International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall legt Delta Airlines lahm

08.08.16, 11:30 08.08.16, 14:29


Ein Stromausfall in ihrem Hauptquartier in Atlanta hat die US-Fluggesellschaft Delta weltweit praktisch lahmgelegt. «Wir erwarten, dass es zu einer erheblichen Zahl von Stornierungen kommt», teilte Delta am Montag mit. Der Stromausfall in Atlanta in der Nacht zum Montag habe die Delta-Computer massiv gestört.

Unter anderem können Check-In-Terminals an den Flughäfen nicht mehr bedient werden. Die bereits in der Luft befindlichen Flugzeuge seien jedoch nicht betroffen. Auf den Flughäfen herrschte Aufregung unter den Delta-Passagieren. Ihre Flügen wurden auf den Bildschirmen und Anzeigetafeln als «pünktlich» angezeigt.

Luftfahrtexperten gehen davon aus, dass Probleme und Verspätungen bei Delta-Flügen noch mehrere Tage andauern werden. (sda/dpa)

Tweets zur aktuellen Störung bei Delta Airlines

Weitere Updates folgen. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nosgar 08.08.2016 13:36
    Highlight Wie ruhig es in Atlanta ist. Mittlerweile kann man scheinbar teils wieder einchecken.
    3 0 Melden
  • badbart 08.08.2016 12:30
    Highlight Mr. Robot?
    2 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen