International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall legt Delta Airlines lahm

08.08.16, 11:30 08.08.16, 14:29


Ein Stromausfall in ihrem Hauptquartier in Atlanta hat die US-Fluggesellschaft Delta weltweit praktisch lahmgelegt. «Wir erwarten, dass es zu einer erheblichen Zahl von Stornierungen kommt», teilte Delta am Montag mit. Der Stromausfall in Atlanta in der Nacht zum Montag habe die Delta-Computer massiv gestört.

Unter anderem können Check-In-Terminals an den Flughäfen nicht mehr bedient werden. Die bereits in der Luft befindlichen Flugzeuge seien jedoch nicht betroffen. Auf den Flughäfen herrschte Aufregung unter den Delta-Passagieren. Ihre Flügen wurden auf den Bildschirmen und Anzeigetafeln als «pünktlich» angezeigt.

Luftfahrtexperten gehen davon aus, dass Probleme und Verspätungen bei Delta-Flügen noch mehrere Tage andauern werden. (sda/dpa)

Tweets zur aktuellen Störung bei Delta Airlines

Weitere Updates folgen. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 08.08.2016 13:36
    Highlight Wie ruhig es in Atlanta ist. Mittlerweile kann man scheinbar teils wieder einchecken.
    3 0 Melden
  • badbart 08.08.2016 12:30
    Highlight Mr. Robot?
    2 1 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen