International

Jüngste Suche in der Nähe von Madagaskar.  Bild: STRINGER/REUTERS

Die wohl letzte Mission zur Suche nach dem MH370-Wrack ist im Gange

13.12.16, 09:46 13.12.16, 10:03

Die Suche nach der seit zweieinhalb Jahren verschwundenen Malaysia-Airlines-Boeing mit der Flugnummer MH370 steht vor dem Ende. Das Spezialschiff MV Fugro Equator war am Dienstag auf seiner wahrscheinlich letzten Suchmission.

Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

«Die Suche wird voraussichtlich Anfang 2017 beendet», sagte der australische Verkehrsminister Darren Chester.

Das Wrack wird in einem abgelegenen Seegebiet mehr als 2000 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste vermutet. Die Maschine war aus bis heute ungeklärter Ursache im März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Kurs abgewichen und verschwunden. An Bord waren 239 Menschen. (sda/dpa)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flugpionier Walter Mittelholzer stürzte vor 80 Jahren ab – aber nicht mit dem Flugzeug

Einige Bruchlandungen hat der Schweizer Flugpionier überlebt. Am 9. Mai 1937 ist er gestorben – nicht bei einem Flugzeugabsturz. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere stürzte er im Alter von 43 Jahren auf einer Klettertour in der Steiermark zu Tode.

Insgesamt unternahm der Pilot, Flugfotograf und Reiseschriftsteller rund 9000 Flüge. «Mitteli», wie ihn seine Freunde nannten, zählte zu seinem grossen Bekanntenkreis in aller Welt gekrönte Häupter wie Haile Selassie und den Schah von Persien, …

Artikel lesen