International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion an Bord: Airbus landet sicher in Mogadischu – trotz dieses Lochs in der Kabine

02.02.16, 15:01 02.02.16, 17:16


Trotz schweren Schadens kam der Airbus sicher runter.

Ein Passagierflugzeug hat nach dem Start in der somalischen Hauptstadt Mogadischu aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Der Pilot konnte das Flugzeug in Mogadischu landen, nur zwei der 74 Passagiere wurden verletzt, wie ein Vertreter der Fluglinie Daallo Airlines am Dienstag erklärte.

Der Flug D3159 war auf dem Weg nach Dschibuti, sagte der Airline-Sprecher. Es sei von einem technischen Problem auszugehen. Nach Angaben eines Passagiers war die Maschine bereits seit rund 20 Minuten in der Luft, als eine laute Explosion zu hören war. «Dann schlugen auf einer Seite des Flugzeugs Flammen hoch», sagte er.

(sda/dpa/phi)

Helden der Lüfte: Die Aloha-Katastrophe

Helden der Lüfte: British-Airways-Flug 5390 (Cockpit-Fenster)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Aquarius» mit 629 Flüchtlingen an Bord ist in Italien unerwünscht – Spanien übernimmt

Erstmals hat Italien einem Rettungsschiff mit Flüchtlingen die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Die «Aquarius» von Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée harrte am Montag weiter im Mittelmeer zwischen Italien und Malta aus - an Bord Hunderte Flüchtlinge, die am Wochenende aus Seenot gerettet worden waren.

Die Machtdemonstration der neuen italienischen Regierung - allen voran der fremdenfeindliche Innenminister Matteo Salvini - soll beweisen, dass Italien in der Migrationskrise künftig harte …

Artikel lesen