ab.   twitter

«Plötzlich fehlte ein Teil des Flügels»: Egypt-Air rammt Virgin-Maschine in New York

Kurz vor dem Start auf dem Flughafen JFK in New York krachten die Flügel von zwei Langstreckenmaschinen ineinander. Das blieb nicht ohne Folgen. 

29.11.17, 02:06 29.11.17, 06:52

Ein Airbus A330 der britischen Airline Virgin Atlantic reihte sich auf dem JFK-Flughafen in New York gerade zum Start auf, als es krachte. «Wir hörten die Triebwerke aufheulen, dann gab es einen lauten Knall», schildert ein Passagier an Bord der Virgin-Maschine den Vorfall. 

Was war passiert? Gleichzeitig rollte parallel zur Virgin-Maschine eine Boeing 777 der Egypt-Air zur Startposition. Aus noch ungeklärten Gründen berührten sich während des Manövers die Flügelspitzen der Flugzeuge. 

Die Maschinen mussten nach dem Crash zum Gate zurückgeschleppt werden. «Wir harrten zwei Stunden im Flugzeug aus», so eine Passagierin zur «Daily Mail». Die Airlines buchten die Passagiere auf andere Flüge um. Der Vorfall hatte sich am Montagabend ereignet. 

(amü)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oprah for President! 5 Gründe, warum Winfrey gegen Trump antreten wird

Ihre kämpferische Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes hat weit über Hollywood hinaus für Begeisterung gesorgt. Steigt US-Talkstar Oprah Winfrey 2020 gegen Donald Trump in den Ring? Die Zeichen mehren sich. 

Sie stahl mit ihrer flammenden Rede zur Metoo-Debatte bei den Golden Globes von Sonntagnacht allen die Show. Jetzt wird die  afro-amerikanische Talkmaster-Legende Oprah Winfrey auf allen Kanälen bereits als demokratische Herausforderin von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen 2020 gefeiert. «Sie überlegt sich ernsthaft, als Präsidentin zu kandidieren», sagen nun Freunde von ihr zu CNN. 

Im TV-Jargon würde man vom «Magic Moment» sprechen: Die emotionale Rede der …

Artikel lesen